Bitcoin (BTC) Sparplan anlegen: So einfach geht’s

Einen Bitcoin-Sparplan einrichten bringt für Anleger Vorteile. Als erstes ist der Cost-Average-Effekt (Durchschnittskosten) zu nennen, der dabei entsteht. Dadurch werden auf Dauer die hohen Kursschwankungen (Volatilität) bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen ausgeglichen. Das spart nicht nur Geld, sondern auch Nerven.

Wie funktioniert ein Bitcoin-Sparplan?

Das Prinzip hinter dem Bitcoin-Sparplan ist einfach: Du investierst in gleichbleibenden Abständen (wöchentlich, zweiwöchentlich, monatlich) einen bestimmten festen Betrag in Bitcoin. Fallen die Kurse, bekommst du als Anleger mehr BTC für dein Geld, steigen die Kurse, bekommst du weniger BTC für dein Geld. Was jedoch konstant bleibt ist ein Wachstum deines Bitcoin-Bestandes.

Bitcoin-Sparplan: Anbieter in der Übersicht

Bitpanda

Bitpanda bietet recht viele Möglichkeiten, um Sparpläne anzulegen. So unterstützt der Broker nicht nur Bitcoin, sondern über 50 weitere Kryptowährungen sowie verschiedene Edelmetalle. Die Häufigkeit der Ausführung ist wählbar zwischen wöchentlich, zweiwöchentlich und monatlich, das Startdatum ist flexibel. Der Bitcoin-Sparplan bei Bitpanda ist jederzeit pausierbar. Zur Anmeldung geht es hier, unseren ausführlichen Test findest du unter diesem Link.  

Coinbase

Auch über Coinbase kannst du vom Cost-Average-Effekt profitieren. Von den möglichen Intervallen für einen Bitcoin-Sparplan ist Coinbase flexibler als Nuri. Denn der Broker bietet folgende Zeitabstände an: Täglich, Wöchentlich, 1. und 15. des Monats, Monatlich.  Für die Ausführung des Sparplans selbst berechnet Coinbase zwar nichts. Die Transaktionsgebühren für jeden Trade bleiben jedoch bestehen, können jedoch von Transaktion zu Transaktion variieren.

Nuri

Der Berliner Krypto-Dienstleister Nuri (ehemals Bitwala) bietet die Möglichkeit, ab 30 Euro einen Bitcoin-Sparplan einzurichten. Wenn du bei Nuri ein Konto einrichtest, bekommst du außerdem ein Bankkonto bei der Solarisbank und eine Visa-Debitkarte. Die Ordergebühren betragen fix 1 Prozent des jeweiligen Einkaufs. Manko: Einziges Ausführungsintervall ist derzeit monatlich. Hier geht es direkt zu Nuri

Bitcoin-Sparplan einrichten:

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung (Bitpanda)

Nachfolgend erklären wir dir, wie du binnen weniger Minuten einen Bitcoin-Sparplan anlegen kannst. Natürlich kannst du nach diesem Prinzip auch einen Ethereum Sparplan, einen Ripple Sparplan oder z.B. einen autamischen IOTA Sparplan anlegen.

Schritt 1: Anmelden und Einloggen

Wenn du unkompliziert einen Bitcoin-Sparplan anlegen möchtest, empfehlen wir dir, ein Konto bei Bitpanda zu eröffnen. Dazu rufst du mit diesem Link die Bitpanda-Homepage auf oder lädst dir die App in deinem App-Store herunter. Danach registrierst du dich und legst ein Profil an. Dazu gibst du deinen vollständigen Namen und deine E-Mail-Adresse an und wählst ein Passwort.

Schritt 2: Fragen beantworten und verifizieren

Bevor du nun deinen Bitcoin-Sparplan anlegen kannst, musst du noch einige Fragen beantworten. Der Gesetzgeber sieht nämlich vor, dass Krypto-Börsen die Know-Your-Customer (KYC) und EU-Geldwäscherichtlinien befolgen. Nur so können sie sicherstellen, dass alles seine Richtigkeit hat.

Um die nötigen Informationen zu bekommen, wird Bitpanda dir sechs Fragen stellen. Dabei werden folgende Infos abgefragt:

  • Gehalt
  • Arbeitsverhältnis
  • Verwendungsart des Kontos (Persönlich/Firma)
  • Nettoeinkommen
  • Nettovermögen (inklusive digitaler Assets)
  • Summe, die du investieren möchtest.

