Bitpanda – Test und Erfahrungen

bp-logo
bitpanda test und erfahrungen

Bitpanda ist mit 1,7 Millionen Nutzerinnen und Nutzern Europas führender Neobroker im Krypto-Bereich. Was kann der Broker, wo besteht Nachbesserungsbedarf? In unserem Test fühlen wir dem Krypto-Powerhouse aus Wien auf den Zahn.

Inhaltsverzeichnis

Seit 2014 mischt Bitpanda im Kryptoversum mit. Der von Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer gegründete Broker hat von Bitcoin über Ethereum bis hin zu Exoten wie Filecoin alles im Angebot, was das Krypto-Herz begehrt. Insgesamt können User über 50 verschiedene Kryptowährungen auf Bitpanda handeln.

Doch nicht nur das: Auf Bitpanda können Anleger auch physisch besicherte Edelmetalle handeln; ein Alleinstellungsmerkmal.

Das Unternehmen will einen nennenswerten Teil des Krypto-Ökosystems abbilden. So gibt es neben der Desktop-Website auch eine App (iOS/Android), verschiedene Krypto-Indices sowie eine Academy, in der Anlegerinnen über Sinn und Unsinn von Kryptowährungen lernen können.

Bitpanda Highlights

Positiv

Was uns an Bitpanda besonders gut gefällt, ist die schiere Anzahl verschiedener digitaler Assets. Neben dem Branchenprimus Bitcoin finden sich bei Bitpanda Exoten wie VeChain (VET), Polkadot (DOT), Cardano (ADA), NEM (XEM) und Tron (TRX).

Ein echtes Alleinstellungsmerkmal sind indes die zum Handel angebotenen Edelmetalle. Derzeit kann man auf Bitpanda Gold, Silber, Palladium und Platin handeln. Als Absicherung gegen Inflation fallen Edelmetalle in eine ähnliche Asset-Kategorie wie ihr digitales Pendant Bitcoin und bieten Anlegern so weitere Möglichkeiten der Portfolio-Diversifizierung.

Ein weiterer Pluspunkt ist der Sparplan. Dabei wird Fiat automatisch vom Bankkonto des Nutzers eingezogen und in regelmäßigen Abständen in die gewünschte Kryptowährung getauscht. Dollar Cost Averaging (DCA) ist täglich, wöchentlich und monatlich ab einem Betrag von 25 Euro möglich.

Besonders gut gefallen hat uns die breite Auswahl an Fiat-Einzahlungsmöglichkeiten. Neben der klassischen SEPA-Überweisung unterstützt Bitpanda auch Sofortüberweisungen, Visa, MasterCard, sowie moderne Lösungen wie Zimpler, iDEAL und Papara. PayPal ist leider noch nicht mit von der Partie.

Negativ

Ein Wermutstropfen sind die Gebühren. Mit 1,49 Prozent sind diese zwar nicht exorbitant hoch, aber dennoch im gehobenen Mittelfeld. Immerhin gibt es die Möglichkeit, mithilfe des Utility-Token-Systems BEST Zuschläge zu sparen. Wer etwa Trading Fees mit BEST, einem von Bitpanda emittierten Token, bezahlt, spart 20 Prozent. Beim BEST Token handelt es sich um eine Art Loyalty-Programm, das Nutzer des Bitpanda-Ökosystems einen Vorteil bieten soll.

 

Fairerweise muss man sagen, dass die Gebühren auf Bitpanda Pro, einer ausgewachsenen Bitcoin-Börse, deutlich geringer sind. Hier zahlt man für Trades nur zwischen 0,1 Prozent und 0,15 Prozent Aufschlag.

Aktuell nimmt Bitpanda einen festen Betrag von 59.800 Sats pro BTC-Auszahlung. Das ist eine ganze Menge. Ferner beträgt die Mindestauszahlmenge laut Website 209.000 Sats.

Bewertung

81.67
Nutzerfreundlichkeit
Gebühren
Support
Zahlarten
Produktangebot
Sicherheit

Übersichtlicher Broker für Einsteiger mit tollen Extrafeatures wie Sparpläne und Krypto-Indexfonds.

