„Freunde“ zwingen New Yorker zur Herausgabe seiner Private Keys

„Freunde“ zwingen New Yorker zur Herausgabe seiner Private Keys

In New York ist ein junger Mann angeblich unter Folter von seinen vermeintlichen „Freunden“ zur Herausgabe seiner Private Keys gezwungen worden. Die Verteidigungsanwältin beharrt derweil auf der Unschuldsvermutung – die Angeklagten wollten ja nur helfen.

r Kryptowährungen hält, weiß um die Wichtigkeit der Private Keys. Erst dieser Schlüssel ermöglicht es überhaupt, dass man wirklich über seine Bitcoin & Co. verfügen kann. Verliert man den Private Key, ist auch das schöne Krypto-Vermögen dahin. Das ist der Preis für die Freiheit, die „Be Your Own Bank“ mit sich bringt. Wie die New York Post am 6. November berichtete, wussten das offensichtlich auch vier junge New Yorker, die ihren „Freund“ zur Herausgabe seiner Private Keys gezwungen haben sollen.

Freundschaftsdienst mit üblen Folgen

Nach einer durchzechten Nacht am 7. September brachte der 25-jährige Stephen Orso, Sohn eines wohlhabenden Wagniskapitalgebers, gemeinsam mit seinen drei Freunden David Leica, 19, Steven Dorn, 29, und Chris David, 25, den betrunkenen Kumpel Nicholas Truglia, 27, nach Hause. Laut der Strafanzeige seien sie um 2:50 Uhr in seine luxuriöse Hochhauswohnung in der West 42nd Street angekommen. Anstatt es bei diesem Freundschaftsdienst zu belassen, sollen sie Truglia jedoch gezwungen haben, seine Privat Keys zu verraten. Aus den Gerichtsakten geht weiter hervor, dass Osro dazu Truglias Kopf in der Badewanne unter Wasser hielt, ihn in den Bauch schlug und ihn zudem mit heißem Wachs bewarf.

Die kriminellen Freunde hatten etwa zwei Stunden nach ihrer Ankunft das Gebäude verlassen. Daraufhin stellte Truglia fest, dass sie sein Laptop, zwei Mobiltelefone und einen USB-Stick mit den Private Keys gestohlen hatten. Bislang ungeklärt ist jedoch, ob die Männer die Wallet gehackt oder Geld gestohlen haben. Auch die auf der Wallet befindliche Kryptowährung (oder Kryptowährungen) sind bisher unbekannt.

Wie das Überwachungsvideo zeigt, scheint Leica „ein rechteckiges Objekt unter seinem Sweatshirt zu verbergen, das einem Laptop gleicht“, heißt es in der Anklageschrift. Kurz darauf ortete Truglia sein iPhone und konnte erkennen, dass es sich in der Nähe der gemeinsamen Wohnung der Angeklagten befand.

Am nächsten Tag schickte Leica das iPhone angeblich per Uber an Truglia zurück, auch den Laptop will er ihm wiedergegeben haben. Laut der Gerichtsakten war dieser mit Wachs bespritzt, was für Truglias Version der Geschichte spricht. Dennoch beharrt Stacey Richman, die Verteidigungsanwälten aller vier Angeklagten, auf der Unschuldsvermutung. Außerdem beklagt sie die Darstellung des Vorfalls in den Medien. Sie ist davon überzeugt, dass die Angeklagten einfach ihren betrunkenen Freund nach Hause bringen wollten. Nichtsdestotrotz wurden die „Freunde“ wegen Einbruchs zweiten Grades angeklagt. Der Gerichtstermin, der Licht ins Dunkel bringen soll, ist für den 14. März anberaumt.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Der Bitcoin-Cash-Bürgerkrieg: ABC vs. SV
Altcoins

Bitcoin Cash steht kurz vor seiner nächsten Hard Fork, doch in den eigenen Reihen herrscht Uneinigkeit.

Keine Auszahlung von Rewards: Tezos in der Krise?
Keine Auszahlung von Rewards: Tezos in der Krise?
Altcoins

Tezos Block-Validatoren, die sog. „Baker“, scheinen ihre Kapazitätsgrenze erreicht zu haben.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.