Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW41 – Die zähe Seitwärtsphase hält an

Quelle: Shutterstock

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW41 – Die zähe Seitwärtsphase hält an

Nach wie gibt es vor keine richtungsweisende Entscheidung bei den gängigen Kryptowährungen. Die Seitwärtsphase hält an. Das verheißungsvolle Chartmuster wurde noch nicht aufgelöst. 
BTC (BTC/USD)  

BTC (BTC/USD)  

Die Schwankungsbreite beim Bitcoin-Kurs hat aus prozentualer Sicht einen neuen Tiefstand erreicht. Diese beträgt derzeit nur 300 US-Dollar bzw. 5 Prozent. Der Abwärtstrend hält. Aktuell reicht die Kraft auch noch nicht aus, diesen anzulaufen. In den letzten drei Tagen kam der Bitcoin erneut an die Unterkante der Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators und ist wieder daran abgeprallt. Erneut sind die gleitenden Durchschnitte im Tageschart uneins und liefern keine eindeutige Interpretationsweise.

Bullishe Variante:   

Der Bereich 5.877 bis 6.025 US-Dollar kann verteidigt werden. Im Bestfall bleiben bereits tiefere Kurs als 6.300 US-Dollar aus und der Bitcoin läuft den Aufwärtstrend an. Dieser verläuft derzeit bei 7.000 US-Dollar – Tendenz fallend. Mit einer Kurssteigerung über diesen ist auch die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators überboten. Deutlich höhere Relevanz wird aber bei diesem Ausbruch über den Abwärtstrend die aufgelöste Formation haben. Ein Ausbruch über den genannten Abwärtstrend geht einher mit der Auflösung des fallenden Dreiecks. Eine nicht regelkonforme Auflösung birgt enormes Potenzial und könnte den Bitcoin an die 8.000-US-Dollar-Marke heranführen. Weitere Kurssteigerungen folgen bei einem Überschreiten. Die Ziele liegen dann bei:

  1. 9.261 US-Dollar
  2. 9.726 US-Dollar
  3. 11.540 US-Dollar

Bearishe Variante:

Das erneute Zögern des Bitcoin bei der Unterkante der Wolke des Kinko-Hyo-Indikators hat weitere Folgen und die 6.000-US-Dollar-Marke wird getestet. Kann dieser Bereich nicht gehalten werden und fällt der Bitcoin unter die 5.877 US-Dollar, wird das fallende Dreieck aufgelöst. Dies kann einen deutlichen Kursrutsch einleiten. Die Abwärtsziele liegen bei:

  1. 5.428 US-Dollar
  2. 4.872 US-Dollar
  3. 3.929 US-Dollar
  4. 3.300 US-Dollar

und sollten, sofern es sich nicht um einen Fehlausbruch handelt, schnellstmöglich erreicht werden. 

Ethereum

Nach dem Erreichen des Ziels auf der Unterseite um die 180 US-Dollar ist beim Ethereum-Kurs die Luft raus. Nach dem Verlaufshoch bei 255 US-Dollar setzte Ethereum erneut zur Korrektur an. Seitdem ist die Schwankungsbreite verschwindend gering. Der Kurs ist nun in die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators eingetaucht. Die gleitenden Durchschnitte haben keine Aussagekraft in dieser „Mikro-Bewegung“, zumindest aus Sicht des Tagescharts.

Bullishe Variante:

Der Boden um die 167 US-Dollar kann aufrecht gehalten werden. Durch den Anstieg über 263 US-Dollar tritt die Bestätigung der Bodenbildung ein. Die Indikatoren würden diesen Anstieg bestätigen. Das Kursziel beim Überschreiten von 263 US-Dollar liegt nach wie vor bei 338 US-Dollar. Bereits die Kurssteigerung über 322 US-Dollar reicht aus, um die Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators zu überbieten – Tendenz fallend. Ein Anstieg über 366 US-Dollar aktiviert das Kursziel 405 US-Dollar. Das große Kaufsignal ist noch sehr weit entfernt, wird der Vollständigkeit halber dennoch erwähnt:

Kurssteigerungen über 471 US-Dollar gehen mit einer Aufwärtsbewegung mit Ziel 624 US-Dollar einher.

Bearishe Variante:

Ethereum erreicht erneut den kurzfristigen Boden um die 180 US-Dollar. Dieser reicht für eine erneute kleine Gegenbewegung aus, kann aber nachhaltig nicht gehalten werden. Kurse unter 167 US-Dollar lösen das Kursziel bei 129 US-Dollar aus.