Testergebnis

Testergebnis im Detail

Nutzerfreundlichkeit

5/5

Bitpanda punktet in Sachen Nutzerfreundlichkeit. Das Onboarding gestaltet sich problemlos – wobei es bei erhöhter Nachfrage während Kursrallyes durchaus mal ein paar Tage dauern kann. Das Interface ist übersichtlich und auch Einsteiger kommen bei ihrem ersten Krypto-Investment gut zurecht. 

Positiv finden wir auch, dass Bitcoin-Einzahlungen per QR-Code möglich sind. Das beugt Fehlern vor.

Gebühren

2.5/5

Die Gebühren liegen mit 1,49 Prozent im gehobenen Durchschnitt. Der BEST Token leistet zwar etwas Abhilfe. Wir hätten es aber schöner gefunden, wenn die Gebühren für alle Nutzerinnen grundsätzlich günstiger wären – auch ohne auf den Token zurückgreifen zu müssen. Auf Bitpanda Pro bietet sich indes ein positiveres Bild. Hier liegen die Gebühren bei maximal 0,15 Prozent. 

Die BTC-Auszahlung ist mit festgelegten 59.800 Sats allerdings wirklich happig. Hier hätten wir uns flexible und vor allem günstigere Netzwerkgebühren gewünscht. 

Support

4/5

Mit dem Helpdesk hat Bitpanda ein eigenes Supportcenter aufgezogen. Die Börse selbst schreibt, dass es zu Hochzeiten des Bullenhypes immer mal wieder zu längeren Support Tickets kommen kann. Die meisten Fragen hatten sich aber ohnehin mithilfe der FAQ-Sektion klären können. Diese gibt es in Deutsch, Englisch, Türkisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Polnisch. Die Suchfunktion erwies sich als äußerst hilfreich. 

Zahlarten

4.5/5

Bei der Fiat-Einzahlung zeigt Bitpanda seine ganze Stärke. Der Broker akzeptiert eine ganze Reihe an Zahlarten, die für die Branche keinesfalls die Norm sind. Trader können aus den folgenden Einzahlmethoden wählen: Online-Zahlung, Kreditkarte, SEPA, Zimpler, iDEAL, Debit-Karte, Papara.

Zu beachten sind dabei die verschiedenen Gebühren bei den unterschiedlichen Einzahlmethoden.

Produktangebot

4.5/5

Das Produktangebot auf Bitpanda überzeugt auf ganzer Linie: Über 50 verschiedene Krypto-Assets sowie vier verschiedene Edelmetalle hat der Neobroker im Angebot.

Ferner schickt sich das Unternehmen aus Österreich an, sein Ökosystem kontinuierlich auszubauen. Neben der Trading-Plattform gibt es die Bitpanda Card sowie Bitpanda Pay für Zahlungen. Mit dem Bitpanda Crypto Index (BCI) lässt sich das Krypto-Portfolio zudem einfach durchmischen. Letzteres funktioniert wie eine Art Indexfonds, mit dem man das Portfolio anhand der Top5-, Top10- oder Top25-Kryptowährungen automatisch diversifizieren kann. 

Mit Bitpanda Pro bietet das Unternehmen zudem auch hartgesottenen Krypto-Tradern eine Heimat. Hier kommen Profis und Einsteiger*innen gleichermaßen auf ihre Kosten.

Sicherheit

4/5

Wie für die Branche üblich, lagert Bitpanda Krypto-Investments ihrer Nutzer im Cold Storage. Das bietet einen relativ guten Schutz gegen Hacking-Angriffe von außen. Daneben gibt es Sicherheitsvorkehrungen wie Zwei-Faktor-Authentifizierung, DDOS-Schutz und SSL-Verschlüsselung. Ob der Broker auch MutiSig-Systeme oder einen externen Custodian einsetzt, ist uns nicht bekannt. 

