Bitcoin Hardware Wallet Vergleich

Bitcoin Hardware Wallet Vergleich

Not your Keys; Not your coins: Bitcoin (BTC) bedeutet monetäre Souveränität für alle, die sie wollen. Beim Verwahren der eigenen Bitcoin kann allerdings auch einiges schiefgehen: Geschichten über verlorene Private Keys sind berühmt-berüchtigt. Wie du mithilfe von Hardware Wallets zum waschechten Bitcoiner wirst, erfährst du in diesem Ratgeber.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Hardware-Wallets?

Hardware Wallets sind physische Geräte, häufig in Form eines USB-Sticks, auf denen die Private Keys zu deinen Kryptowährungen gespeichert sind. Hardware Wallets sind eine Form von Cold Storage. Das heißt, die Geräte haben keine Berührungspunkte mit dem Internet und so wenige Interaktionen mit Software und anderer Hardware, wie möglich. So reduzieren sie die möglichen Einfallstore für Malware. Hardware Wallets sind die wohl sichersten Anwender-Lösungen für Self Custody, also die eigenständige, souveräne Verwahrung von Bitcoin. 

Wie sicher sind Hardware Wallets?

Grundsätzlich bieten Hardware Wallets eine hinreichende Sicherheit. Zumeist speichern sie die Private Keys zu deinen Kryptowährungen auf einem sogenannten Secure Element Chip. Dabei handelt es sich um einen Computer Chip, der physisch vom Rest der Hardware abgetrennt ist und somit hinlänglich gegen Hacking-Angriffe gesichert ist. Bei der Verwendung tragen Nutzer aber die volle Verantwortung über die korrekte Anwendung. Wie du dein Wallet sicher einrichtest und den Recovery-Seed verwahrt, erfährst du im nächsten Abschnitt.

Wie verwende ich mein Hardware Wallet?

Für das Einrichten deiner neuen Wallet solltest du dir Zeit nehmen und konzentriert sein. Denn hier geht es um potenziell hohe Summen Geld. Kryptowährungen wie Bitcoin verzeihen keine Fehler. Aber keine Sorge, die Einrichtung ist meist kinderleicht. Prüft zunächst, ob die Verpackung unbeschädigt ist. Sind alle Siegel, Verschweißungen und Wasserzeichen intakt? Stimmen alle Seriennummern überein? Richte deine Hardware Wallet unbedingt zu Hause ein. Am Anfang generierst du einen sogenannten Seed Phrase. Dabei handelt es sich um 12 bis 24 Wörter, mit denen du deine Coins auch bei Beschädigung oder Verlust der physischen Wallet wiederherstellen kannst. Schreib dir diese Wörter also handschriftlich auf! Speichert sie niemals auf einem Rechner. Jeder, der deinen Seed in die Finger bekommt, hat die Kontrolle über deine BTC. Zumeist musst du auch eine entsprechende Software auf deinem Rechner oder dem Smartphone installieren. Sie dient der Verwaltung der Wallet und interagiert direkt mit dem Bitcoin-Netzwerk. Die meisten Hardware Wallets führen den Anwender bei der Einrichtung durch die Nutzeroberfläche. Halte dich an die Vorgaben und befolgt die angeleiteten Schritte.

Welches Hardware Wallet ist das beste?

Das kann man nicht verallgemeinern. Unterschiedliche Hardware Wallets haben verschiedene Zielgruppen. So gilt das ColdCard Wallet etwa als eines der sichersten Wallets auf dem Markt. Die Bedienung ist aber nicht ganz einfach. Anfänger sollten auf anwenderfreundliche Alternativen wie BitBox02, Trezor T oder Ledger Nano X setzen. Auch diese bieten eine hinreichende Sicherheit für deine Coins. Auf keinem der Geräte ist es bisher zu nachweisbaren Diebstählen von Bitcoin und Co. gekommen. 

Tipps und Tools für deine Steuererklärung

Wir erklären dir, was du zu Freigrenze, Haltefrist & Co. wissen solltest und stellen dir die besten Krypto-Steuer-Tools vor.

