Russland bezeichnet Beteiligung an Petro als „Fake News“

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/ministry-foreign-affairs-russian-federation-moscow-43428895?src=4p4lXG3U7vnV5cZ3WC99pw-1-8

Russland bezeichnet Beteiligung an Petro als „Fake News“

Nach Informationen der Nachrichtenagentur TASS war Russland nie an der Entstehung der venezolanischen Kryptowährung Petro beteiligt. Die Berichterstattung der TIME wurde am Freitag von einem hochrangigen Vertreter des russischen Außenministeriums als „Fake News“ deklariert. Nach der Berichterstattung vor ein paar Tagen seien derartige Gerüchte wie ein „Platzregen“ auf Russland niedergegangen.

Artyom Kozhin, der stellvertretende Vorsitzende der Informations- und Presseabteilung des russischen Außenministeriums, äußerte sich am 23. März in der TASS. Laut Kozhin verbreitete die TIME „Fake News“, in denen behauptet wird, Russland habe die Regierung Venezuelas aktiv unterstützt, um deren neue Kryptowährung überhaupt emittieren zu können. Ohne Zweifel sei dieser „exklusive Bericht über die Beteiligung“ nichts weiter als eine „eklatante Lüge“, so Kozhin. Die Geschäftsleitung der TIME habe vom Finanzminister ein offizielles Statement in dieser Sache erhalten. Darin dementiere man die Beteiligung bei der Entstehung des Petro. Allerdings habe sich das Magazin dazu entschieden, diese Mitteilung einfach zu ignorieren.

Eine derartige Einmischung habe nie stattgefunden, so Kozhin. Am Mittwoch habe es lediglich ein Treffen zwischen dem russischen Finanzminister und seinem Kollegen aus Venezuela gegeben. Bei dieser Gelegenheit überreichte man eine Broschüre über den Petro. Es habe laut TASS zudem in dieser Angelegenheit keine Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit der beiden Nationen gegeben. Im Umgang mit der grassierenden Inflation hat sich die Regierung Venezuelas übrigens eine interessante Strategie einfallen lassen. Ab dem 4. Juni 2018 sollen 1.000 Bolivar nur noch einen einzigen Bolivar wert sein. Ob das den Abschwung der Landeswährung und die galoppierenden Preise für Lebensmittel und Medikamente stoppen kann, sei dahingestellt. Von daher kam für Maduro der Petro und die damit erzielten Umsätze zum richtigen Zeitpunkt.

Fake-News-Status fraglich

Die TIME hatte den Russen zuvor ein derartiges Kooperationsobjekt und somit Geopolitik im digitalen Format attestiert. Auch sollen angeblich neben den Behörden auch russische Geschäftsleute bei der Entstehung des neuen Coins geholfen haben, hieß es. Laut dem im Beitrag zitierten offiziellen Dokument sei den beiden Ländern jedes Mittel recht, um die wirtschaftliche Blockadepolitik der USA zu umgehen. Präsident Nicolas Maduro hatte seine Digitalwährung im Vorfeld als „Kryptonit“ im Kampf gegen die US Regierung bezeichnet. Die USA verunglimpfte Maduro als „Superman“ und somit als Welt-Polizisten. US-Präsident Trump hat zwischenzeitlich reagiert und innerhalb der USA ein Petro-Verbot erlassen. Ob die in der TIME abgedruckten Informationen wirklich „Fake News sind, lässt sich derzeit nicht mit Sicherheit beantworten.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
EU Blockchain Observatorium: Adaption braucht Forschung, Standards und politische Initiative
Regierungen

Das EU Blockchain Observatorium, die Blockchain-Denkfabrik der Europäischen Union, ruft die Mitgliedsstaaten in ihrem jüngsten Bericht zu mehr Forschung und gemeinsamen Standards auf.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Einer kleinen Kryptowährung namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Angesagt

    Free Money! Wie Justin Sun für TRON neue Nutzer kauft
    Altcoins

    Justin Sun ist der Gründer und CEO von TRON. Das Blockchain-Projekt ist unter anderem darauf ausgelegt, der zweitgrößten Kryptowährung Ether und der Ethereum Blockchain den Rang streitig zu machen.

    Die Top Bitcoin-, Blockchain- und Altcoin-News der Woche: Der BTC-ECHO-Newsflash
    Bitcoin

    Ripple beschäftigt eine Privat-Armee an Bots. Das Handelsvolumen von Bitcoin steigt derweil und die Lightning Torch scheint langsam zu einem kleinen Flächenbrand auszuarten.

    Bitmain in Bullenstimmung: 200.000 neue Miner in China geplant
    Mining

    Mining-Gigant Bitmain plant Quellen zufolge große Investitionen im chinesischen Sichuan.

    Cryptopia meldet sich zurück – Die Bitcoin-Börse nimmt den Handel nach Hackerangriff wieder auf
    Invest

    Die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia gab die Wiedereröffnung ihrer Handelsplattform bekannt.

    Anzeige
    ×