Kraken – Test und Erfahrungen

kraken
kraken exchange test erfahrung

Die Krypto-Börse Kraken gehört zu den ältesten und angesehensten Handelsplattformen im Krypto-Versum. Wir haben uns Kraken im Test angeschaut und festgestellt, dass der Methusalem unter den Bitcoin-Börsen sich vor den jungen Wilden nicht verstecken muss.

Das liegt unter anderem daran, dass Kraken als eine der wenigen großen Krypto-Börsen noch kein einziges Mal gehackt wurde. Das ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass Kraken bereits im Jahr 2011 gegründet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Kraken Highlights

Positiv

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase läuft der Handel, Kauf und Verkauf auf Kraken wie geschmiert. Sowohl Anfänger als auch alte Trading-Hasen dürften bei der Exchange voll auf ihre Kosten kommen. Besonders gefallen hat uns die Möglichkeit, mit dem Fidor-Konto Sofort-Käufe und Verkäufe durchzuführen. Auch die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung heben Kraken von der Konkurrenz ab. Die Coin-Auswahl ist zwar nicht so groß wie beim Branchen-Primus Binance, deckt aber einen Großteil der relevanten Coins ab. Auch mit dem Support haben wir durchweg gute Erfahrungen gemacht. Abgerundet wird der Eindruck von den fairen und stets transparent aufgeführten Gebühren – falls überhaupt welche anfallen. 

Negativ

Die Menü-Führung hat sich in den letzten Jahren zwar deutlich verbessert, könnte jedoch noch einsteigerfreundlicher sein. Auch, dass Deutsch nicht zu den zahlreichen Sprachen gehört, die auf der Website angeboten werden, ist ärgerlich. Darüber hinaus kam es auch bei Kraken in Zeiten von Bullruns und extremer Volatilität zu technischen Problemen, die zu Verzögerungen beim Login geführt haben. Dass dies im Jahr 2021 noch immer möglich ist, ist ein Vorwurf, den sich jedoch auch die Konkurrenz gefallen lassen muss.

Bewertung

88.33
Nutzerfreundlichkeit
Gebühren
Support
Zahlarten
Produktangebot
Sicherheit

Die wohl sicherste Krypto-Börse der Welt mit Staking, Future Handel & niedrigen Gebühren.

Testergebnis

Testergebnis im Detail

Nutzerfreundlichkeit

4.5/5

Die Registrierung bei Kraken läuft geschmeidig. Die Verifizierung nahm nur einige Minuten in Anspruch, wenig später stand dem Trading von bis zu 100.000 US-Dollar pro Tag nichts mehr im Wege – zumindest von dieser Warte aus. Denn die Bedienoberfläche der Kraken-Website gestaltet sich nicht besonders intuitiv und erfordert etwas Eingewöhnungszeit. Das Gleiche gilt für die beiden Kraken-Apps. Obwohl sich die Komplexität der Menüs anpassen lässt, könnte der Funktionsumfang von Kraken Anfänger schnell überfordern. Das gilt auch für die Kraken-Pro-App. Darüber hinaus unterstützt Kraken die deutsche Sprache noch nicht.

Gebühren

4.5/5

Kraken verwendet, wie viele andere Krypto-Exchanges auch, ein gestaffeltes Gebühren-System. Grundsätzlich gilt: Je größer das Volumen, dass man monatlich tradet, desto günstiger wird es. Wer weniger als 50.000 US-Dollar pro Monat handelt, zahlt 0,16 Prozent Maker- beziehungsweise 0,26 Taker-Gebühren, womit sich Kraken vor allem bei ersteren am günstigeren Ende des Spektrums bewegt. Ein besonderes Schmankerl ist der Umstand, dass Abhebungen von Euro via SEPA-Überweisung mit lediglich 9 Eurocent zu Buche schlagen. Euro-Einzahlungen via SEPA sind kostenlos. Verwendet man für den Kauf von Kryptowährungen seine Fiat-Einlagen auf Kraken, zahlt man keine Kaufgebühr. Für Kreditkartenkäufe fallen jedoch stattliche 3,75 Prozent + 0,25 Euro an. Die Abhebegebühren für Kryptowährungen richten sich nach dem entsprechenden Coin. Für Bitcoin zahlt man 0.0015 BTC pro Abhebung, für Ether fallen 0.0017 ETH an. Diese Werte sind jedoch nicht in Stein gemeißelt und werden an die Kursentwicklung angepasst.

Support

4/5

Kraken verfügt über einen exzellenten Support, der meist ganz ohne umständliches E-Mail-Formular auskommt. Wer auf der umfangreichen Support-Seite keine Lösung für sein Problem findet, kann sich in Windeseile an den Support-Chat wenden. Oft dauert es keine 30 Sekunden, bis man mit einem (menschlichen!) Support-Mitarbeiter verbunden wird. Der Service ist normalerweise rund um die Uhr verfügbar. Nur in Zeiten extrem hohen Andrangs wird man von einem virtuellen Assistenten empfangen. Weil der Support nicht auf Deutsch verfügbar ist, gibt es jedoch einen Punktabzug.