Ripple (XRP/USD)

Die große Aufwärtsbewegung bei Ripple-Kurs findet vorerst ihr Ende. 41 Prozent der Bewegung wurden bereits verkauft. Mit der laufenden Korrektur kommt Ripple nun in den wichtigen Bereich zwischen 0,43 und 0,46 US-Dollar. Nach wie vor konnte kein Tagesschlusskurs über dem Abwärtstrend erzeugt werden. Dies spricht nicht gerade für den „kleinen Ausrutscher“ nach oben.  Die unterstützende Wolke des Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators kommt immer näher. Ist aber immer noch gute 20 Prozent vom aktuellen Kurs entfernt. Die gleitenden Durchschnitte bestätigen nun das Verkaufssignal.

Bullishe Variante:    

Bereits die 0,43-US-Dollar-Marke kann seitens Ripple verteidigt werden. Der Abwärtstrend bei 0,55 US-Dollar – Tendenz fallend – wird getestet und im Anschluss durchbrochen. Dies sollte Ripple kurzfristig zu den 0,67 US-Dollar tragen können. Ein größeres Kaufsignal kommt über 0,75 US-Dollar und hat folgende Kursziele:

  1. 0,89 US-Dollar
  2. 1,15 US-Dollar
  3. 1,37 US-Dollar

Bearishe Variante:  

Ripple kann die 0,44 US-Dollar nicht halten. Der Rückfall unter diese Marke löst auch gleichzeitig ein Verkaufssignal mittels 38,2-Prozent-Fibonacci-Retracement aus. Damit kann die gesamte Aufwärtsbewegung ihr Ende finden und es geht wieder auf das Ausbruchsniveau zurück. Dieses liegt bei 0,31 US-Dollar. Folgen von hier ausgehend weitere Korrekturen, stehen diese Ziele an:

  1. 0,24 US-Dollar
  2. 0,15 US-Dollar

Fazit:   

Die Neuigkeiten bei den Top-3-Coins halten sich in Grenzen. Der Markt ist quasi zum Erliegen gekommen. Das fallende Dreieck beim Bitcoin hängt wie ein Damoklesschwert über dem Markt. Damit wird die nächste Richtungsentscheidung getroffen. Insbesondere hier der Hinweis: Schützt euer Kapital! Wenn die Auflösung erfolgt, kann eine außergewöhnlich hohe Volatilität erzeugt werden, die man insbesondere vom aktuellen Marktverhalten schier gar nicht mehr kennt.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten. 

Bilder auf Basis von Daten von bittrex.com und bitfinex.com um 08:00 Uhr am 10. Oktober erstellt. USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,86 Euro.

Ihr habt Interesse, das Trading von einem Experten zu lernen? In der Tradingschule Kryptologen stehen verschiedene Webinare zum Lernen des Trading-Handwerks zur Verfügung. Schaut einfach mal vorbei!

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto-Marktanalyse – Altcoins im Sog des Bitcoin-Kurses
Krypto-Marktanalyse – Altcoins im Sog des Bitcoin-Kurses
Kursanalyse

Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erstmals seit Juli 2018 wieder über die wichtige Marke von 300 Milliarden US-Dollar. Der Altcoin-Anteil steigt dabei das erste Mal seit August 2018 über die 120-Milliarden-US-Dollar Marke. Gleichsam kann der Bitcoin-Kurs seine Dominanz durch den starken Anstieg auf knapp 11.300 US-Dollar auf über 62 Prozent steigern, weshalb nur wenige Altcoins selbst den Bitcoin-Kurs outperformen können.

Frank Geßner von der Blockchain-Investmentfirma INVAO: „Am Krypto-Markt wird es in den nächsten Jahren noch massive Veränderungen geben.“
Frank Geßner von der Blockchain-Investmentfirma INVAO: „Am Krypto-Markt wird es in den nächsten Jahren noch massive Veränderungen geben.“
Interview

Frank Geßner hat bereits unzählige Unternehmen wie den E-Commerce-Dienstleister Intershop oder die IT-Jobbörse 4scotty gegründet. INVAO ist das neueste Projekt des Seriengründers. Das Unternehmen ist auf Investments in Krypto-Assets spezialisiert und setzt auf einen sogenannten „Blockchain Diversified Bond“. Wie das Blockchain-Finanzprodukt aufgebaut ist, warum Liechtenstein als Unternehmenssitz gewählt worden ist und weshalb eine Diversifikation des Krypto-Portfolios Sinn macht, hat uns Frank Geßner im Interview erklärt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.