Coinfinity Card Wallet – Test und Erfahrungen

Logo

Die Card Wallet von Coinfinity ist zwar nicht direkt eine Hardware Wallet aber trotzdem eine durchaus sichere Möglichkeit, Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und NEO langfristig zu sichern.

Inhaltsverzeichnis

Die Card Wallet ist aus einer Kooperation zwischen der österreichischen Staatsdruckerei und Coinfinity hervorgegangen. Wer nach einer langfristigen Lösung für die Lagerung von Krypto-Vermögen sucht, könnte mit der Paper Wallet von Coinfinity glücklich werden. Es gibt aber einiges zu beachten. Wir haben uns die Paper Wallet im Scheckkartenformat einmal näher angesehen.

Coinfinity Card Wallet Highlights

Positiv

Die Card Wallet lässt sich gänzlich offline nutzen: Adresse notieren und ab damit in den Safe. So kann auch der Private Key nicht in die falschen Hände geraten. Für die Langzeitverwahrung von Krypto-Vermögen ist die Card Wallet sodann auch eine veritable Lösung.

Negativ

Wer seine BTC und ETH regelmäßig versenden und empfangen will, wird mit der Card Wallet nicht glücklich. Die Vorderseite der Karte zeigt immer dieselbe Bitcoin-Adresse, zu der BTC gesendet werden. Aus Privacy-Sicht ist es allerdings ratsam,  Empfangsadressen nur einmal zu verwenden. Außerdem ist der Private Key auf der Rückseite gleich mehrfach abgedruckt (in unterschiedlicher Codierung). Ein Foto davon reicht und die BTC sind futsch. 

Bewertung

72
Nutzerfreundlichkeit
Produktangebot
Support
Software
Sicherheit

Anwenderfreundliches Paper Wallet mit den besten Grüßen von der österreichischen Nationalbank.

Testergebnis

Testergebnis im Detail

Nutzerfreundlichkeit

4/5

Eigentlich geht es ganz einfach: Wer Funds in den Cold Storage schieben will, schickt BTC und Co. einfach an die vorne aufgedruckte Adresse und packt die Karte in ein Schließfach. Wer aber häufiger BTC, ETH oder NEO versenden will, wird mit der Card Wallet nicht glücklich. Schließlich muss der Private Key jedes Mal aufwändig in einer Wallet Software wie Bitcoin Core eingegeben werden.

Produktangebot

3/5

Die Card Wallet von Coinfinity gibt es aktuell nur für Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und NEO. Mit 39,90 Euro ist die Card Wallet unterdessen fair bepreist.

Support

4.5/5

Der Support verfügt über eine eigene FAQ-Seite, die alle unsere Fragen beantworten konnte. Der Support war bei unseren Anfragen stets zuverlässig und schnell zur Seite. Leider fehlt ein Livechat für dringende Anfragen, dafür gibt es aber eine Telefonnummer. Nettes Zusatzangebot ist das Walk-in Office in Graz. Dort können sich Kunden im persönlichen Gespräch beraten lassen. 

Software

3.5/5

Die Card Wallet ist im Kern eine sogenannte Paper Wallet. Als solche ist sie für die Langzeitlagerung von Kryptowährungen ausgelegt. Eine Software ist nicht nötig.

Sicherheit

3/5

Eigentlich ist die Card Wallet gut durchdacht. Trotzdem bereiten uns so manche Sicherheitseigenschaften Kopfschmerzen. Da wäre zunächst die Adresse zu nennen, die nicht wechseln kann. Ohne den Extended Public Key kann man ferner keine neuen Adressen berechnen, die der Private Key benutzen kann. Zudem ist der Private Key zwar durch einen Sicherheitssticker geschützt. Ist der aber einmal weg, ist der private Schlüssel in Reinform zu sehen. Aus Sicherheitsperspektive ist das ein Alptraum. Ferner ist es zwar nett, dass die Card Wallet von der österreichischen Staatsdruckerei produziert wird. Mit “dont trust; verify” hat das allerdings auch nichts mehr zu tun. Schließlich sind Supply-Chain-Attacken, bei denen unterwegs der private Schlüssel ausgelesen wird, durchaus denkbar.

Unser Test-Fazit

Wer nach einer Lösung sucht, BTC, ETH und NEO wirklich langfristig in den Tiefen von Cold Storage verschwinden zu lassen, ist mit der Card Wallet gut beraten. Bitcoiner, die nach nutzerfreundlichen Lösungen für häufiges Senden und Empfangen ihrer Funds suchen, sollten sich indes lieber anderweitig umsehen. Zudem muss man wirklich höllisch aufpassen, dass nicht doch jemand einen Blick auf den abgedruckten Private Key erhaschen kann. Wer aber nach einer wirklich simplen und preisgünstigen Lösung sucht, Bitcoin und Co. langfristig zu speichern, könnte mit der Card Wallet glücklich werden.

BTC-ECHO - Redaktion
Screenshots
Firmenanschrift & Website
Coinfinity GmbH
Griesgasse 10
8020 Graz
Austria
Geschäftsführer:

Max Tertinegg

Support:

https://coinfinity.co/faq-onlinekauf/

Erfahrungen mit der Coinfinity Card Wallet

{{ reviewsTotal }} Review

{{ reviewsTotal }} Reviews

{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ currentUserData.canReviewMessage }}

FAQ

  • Ist die Coinfinity Card Wallet sicher?

    Bei korrekter Verwendung: ja. Allerdings ist der Private Key nicht wie bei Hardware Wallets nochmal durch Sicherheitsvorkehrungen wie eine PIN geschützt. Wer wirklich sichergehen will, sollte eine zusätzliche Schwelle um die Karte legen und die Card Wallet etwa in einem Safe verstauen. 

  • Wie benutzt man die Coinfinity Card Wallet?

    Auf der Vorderseite ist die Empfangsadresse abgedruckt. Auf diese müssen Nutzer ihre Kryptowährungen schicken. Wer BTC und Co. ausgeben will, muss dafür den Private Key auf der Rückseite freilegen und ausgehende Transaktionen damit signieren. 

  • Welche Coins können auf der ColdCard Mk3 abgelegt werden?

    Aktuell unterstützt die Card Wallet BTC, ETH und NEO. Für andere Coins gibt es aber die Möglichkeit, bei Coinfinity Sonderanfertigungen zu bestellen. 

  • Wie funktioniert die Coinfinity Card Wallet?

    Das Key Pair wird von Coinfinity erstellt. Das Unternehmen verspricht dabei hinreichend viel Entropie zu generieren. Trotzdem wäre es denkbar, dass das Schlüsselpaar in die falschen Hände gerät, bevor es ausgeliefert wird. Den Druck der Karte übernimmt sodann die österreichische Staatsdruckerei.