Zahlarten

4/5

Einzahlungen von Euro sind bei Kraken vor allem per SEPA-Überweisung möglich. Darüber hinaus können Kunden des Kryptoverwahrers Etana Sofortüberweisungen durchführen. Hier liegt die Mindesteinzahlung allerdings bei 150 Euro. Ein besonderes Schmankerl gibt es für Kunden der Fidor-Bank: Hier ist der Verkauf und Kauf innerhalb von wenigen Minuten abgewickelt. Das liegt daran, dass Kraken ebenfalls Kunde der Fidor-Bank ist. Über Kraken Instant Buy lassen sich Kryptowährungen zwar auch mit Kreditkarte kaufen. Allerdings sollte man hier gerade bei größeren Transaktionen die Gebühr von 3,75 Prozent nicht außer Acht lassen.

Produktangebot

4.5/5

Insgesamt lassen sich auf Kraken 53 Kryptowährungen handeln, kaufen und verkaufen. Über Kraken Instant Buy gestaltet sich der Kauf, Verkauf und das Konvertieren von Coins äußerst komfortabel. Für den Spot-Handel stehen 271 Trading-Paare zur Verfügung. Bei den Futures ist die Auswahl jedoch etwas eingeschränkt: Nur BTC, ETH, XRP, LTC und BCH lassen sich (als Perpetual Swaps) mit bis zu 50-fachem Hebel handeln. Kraken bietet gebührenfreies Staking-as-a-Service für DOT, KSM, KAVA, ATOM, XTZ, FLOW und ETH2 an. Über die Kraken API lassen sich detailliert die Zugriffsrechte von Drittanwendungen wie Trading Bots festlegen.

Sicherheit

5/5

Es gibt einen Grund, warum Kraken noch nie gehackt wurde: Die Sicherheitsvorkehrungen der Exchange sind branchenweit unübertroffen. So bewahrt Kraken 95 Prozent der Kunden-Gelder in Cold Wallets – also offline – auf. Die Cold Wallets sind überdies geografisch verteilt. Besondere Vorsicht lässt Kraken auch bei seinen eigenen Servern walten. Die Server befinden sich in gesicherten Käfigen und werden nicht nur von Kameras, sondern auch von bewaffnetem Sicherheitspersonal bewacht. Parallel beschäftigt Kraken ein Team von Whitehat-Hackern, die das System regelmäßig auf Schwachstellen untersuchen. Das wird ergänzt von einem Bug Bounty Programm, bei dem auch externe Hacker ihr Glück versuchen können. Besonderes Lob ist in Sachen Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) angebracht: Man kann minuziös einstellen, welches Feature mit welchem Authenticator freigeschaltet werden kann. So lassen sich beispielsweise für Logins und Transaktionen unterschiedliche Authenticator-Apps verwenden, wenn man das möchte. In Sachen Sicherheit ist Kraken also erstklassig.

Unser Test-Fazit

Kraken ist definitiv ein guter Anlaufpunkt für Krypto-Geschäfte. Die Plattform hat sich in der vergangenen Dekade mit niedrigen Gebühren und vorbildlichen Sicherheitsvorkehrungen zurecht eine herausragende Reputation verdient. Man fühlt sich durch die 24/7-Betreuung mindestens so gut aufgehoben, wie die Coins, die man Kraken anvertraut. Neben der gewöhnungsbedürftigen Bedienoberfläche ist es vor allem die fehlende Unterstützung der deutschen Sprache, die uns weniger gefallen hat. Dennoch lässt sich für Kraken definitiv eine Empfehlung aussprechen – sowohl für Anfänger als auch für Erfahrene.

BTC-ECHO - Redaktion
Screenshots
Registrierung und Handel
1. Registrieren
Um über Kraken Kryptowährungen kaufen und verkaufen zu können, musst du dich zunächst registrieren und einen Nutzer-Account anlegen.
2. Verifizieren
Im Anschluss an die Registrierung musst du deinen Account verifizieren. Dies funktioniert ganz einfach online und dauert nicht länger als 5 Minuten.
3. Handeln
Sobald dein Konto freigeschaltet ist, kannst du damit beginnen Bitcoin und andere Kryptowährungen zu kaufen und zu verkaufen.
Firmenanschrift & Website
Payward Ltd.

6th Floor, One London Wall

London, EC2Y 5EB

United Kingdom

https://www.kraken.com/

Geschäftsführung

Chief Executive Officer: Jesse Powell

Support: 

https://support.kraken.com/hc/en-us

Erfahrungen mit Kraken

{{ reviewsLength }} Review

{{ reviewsLength }} Reviews

{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ canReviewMessage }}

FAQ

  • Welche Kryptowährung kann ich bei Kraken kaufen?

    Auf Kraken sind 53 Kryptowährungen handelbar. Darunter natürlich die Platzhirschen BTC, ETH, LTC und ADA.

  • Wie lange dauert die Ein- und Auszahlung bei Kraken?

    Einzahlungen von Euro sind bei Kraken vor allem per SEPA-Überweisung möglich. Das dauert in der Regel ein bis zwei Werktage. Ein besonderes Schmankerl gibt es für Kunden der Fidor-Bank: Hier ist der Verkauf und Kauf innerhalb von wenigen Minuten abgewickelt.

  • Wie hoch sind die Gebühren bei Kraken?

    Wer weniger als 50.000 US-Dollar pro Monat handelt, zahlt 0,16 Prozent Maker- beziehungsweise 0,26 Taker-Gebühren. Bei steigendem Trading-Volumen sinken die Gebühren.

  • Ist Kraken seriös?

    Kraken genießt in der Bitcoin-Szene eine beispiellose Reputation. Die Börse gilt als sicher und professionell geführt. Kraken ist seriös.