Reuters, Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare

Quelle: top view of business people working with stock trading forex with technical indicator tool on laptop via shutterstock

Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare

Thomson Reuters arbeitet nun mit CryptoCompare zusammen. Gemeinsam will die Presseagentur mit den Datensammlern Daten für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple und Co für die Eikon-Plattform sammeln. Somit will man das Monitoring des Bitcoin-Kurs für institutionelle Investoren öffnen und Bitcoin und andere Kryptowährungen auf den Massenmarkt bringen.

Thomson Reuters, eine der größten Nachrichtenagenturen, arbeitet künftig mit CryptoCompare. Ihr Ziel: Eikon kryptofit zu machen. Letzteres ist ein Tool, das verschiedene Möglichkeiten zur Finanzdatenanalyse bietet. In Kooperation mit CryptoCompare will Reuters dieses Tool nun effektiv mit kryptorelevanten Daten füttern.

Dabei sollen die Daten von über 50 Kryptowährungen eingespeist werden. Indem Eikon dann sowohl mit Echtzeit- als auch historischen Daten aufwartet, soll es Nutzern effektiv dabei helfen zu traden und zu investieren.

Davon erwartet sich der Gründer von CryptoCompare mehr Transparenz und einen leichteren Zugang für institutionelle Investoren:

„Während der Markt für digitale Assets reift, können wir eine stark wachsende Nachfrage von institutionellen Investoren beobachten. Sie benötigen verständliche und globale Marktdaten in Echtzeit, auf die man für Investitionen vertrauen kann. Wir freuen uns, diese Partnerschaft mit Thomson Reuters einzugehen – wir wollten schon immer Transparenz an den Markt bringen. Diese Partnerschaft bietet eine großartige Möglichkeit für institutionelle Investoren, um unsere Daten einzusehen und von unserer Expertise zu profitieren.“

Charles Hayter

Optimistische Aussichten bei Reuters und CryptoCompare trotz Rückgang des Bitcoin-Kurs


Reuters, Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Genau wie der CEO von CryptoCompare sieht Sam Chadwick, Blockchainexperte bei Thomson Reuters, einen großen Bedarf für verlässliche Daten. Trotz des Kursfalls 2018 bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple und Co sieht er für das Traden von Bitcoin eine große Zukunft:

„Auch wenn der Kurs vieler der führenden Kryptowährungen im Jahr 2018 gesunken ist, beobachten wir das Interesse einer wachsenden Anzahl unserer Kunden für das Monitoring der Kurse. Wir arbeiten bereits seit unserem Blockchain Hackathon 2016 mit CryptoCompare zusammen und sind von ihrer Arbeit sehr beeindruckt.“

Mit dieser Kooperation wird letztlich das Monitoring des Bitcoin-Kurs vereinfacht. Auch die Investition in Bitcoin und andere Kryptowährungen wird dadurch für institutionelle Investoren attraktiver und kann einen Kapitalzufluss bedeuten. Der Kurs des Bitcoin liegt derzeit stabil bei knapp über 8.000 US-Dollar. Damit liegt er bei einem wöchentlichen Plus von 0,19 Prozent. Im monatlichen Verlauf ist das ein Plus von 25,92 Prozent.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Reuters, Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Reuters, Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Reuters, Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Reuters, Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Reuters, Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Reuters, Bitcoin-Trading leicht gemacht: Thomson Reuters & CryptoCompare
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Angesagt

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: