Russland bezeichnet Beteiligung an Petro als „Fake News“

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/ministry-foreign-affairs-russian-federation-moscow-43428895?src=4p4lXG3U7vnV5cZ3WC99pw-1-8

Russland bezeichnet Beteiligung an Petro als „Fake News“

Nach Informationen der Nachrichtenagentur TASS war Russland nie an der Entstehung der venezolanischen Kryptowährung Petro beteiligt. Die Berichterstattung der TIME wurde am Freitag von einem hochrangigen Vertreter des russischen Außenministeriums als „Fake News“ deklariert. Nach der Berichterstattung vor ein paar Tagen seien derartige Gerüchte wie ein „Platzregen“ auf Russland niedergegangen.

Artyom Kozhin, der stellvertretende Vorsitzende der Informations- und Presseabteilung des russischen Außenministeriums, äußerte sich am 23. März in der TASS. Laut Kozhin verbreitete die TIME „Fake News“, in denen behauptet wird, Russland habe die Regierung Venezuelas aktiv unterstützt, um deren neue Kryptowährung überhaupt emittieren zu können. Ohne Zweifel sei dieser „exklusive Bericht über die Beteiligung“ nichts weiter als eine „eklatante Lüge“, so Kozhin. Die Geschäftsleitung der TIME habe vom Finanzminister ein offizielles Statement in dieser Sache erhalten. Darin dementiere man die Beteiligung bei der Entstehung des Petro. Allerdings habe sich das Magazin dazu entschieden, diese Mitteilung einfach zu ignorieren.

Eine derartige Einmischung habe nie stattgefunden, so Kozhin. Am Mittwoch habe es lediglich ein Treffen zwischen dem russischen Finanzminister und seinem Kollegen aus Venezuela gegeben. Bei dieser Gelegenheit überreichte man eine Broschüre über den Petro. Es habe laut TASS zudem in dieser Angelegenheit keine Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit der beiden Nationen gegeben. Im Umgang mit der grassierenden Inflation hat sich die Regierung Venezuelas übrigens eine interessante Strategie einfallen lassen. Ab dem 4. Juni 2018 sollen 1.000 Bolivar nur noch einen einzigen Bolivar wert sein. Ob das den Abschwung der Landeswährung und die galoppierenden Preise für Lebensmittel und Medikamente stoppen kann, sei dahingestellt. Von daher kam für Maduro der Petro und die damit erzielten Umsätze zum richtigen Zeitpunkt.

Lies auch:  Der Anti-Bitcoin: Venezuela zwängt Bürgern Petro auf

Fake-News-Status fraglich

Die TIME hatte den Russen zuvor ein derartiges Kooperationsobjekt und somit Geopolitik im digitalen Format attestiert. Auch sollen angeblich neben den Behörden auch russische Geschäftsleute bei der Entstehung des neuen Coins geholfen haben, hieß es. Laut dem im Beitrag zitierten offiziellen Dokument sei den beiden Ländern jedes Mittel recht, um die wirtschaftliche Blockadepolitik der USA zu umgehen. Präsident Nicolas Maduro hatte seine Digitalwährung im Vorfeld als „Kryptonit“ im Kampf gegen die US Regierung bezeichnet. Die USA verunglimpfte Maduro als „Superman“ und somit als Welt-Polizisten. US-Präsident Trump hat zwischenzeitlich reagiert und innerhalb der USA ein Petro-Verbot erlassen. Ob die in der TIME abgedruckten Informationen wirklich „Fake News sind, lässt sich derzeit nicht mit Sicherheit beantworten.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Politik

Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.