Chainlink (LINK) kaufen - schnell und einfach erklärt

Chainlink einfach und sicher direkt beim Anbieter kaufen – lohnt sich ein Investment in die digitale Währung? Chainlink (LINK) gehört seit 2020 zu den Überfliegern im Krypto-Space. Dabei hat sich Chainlink vor allem als Lieferant von Kursdaten im Bereich der dezentralen Finanzdienstleistungen (DeFi) einen Namen gemacht. Wir erklären dir schnell und einfach, wie du LINK sicher kaufen kannst und worauf du bei deinem Investment achten solltest.

Inhaltsverzeichnis

Chainlink kaufen - wie geht das?

Um Chainlink (LINK) zu kaufen und zu verkaufen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Für Einsteiger und Investoren, die an einem einfachen Investment in Kryptowährungen interessiert sind, stellen in der Regel Broker die beste Lösung dar. Für fortgeschrittene Investoren und professionelle Trader kommen Börsen und CFD Broker infrage. Ausschlaggebend für die Wahl des für dich am besten geeigneten Handelsplatzes ist auch, ob du direkt in LINK oder in ein auf LINK basierendes Finanzprodukt wie zum Beispiel CFDs, Fonds oder Zertifikate investieren möchtest.

1. Finde direkt den richtigen Chainlink Handelsplatz

Sobald du weißt, ob du eher einen Broker oder eine Börse für den Handel mit LINK verwenden möchtest und ob Zertifikate oder CFDs für dich infrage kommen, gilt es den richtigen Anbieter zu finden. Auf Grundlage deiner individuellen Bedürfnisse solltest du neben den angebotenen Kryptowährungen und Finanzprodukten einen prüfenden Blick auf die Gebühren, verfügbare Zahlarten und weitere Produkteigenschaften wie beispielsweise Sicherheitsfeatures, Support oder den Standort des Unternehmens werfen.

2. Erstelle einen Trading-Account

Nachdem du den richtigen Anbieter für dich gefunden hast, musst du einen Account erstellen und dich registrieren. Dies ist bei den meisten Anbietern binnen weniger Minuten erledigt und geht einfacher als das Eröffnen eines Bankkontos. Damit die Registrierung und vor allem das angeschlossene Identifikationsverfahren reibungslos vonstattengehen, solltest du deinen Ausweis griffbereit haben.

3. Kaufe und verkaufe Chainlink

Nach der erfolgreichen und vollständigen Registrierung kannst du loslegen. Deinem ersten Kauf steht nun nichts mehr im Wege und du kannst damit beginnen, dein Portfolio aufzubauen und so von der Wertsteigerung von LINK und anderen Kryptowährungen profitieren.

LINK

Wo kaufe und verkaufe ich Chainlink (LINK)?

BISON
bison
  • Bitcoin, Ethereum, XRP, +2 weitere
  • Sitz in Stuttgart – Made in Germany
  • Demomodus zum Testen
  • Keine Zusatzgebühren
  • Inforeport für die Steuer
Broker
Börse Stuttgart DX
Börse Stuttgart Digital Exchange
  • Echte Coins: BTC, ETH, LTC, XRP
  • Powered by Börse Stuttgart
  • Professionelle Trading-Tools
  • Transparent bis ins Detail
  • Made in Germany
Börse
Plus500
Plus500
  • Top 10 Kryptowährungen
  • CFD Broker
  • PayPal Zahlung
  • Kostenloses Demokonto
  • 24/7 verfügbar
CFD

Anbietervergleich: Chainlink Broker & Börsen

binance logo

Binance

4.5/5

Positiv

Negativ

kraken exchange logo

Kraken

4.4/5

Positiv

Negativ

eToro

4/5

Positiv

Negativ

67% der Privatkunden verlieren beim Handel mit CFDs Geld.

bitpanda

Bitpanda

4/5

Positiv

Negativ

Über Chainlink

Was ist Chainlink?

Chainlink gehört seit 2020 zu den Überfliegern im Krypto-Space. Immer mehr Projekte greifen auf Chainlink als dezentralisierten Datenlieferanten zurück. Als dezentrales Oracle operiert das Protokoll an der Schnittstelle zwischen Blockchains und externen Daten-Quellen. Dabei hat sich Chainlink vor allem als Lieferant von Kursdaten im Bereich der dezentralen Finanzdienstleistungen (DeFi) einen Namen gemacht. Der Kurs von LINK hat sich 2020 verfünffacht und ist auch 2021 sehr stark unterwegs. Lohnt sich ein Investment?

Die Idee von Chainlink reicht bis ins Jahr 2014 zurück. Die Chainlink-Mutter SmartContract.com wollte einen Weg finden, um Daten, die sich nicht auf der Blockchain (sprich: “off-chain”) befinden, auf zuverlässige Art in Blockchain-Netzwerke einzuspeisen. Ursprünglich setzte man hierfür auf eine zentralisierte Lösung. Dabei stellte man schnell fest, dass dieser Ansatz zu einem Dilemma führt: Der Umstand, dass Smart-Contract-Anwendungen auf die Richtigkeit der Daten eines Drittanbieters vertrauen müssen, biss sich mit dem Krypto-Ideal der Dezentralisierung. So wurde Chainlink zu einem dezentralen Oracle umgeschustert. Beim ICO im Jahr 2019 kamen 32 Millionen US-Dollar zusammen – ein erstes Anzeichen dafür, dass Chainlink einen Nerv getroffen hatte.

Der aktuelle Entwicklungsstand von Chainlink

Mittlerweile ist Chainlink ein fester Bestandteil des Ethereum-Ökosystems. Zahlreiche dApps setzen auf seine Dienste – darunter DeFi-Größen wie AAVE und Synthetix. Seit Dezember 2020 ist Chainlink außerdem in die Binance Smart Chain integriert. Seitdem haben auch Entwickler auf der immer populärer werdenden Ethereum-Alternative die Möglichkeit, Kursdaten von Chainlink in ihre dApps zu integrieren. Der LINK-Kurs hat von all diesen Kooperationen deutlich profitieren können. Kein Wunder: Schließlich ist LINK die Währung, in der die Datenlieferanten des Chainlink-Protokolls entlohnt werden. Die Nachfrage nach dezentral erhobenen Kursdaten ist spätestens seit dem DeFi-Boom rasant gestiegen.

Lohnt sich ein Investment in Chainlink?

Auch wenn Chainlink prinzipiell auch andere Off-chain-Daten als Kurse liefern kann, ist sein Einsatz als Kurs-Oracle im DeFi-Sektor bislang noch der dominante Use Case. Angesichts des enormen Wachstums von DeFi-Plattformen könnte folglich auch für LINK die beste Zeit erst noch bevorstehen.