Blockpit – Test und Erfahrungen

blockpit logo
blockpit steuer test und erfahrungen

Steuererklärungen machen wenig Freude. Wenn es um kaum regulierte Wertanlagen wie Bitcoin geht, sind sogar die Finanzämter mitunter überfordert. Steuer-Tools wie das von Blockpit und Cryptotax sollen Tradern das Leben leichter machen, indem sie die Transaktionsbewegungen verbundener Wallets nachvollziehen und so automatisierte Steuerberichte erstellen.

Inhaltsverzeichnis

Bei der Hülle und Fülle der am Markt verfügbaren Coins, verliert so mancher Trader schnell die Übersicht. Vor allem beim Day Trading ist das Erstellen von Listen der An- und Verkäufe verschiedener Coins fast ein Vollzeitjob. Gut, wenn es zuverlässige Software-Lösungen gibt, die Veräußerungsgewinne (oder Verluste) übersichtlich tracken und einen entsprechenden Bericht fürs Finanzamt erstellen.

Wir haben Blockpit, einen der größten Anbieter für das Tracken von Coin-Bewegungen, einem eingehenden Review unterzogen. Hier sind die Ergebnisse.

Blockpit Highlights

Positiv

Mit Einkünften aus dem Mining, Lending, Airdrops, Staking, Trading, Masternodes, Bounties, Margin Trading inkludiert Blockpit alles, woraus Trader auch noch so kleine Einkünfte erzielen können. Da bleibt nichts auf der Strecke. Dabei berücksichtigt die Software Veräußerungen, die außerhalb der Haltefrist oder unter den Freigrenzen sind, automatisch. So laufen Trader jeglicher Couleur keine Gefahr mehr, zu viel oder zu wenig Steuern zu bezahlen. 

Gut gefallen hat uns auch die umfangreiche Support-Seite mitsamt FAQ, Blog und schneller Hilfe bei Problemen. Hinzu kommt die aktive Community, die auf Telegram ad-Hoc-Lösung anbietet.

Zu betonen ist auch, dass Blockpits Steuerreports Krypto-Anlegern ein rechtssicheres Dokument an die Hand geben. Wer auf Nummer sicher gehen und sich unangenehme Post vom Finanzamt ersparen will, ist bei Blockpit an der richtigen Adresse.

Negativ

Zwar gibt es zwar eine Mobile App. Die Steuerberichte fürs Finanzamt lassen sich derzeit aber nur auf der Desktop-Version erstellen. Hier wäre ein breiteres Produktspektrum wünschenswert.

Bewertung

90
Nutzerfreundlichkeit
Kosten
Support
Zahlarten
Produktangebot

Blockpit: Das Steuer-Automatisierungstool für Jedermann.

Testergebnis

Testergebnis im Detail

Nutzerfreundlichkeit

5/5

Die Nutzerfreundlichkeit bei Blockpit ist definitiv gut. Die Grundidee von ist, dem Nutzer die steuerliche Komplexität abzunehmen. Das heißt, der Nutzer muss sich nicht mit der komplizierten Thematik auseinandersetzen. Vielmehr wendet die Applikation automatisch die richtige steuerliche Betrachtung an und gibt dem Nutzer alles, was er für die Steuererklärung braucht. 

Auch die Importe erfolgen unkompliziert über ein einmaliges Setup der API oder einfache Eingabe der Public Keys beziehungsweise Wallet-Adressen. 

Die übersichtliche und aufgeräumte Oberfläche abstrahiert die komplexe Steuerlogik und macht die Bedienung einfach. Gut gefällt uns auch, dass die Website sowohl in deutscher, als auch in englischer Sprache verfügbar ist.

Kosten

4/5

Blockpit bietet drei Modelle an: Das “Basic”-Modell ist kostenlos und unterstützt Steuerberichte mit bis zu 25 Transaktionen pro Jahr. Alle Funktionen wie API-Integration und Wallet-Import können dabei unbegrenzt genutzt werden. 

Das “Advanced”-Modell kostet 199 Euro pro Steuerjahr. Nutzer können damit bis zu 25.000 Transaktionen tracken lassen und erhalten zusätzlich Zugriff auf bevorzugten Support. 

Das “Professional”-Modell kostet 599 Euro je Steuerjahr und umfasst eine unlimitierte Einbindung von Transaktionen in den Steuer-Report.

Wir hätten uns hier eine kleinteiligere Aufschlüsselung der Abo-Modelle gewünscht. Zwischen Anfänger und “Vollblut-Trader” gibt es keinen kostengünstigen Zwischenschritt.

