Russland bezeichnet Beteiligung an Petro als „Fake News“

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Teilen
Petro

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/ministry-foreign-affairs-russian-federation-moscow-43428895?src=4p4lXG3U7vnV5cZ3WC99pw-1-8

BTC11,078.45 $ 1.16%

Nach Informationen der Nachrichtenagentur TASS war Russland nie an der Entstehung der venezolanischen Kryptowährung Petro beteiligt. Die Berichterstattung der TIME wurde am Freitag von einem hochrangigen Vertreter des russischen Außenministeriums als „Fake News“ deklariert. Nach der Berichterstattung vor ein paar Tagen seien derartige Gerüchte wie ein „Platzregen“ auf Russland niedergegangen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Artyom Kozhin, der stellvertretende Vorsitzende der Informations- und Presseabteilung des russischen Außenministeriums, äußerte sich am 23. März in der TASS. Laut Kozhin verbreitete die TIME „Fake News“, in denen behauptet wird, Russland habe die Regierung Venezuelas aktiv unterstützt, um deren neue Kryptowährung überhaupt emittieren zu können. Ohne Zweifel sei dieser „exklusive Bericht über die Beteiligung“ nichts weiter als eine „eklatante Lüge“, so Kozhin. Die Geschäftsleitung der TIME habe vom Finanzminister ein offizielles Statement in dieser Sache erhalten. Darin dementiere man die Beteiligung bei der Entstehung des Petro. Allerdings habe sich das Magazin dazu entschieden, diese Mitteilung einfach zu ignorieren.

Eine derartige Einmischung habe nie stattgefunden, so Kozhin. Am Mittwoch habe es lediglich ein Treffen zwischen dem russischen Finanzminister und seinem Kollegen aus Venezuela gegeben. Bei dieser Gelegenheit überreichte man eine Broschüre über den Petro. Es habe laut TASS zudem in dieser Angelegenheit keine Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit der beiden Nationen gegeben. Im Umgang mit der grassierenden Inflation hat sich die Regierung Venezuelas übrigens eine interessante Strategie einfallen lassen. Ab dem 4. Juni 2018 sollen 1.000 Bolivar nur noch einen einzigen Bolivar wert sein. Ob das den Abschwung der Landeswährung und die galoppierenden Preise für Lebensmittel und Medikamente stoppen kann, sei dahingestellt. Von daher kam für Maduro der Petro und die damit erzielten Umsätze zum richtigen Zeitpunkt.

Fake-News-Status fraglich

Die TIME hatte den Russen zuvor ein derartiges Kooperationsobjekt und somit Geopolitik im digitalen Format attestiert. Auch sollen angeblich neben den Behörden auch russische Geschäftsleute bei der Entstehung des neuen Coins geholfen haben, hieß es. Laut dem im Beitrag zitierten offiziellen Dokument sei den beiden Ländern jedes Mittel recht, um die wirtschaftliche Blockadepolitik der USA zu umgehen. Präsident Nicolas Maduro hatte seine Digitalwährung im Vorfeld als „Kryptonit“ im Kampf gegen die US Regierung bezeichnet. Die USA verunglimpfte Maduro als „Superman“ und somit als Welt-Polizisten. US-Präsident Trump hat zwischenzeitlich reagiert und innerhalb der USA ein Petro-Verbot erlassen. Ob die in der TIME abgedruckten Informationen wirklich „Fake News sind, lässt sich derzeit nicht mit Sicherheit beantworten.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics

139,00 EUR

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Bis zu 45% auf Krypto oder Fiat

Verdienen sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Mehr erfahren

Anzeige



  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany