Investorentag Kryptowährungen 2018

Quelle: BTC-ECHO

Investorentag Kryptowährungen 2018

Heute findet in Berlin der Investorentag Kryptowährungen von BTC-ECHO statt. Wir halten euch während der Veranstaltung auf dem Laufenden und berichten live nach den einzelnen Sessions.

Nach den Grußworten der beiden Moderatoren Tina Barroso von der Solarpraxis AG und unserem BTC-ECHO-Chefradakteur Sven Wagenknecht, die begleitend durch den Tag führen, sprach BTC-ECHO-Gründer und -CEO Mark Preuss ein paar Worte in eigener Sache. Neben der Entwicklung von BTC-ECHO seit der Gründung 2014 ging Mark auch auf das Wachstum des gesamten Krypto-Markts im selben Zeitraum ein – welches durchaus mit dem Wachstum der Plattform BTC-ECHO zusammenwirkt.

Den ersten Vortrag des Tages hielt Christian Gorgas von Xtech. Gorgas führte die Besucher in die Thematik des Initial Coin Offerings ein und startet den Versuch, potentiellen Investoren zu helfen, die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen zu finden. Im – speziell seit Mitte 2017 – explodierenden ICO-Markt fällt es zunehmend schwer, seriöse Projekte und lohnenswerte Investments von Scams zu unterscheiden. So wurden bis Ende 2017 insgesamt mehr als 3,25 Milliarden US-Dollar durch ICOs eingenommen – im Zeitraum von 2015 bis 2016 waren es lediglich 300 Millionen. Als Entscheidungshilfe gibt Gorgas den Investoren eine kleine Checkliste an die Hand. So soll vor der Investment-Entscheidung unter anderem die Umsetzbarkeit des Projekts betrachtet, das Marktpotential eingeschätzt, die rechtliche Situation kontrolliert und das Team hinter dem Projekt eingeschätzt werden – Faktoren, die auch in unseren ICO-Analysen im monatlich erscheinenden Kryptokompass einfließen.

Anschließend übernahmen unser Analyst Dr. Philipp Giese gemeinsam mit dem Day-Trader Stefan Lübeck das Thema Trading. Stefan Lübeck ist ein klassischer Day-Trader, der sich seit zwei Jahren auch dem Traden von Kryptowährungen widmet – nachdem er die Hürden überwunden hatte, die sich dort im Vergleich zum klassischen Trading ergeben. Einen generellen Tipp, den Lübeck zum Trading gab, kann gut mit dem Zitat „Plan your trade and trade your plan“ zusammengefasst werden – immer strikt nach Plan traden und sich nicht verrückt machen lassen. Gemeinsam mit Dr. Philipp Giese stellte er anschließend Trading View vor, ein Instrument zur Visualisierung verschiedener Kurse zueinander, das auch bei den täglichen Kursanalysen auf BTC-ECHO zur Anwendung kommt.

Den letzten Vortrag der ersten Session hielt Anka Hakert von der Steuerberatungskanzlei Winheller. Sie gab einen Überblick zur steuerlichen Situation des Krypto-Handels. Genauere Informationen zur Versteuerung von Krypto-Gewinnen findet ihr auch hier.

Somit endet die erste Session. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung hört ihr wieder von uns.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
Bitcoin

Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Bitcoin

Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.