Support

5/5

Blockpit sichert uns 24/7-Support via Telegram zu. Zusätzlich gibt es einen Mail-Support, der je nach Abo-Modell unterschiedlich lange Wartezeiten veranschlagt. Von Kundenseite gibt es an Support nichts zu beanstanden. Im Gegenteil: Sogar CEO Florian Wimmer nimmt sich persönlich Zeit, auf Kundenanfragen einzugehen.

Auch ein Helpcenter sowie Blogartikel zu Themen rund um die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen wie Bitcoin hat Blockpit in petto. Diese gibt es sowohl in englischer, als auch in deutscher Sprache. Punktabzug gibt es lediglich für den fehlenden Live Chat. Hier könnte aber der Telegram Channel Abhilfe schaffen. 

Zahlarten

3.5/5

Die Gebühren auf Blockpit kann man mittels Kreditkarten und SEPA-Überweisung begleichen. Hier wäre die ein oder andere zusätzliche Bezahlmethode wie PayPal oder per Bitcoin wünschenswert gewesen. Konkurrenten sind hier etwas besser aufgestellt.

Produktangebot

5/5

Das automatisierte Steuerreporting ist Blockpits Flaggschiff. Hinzu kommt ein Portfolio-Tracker sowie AML-Compliance-Lösungen für Finanzinstitute. Die Steuerdokumente stellt Blockpit aktuell für Deutschland, Österreich, die Schweiz und die USA aus. Kunden können die Berichte sodann als Anlage an das Finanzamt weiterleiten und damit einen Nachweis über die Gewinne oder Verluste aus Veräußerungsgeschäften mit Kryptowährungen erbringen. 

Was uns besonders gut gefällt, ist der übersichtliche Portfolio-Tracker. Wer die Performancer seiner Coins im Überblick behalten will, ist bei Blockpit also goldrichtig. 

Unser Test-Fazit

Blockpit ist ein solides Steuer-Tool für Krypto-Enthusiasten. Die Einbindung der Wallets bzw. der Bitcoin-Börse automatisiert das Wirrwarr aus Käufen, Verkäufen und Krypto-Cross-Trades. Ohne Tools wie dem von Blockpit ist es kaum möglich, die Übersicht über alle steuerrelevanten Vorgänge zu behalten. Positiv ist auch die grafische Aufbereitung der Portfolio-Performance durch Charts und Diagramme. Damit kann Blockpit so manches Zusatztool für Trader ersetzen. Gut so!
Für Trader, Hodler und Institutionen lohnt sich ein Blick auf Blockpit gleichermaßen.

BTC-ECHO - Redaktion
Registrierung und Handel
1. Registrieren
Um über Blockpit deinen Steuerreport zu erstellen, musst du dich zunächst registrieren und einen Nutzer-Account anlegen.
2. Wallet verbinden
Im Anschluss an die Registrierung musst du dein Wallet mit der Website verbinden. Dieser Vorgang geht super schnell und einfach.
3. Steuerbericht erstellen
Sobald dein Wallet verbunden ist, kannst du dir die Performance deines Portfolios anzeigen lassen und einen Steuerbericht anfertigen lassen.
Firmenanschrift & Website
Blockpit GmbH

Peter-Behrens-Platz 9

4020 Linz

Geschäftsführer:

 Florian Wimmer

Contact:
Support:

https://help.blockpit.io/hc/en-us

Erfahrungen mit Blockpit

{{ reviewsTotal }} Review
{{ reviewsTotal }} Reviews
{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ userData.canReview.message }}

FAQ

  • Wie sind Kryptowährungen zu versteuern?

    Kryptowährungen wie Bitcoin fallen in Deutschland unter die privaten Veräußerungsgeschäfte und sind Einkommensteuerpflichtig. Je nach Steuerklasse und Haltedauer zahlen Anleger also 0 - 45 Prozent Einkommensteuer auf Bitcoin-Veräußerungen. 

  • Gibt es eine Steuerfreigrenze?

    Gewinne bis 600 Euro müssen nicht versteuert werden.

  • Wie hoch sind die Gebühren bei Blockpit?

    Die Gebühren bemessen sich an der Anzahl der durchgeführten Trades. Für bis zu 25 Transaktionen ist die Erstellung des Steuerbescheids kostenfrei. 

  • Welche Coins unterstützt Blockpit?

    Die Liste der von Accointing unterstützten Coins wächst stetig. Nutzer können sogar Vorschläge für weitere Kryptowährungen einreichen.