Bitcoin Hardware-Wallets im Vergleich

BitBox02

4.8/5

Positiv

Negativ

trezor logo

Trezor T

4.4/5

Positiv

Negativ

Ledger Nano X

4.4/5

Positiv

Negativ

ColdCard Mk3

4/5

Positiv

Negativ

trezor logo

Trezor Model One

4/5

Positiv

Negativ

Ledger Nano S

4/5

Positiv

Negativ

Tipps für die sichere Bitcoin Verwahrung

Be your own Bank: Bitcoin ist eine digitale Peer-to-Peer-Kryptowährung. Das heißt, Finanzintermediäre wie Banken sind eigentlich überflüssig. Damit du das volle BTC-Potenzial ausnutzen kannst, solltest du dein eigenes Wallet benutzen und die Coins nicht auf einer Exchange liegen lassen. So klappt es:

1. Schütze deinen Private Key!

Stelle dir deinen Private Key wie einen Schlüssel zu einem Tresor vor, in dem deine Bitcoin liegen. Der Unterschied zu physischen Tresoren ist aber, dass man von überall Zugang zu diesem Tresor hat, sobald man die Keys in den Händen hält. Man kann es nicht überbetonen: Pass auf deine Private Keys auf! Es gibt indes kein Patentrezept für die Verwahrung deiner privaten Schlüssel. Im Allgemeinen empfiehlt es sich, mehrere Kopien zu machen und geografisch zu verteilen. Falls einer abhandengekommen ist, gibt es so noch Redundanzen. Auf der anderen Seite erhöht jede Kopie das Diebstahlrisiko. Als Bitcoiner tust du also gut daran, dir Gedanken über deine persönliche Sicherheitsinfrastruktur zu machen.

2. Nutze ein Hardware Wallet

Am sichersten liegen deine Coins im Cold Storage. Das heißt, die BTC sind mit einem Private Key verknüpft, der weder im Internet noch auf deinem Rechner gesichert ist. Diebe müssten also physischen Zugriff auf den Seed erlangen, um an deine Bitcoin zu gelangen. Hardware Wallets sind Cold Wallets und daher sehr sicher.

3. Überlege dir eine Sicherheitsinfrastruktur.

Wer signifikante Mengen Geld in Bitcoin investiert hat, sollte genügend Backups der Wallet erstellen. Mehr Redundanz bringt mehr Sicherheit. Sollte die Wallet verloren gehen oder beschädigt werden, kann sie mithilfe der Back Seeds (12 oder 24 Wörter, die handschriftlich notiert werden sollten) wiederhergestellt werden. Probe die Wiederherstellung am besten mit kleinen Summen, bevor du deinen digitalen Goldschatz überweist.

4. Nutze ein neues Hardware-Wallet

Ganz wichtig ist es, deine Wallet nur bei vertrauenswürdigen Händlern oder bestenfalls direkt beim Hersteller zu kaufen. Niemals solltest du gebrauchte Hardware Wallets bei ebay oder ähnlichen Plattformen kaufen! Schließlich können die Wallets präpariert werden, sodass sie sensible Informationen an Dritte senden; das kann zum Totalverlust deiner Coins führen. Hardware Wallets der neuesten Generation sind indes nicht nur sicher, sondern auch anwenderfreundlich. Das ist gut so, schließlich ist das größte Risiko für Coin-Verlust immer noch eigenes Verschulden bei falscher Anwendung.

FAQ

  • Was sind Hardware Wallets?

    Hardware Wallets sind spezielle Krypto-Wallets, auf denen du deine Coins sicher speichern kannst. Der Vorteil von Hardware Wallets gegenüber Mobile Wallets ist, dass sie nur wenige Berührungspunkte mit anderer Software und keine Interaktion mit dem Internet haben. Das macht Hardware Wallets zu sehr sicheren Bitcoin-Verwahrmethoden.

  • Welche Hardware Wallet ist die beste?

    Das kann man nicht verallgemeinern. Schau am besten Mal in unsere Reviews und such dir diejenige aus, die dir am meisten zusagt. Alle von uns getesteten Hardware Wallets sind sicher.

  • Wieso brauche ich ein Hardware Wallet?

    Bitcoin bietet die Möglichkeit, zu seiner eigenen Bank zu sein. Das hat viele Vorteile, wie etwa die persönliche Souveränität über sein eigenes Vermögen zu erlangen und BTC "trustless" nutzen können. Ab einer signifikanten Summe Geld ist es sinnvoll, Sicherheitsvorkehrungen gegen Hacks und Diebstahl zu treffen. Hardware Wallets bieten genau diesen Schutz.