Bitcoins im Laden kaufen? In Kroatien jetzt möglich

Bitcoins im Laden kaufen? In Kroatien jetzt möglich

In Kroatien hat seit Kurzem ein Bitcoin-Geschäft eröffnet, bei dem man Bitcoin „Over-the-Counter“ erwerben kann. Die Eröffnung ist Teil einer umfassenderen Krypto-Strategie von Blockchain-Start-ups auf dem gesamten Balkan.

Wer Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen gegen Fiatwährungen tauschen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. Die am weitesten verbreitete ist der Erwerb von Coins über bestimmte Online-Exchanges und Handelsplattformen. Ein weiterer, wenn auch bisher noch wenig genutzter Weg ist die Nutzung von sogenannten Bitcoin-ATMs. In Deutschland ist dies nicht möglich, da das Aufstellen von Bitcoin-ATMs eine Lizensierung durch die BaFin voraussetzt.

In Kroatien kann man Kryptowährungen jetzt auch persönlich im Geschäft kaufen. Dabei sind in der Innenstadt der Hafenstadt Split Bitcoin, Ether und weitere Coin für einen Aufschlag von 5 Prozent auf den durchschnittlichen Handelspreis zu haben. Auch in Wien existiert mit dem „House of Nakamoto“ bereits ein Bitcoin-Store, der OTC-Kryptohandel anbietet.

Bekannt gegeben wurde die Eröffnung des Ladens auf der Block Split, die am vergangenen Wochenende in Kroatiens zweitgrößter Stadt stattfand. Hinter der Idee des Bitcoin-Geschäfts steckt die kroatische Krypto-Exchange Bitkonan. Ausgehend von Split will das Team der Exchange die Idee weitertragen und ähnliche Läden auch in anderen kroatischen Städten eröffnen, etwa in Zagreb oder Rijeka. Sollte das Projekt so erfolgreich anlaufen, wie es sich Bitkonan erhofft, könnte auch eine Expansion in benachbarte Balkan-Länder die Folge sein.

Kroatien: Regulierung steht noch aus

Kroatien hat sich bisher – im Gegensatz zu seinem Nachbarn Slowenien – noch kleinen großen Namen als Krypto-Standort gemacht. Bisher zeigten sich Regierung und Regulierer rund um die kroatische Zentralbank HNB vorsichtig skeptisch gegenüber Kryptowährungen, ohne jedoch konkrete Schritte einzuleiten.

Anfang des Jahres gründete sich eine Interessenvertretung, die Udruga za Blockchain i Kriptovalute (UBIK). Sie will die Entwicklung beeinflussen und Bewusstsein für Kryptowährungen und die Blockchain schaffen. Hinter der Organisation stehen Blockchain-Start-ups und Innovatoren aus Kroatiens Krypto-Szene. Es wäre wünschenswert, wenn die Vereinigung es schafft, das Thema stärker auf die Agenda seines Landes zu heben.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]