Ein Einlagenschutz oder eine Diebstahlversicherung sind auch nicht vorhanden. Das ist riskant: Vergangene Exchange-Hacks zeigen, dass kein Broker vor Krypto-Diebstählen gefeit ist.

 

Was uns auch nicht so gut gefällt, sind die hohen BTC-Netzwerkgebühren, die für das Abziehen auf selbstverwaltete Wallets anfallen. Das verringert Anreize für die sichere Selbstverwahrung. Andererseits empfiehlt Bitpanda in der eigenen Academy Best Practices, wie das Vermeiden von Single Points of Failure, das wiederum finden wir richtig gut.

Unser Test-Fazit

Wir finden, bei Bitpanda kommen Einsteiger und Profis gleichermaßen auf ihre Kosten. Der Wiener Neobroker besticht durch seine übersichtliche Bedienoberfläche und erleichtert Neulingen so den Einstieg ins Krypto-Geschehen. Die schiere Menge an verschiedenen Coins macht Bitpanda zu einer gangbaren Lösung für die allermeisten Krypto-Enthusiasten und auch die mannigfaltigen Fiat-Einzahlmethoden sowie der Sparplan sind ein Alleinstellungsmerkmal. Für Daytrader bietet das Unternehmen mit Bitpanda Pro zudem eine veritable Börse mit hinreichender Orderbuch-Tiefe und geringen Gebühren. Verbesserungspotenzial besteht unserer Meinung nach vor allem beim Thema Gebühren. Mit 1,49 Prozent rangiert Bitpanda damit im oberen Mittelfeld. Bitcoin-Profis werden sich auch an der Pauschal-Gebühr von 59.800 Sats stören, die der Broker beim Abziehen der Coins auf das eigene Wallet veranschlagt. Alles in allem können wir für Bitpanda aber eine klare Empfehlung aussprechen!

BTC-ECHO - Redaktion
Screenshots
Registrierung und Handel
1. Registrieren
Um über Bitpanda Kryptowährungen kaufen und verkaufen zu können, musst du dich zunächst registrieren und einen Nutzer-Account anlegen.
2. Verifizieren
Im Anschluss an die Registrierung musst du deinen Account verifizieren. Dies funktioniert ganz einfach online und dauert nicht länger als 5 Minuten.
3. Handeln
Sobald dein Konto freigeschaltet ist, kannst du damit beginnen Bitcoin und andere Kryptowährungen zu kaufen und zu verkaufen.
Firmenanschrift & Website
Bitpanda GmbH

Campus 2, Jakov-Lind-Straße 2
1020 Vienna | Austria

https://www.bitpanda.com/

Geschäftsführung

Chief Executive Officer: Paul Klanschek
Chief Executive Officer: Eric Demuth

Support: 

https://support.bitpanda.com/

Erfahrungen mit Bitpanda

{{ reviewsLength }} Review

{{ reviewsLength }} Reviews

{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ canReviewMessage }}

FAQ

  • Welche Kryptowährung kann ich bei Bitpanda kaufen?

    Mit über 50 verschiedenen Krypto-Assets sowie vier verschiedenen Edelmetallen spielt Bitpanda in der ersten Liga der Bitcoin-Broker mit. Natürlich mit dabei sind die Klassiker BTC, ETH, BCH und LTC.

  • Wie lange dauert die Ein- und Auszahlung bei Bitpanda?

    Folgende Einzahlmethoden stehen zur Verfügung: Online-Zahlung, Kreditkarte, SEPA, Zimpler, iDEAL, Debit-Karte, Papara.

    Je nach Zahlart dauert der Vorgang unterschiedlich lang. SEPA-Überweisungen können schon mal zwei Geschäftstage in Anspruch nehmen. Mit Zimpler und Co. geht es deutlich schneller.

  • Wie hoch sind die Gebühren bei Bitpanda?

    Die Gebühren liegen 1,49 Prozent pro Trade.

  • Ist Bitpanda seriös?

    Klare Antwort: Ja. Bitpanda ist ein in Österreich regulierter Finanzdienstleister der nie negativ durch Hacks oder Diebstähle aufgefallen ist.