Nachdem du alle Fragen beantwortet hast, musst du noch deine Identität verifizieren. Achte daher beim Anmeldungsprozess darauf, dass du alle Daten zu deiner Person so angibst, dass sie mit den Daten in deinem Personalausweis übereinstimmen. Halte nun deinen Ausweis bereit und achte darauf, dass der Raum, indem du dich befindest, gut beleuchtet ist. Bitpanda wird dich durch den weiteren Prozess leiten.

Schritt 3: Bitcoin-Sparplan einrichten

Um deinen Bitcoin-Sparplan einzurichten, rufst du nun dein Profil auf. Dazu klickst du im Browser auf das Panda-Symbol oder in der App rechts unten auf den Button „Profil“. Dort wählst du die Option „Sparpläne“ aus.

Wähle nun „Einen Sparplan hinzufügen“. Danach suchst du in der Auswahl nach Bitcoin. Anschließend kannst du eine der folgenden Bezahloptionen auswählen:

  • SEPA
  • VISA
  • Mastercard

Nun gibst du den von dir gewünschten Betrag an und die Häufigkeit, in der dein Bitcoin-Sparplan ausgeführt werden soll. Klickst du nun auf „Zur Zusammenfassung“ kannst du nochmal alles überprüfen. Klicke noch auf „Jetzt bestätigen“ und du hast deinen Bitcoin-Sparplan eingerichtet. Glückwunsch!

Bitcoin-Sparplan: Vorteile

Der Bitcoin-Sparplan ist vor allem für Langzeitanleger interessant. Durch die regelmäßigen Investments können Anleger nach und nach ihre Bitcoin-Vorräte aufstocken. Bitcoiner sprechen auch von „Stack the Sats“, also „die Satoshis stapeln“.

Langzeitanleger, in Krypto-Kreisen auch „Hodler“ genannt, können durch einen Bitcoin-Sparplan jedoch auch anderweitig profitieren. Sie müssen den Sparplan nur einmal anlegen und sich dann nicht weiter darum kümmern. Denn der Betrag wird zu regelmäßigen Zeitpunkten vom Konto abgebucht und direkt in Bitcoin investiert, ohne dass man selbst noch etwas beisteuern muss.

Ein Bitcoin-Sparplan ist auch für Anleger interessant, die einen höheren Betrag investieren wollen und denen es zu mühsam ist, auf den „richtigen Moment“ zu warten. Diesen zu finden, oder auch „den Markt zu timen“ ist äußerst schwierig und gelingt selbst Profis und Kennern des Marktes nur mit einer großen Portion Glück. Durch die Streuung des Betrags über einen längeren Zeitraum wird somit auch das Risiko gestreut.

Kritik und Nachteile am Cost-Average-Effekt

Aus dem klassischen Finanzbereich gibt es auch Stimmen, die die Sinnhaftigkeit des Cost-Average-Effekts anzweifeln. Gerade im Vergleich zu einer Direktinvestition eines höheren Betrages wird hier angeführt, dass eine höhere Rendite nicht zwingend gegeben sei. Die Argumentation geht dahin, dass Aktienmärkte auf lange Sicht ohnehin steigen würden und man potenzielle Gewinne verstreichen lasse, sobald man sein Geld nicht investiere.

Auch das regelmäßigere Zahlen von Gebühren wird als Kritikpunkt am Cost-Average-Effekt erwähnt. Eine einmalige Investition, so das Argument, könne unter Umständen Gebühren sparen.

FAQ: Bitcoin Sparplan

  • Wie funktioniert ein Bitcoin-Sparplan?

    Bei einem Bitcoin-Sparplan investiert man in regelmäßigen Abständen einen bestimmten Betrag in BTC. So sollen Kursschwankungen ausgeglichen werden.

  • Sollte man in Bitcoins investieren?

    Eine Investition in Bitcoin ist immer mit einem Risiko verbunden – niemand kann die Zukunft voraussagen, vor allem die hohen Kursschwankungen gelten immer wieder als Argument gegen Bitcoin. Dennoch hat bisher jede:r, der in Bitcoin investiert und mindestens vier Jahre gehalten hat, Gewinn gemacht.

  • Kann man mit Bitcoins noch Geld verdienen?

    In Krypto-Kreisen ist man sich einig, dass dem Krypto-Markt, allen voran Bitcoin eine blühende Zukunft bevorsteht. Es gibt sogar Prognosen, die einen künftigen Kurs von bis zu einer Million US-Dollar pro Coin für realistisch halten. Fragt man in Krypto-Kreisen, wird die Antwort also lauten: Ja, man kann mit Bitcoins noch Geld verdienen.

  • Wo kann ich einen Bitcoin Sparplan einrichten?

    Einen automatischen Bitcoin Sparplan kann man bei vielen Anbietern (Brokern & Börsen) einrichten. Wir zeigen dir wo und wie.