Coinbase Staking – Test und Erfahrungen

coinbase test erfahrungsbericht
coinbase test erfahrungsbericht

Auf Coinbase kann man nicht nur Kryptowährungen wie Bitcoin kaufen und verkaufen, man kann sie auch für sich arbeiten lassen. DeFi heißt das Zauberwort mit dem Nutzer Token wie Cosmos (ATOM) Polkadot (DOT) oder Tezos (XTZ) staken und damit Rewards verdienen können. 

Inhaltsverzeichnis

Bei Proof-of-Stake-Kryptowährungen wie Tezos (XTZ), Cosmos (ATOM) oder Ether (ETH) können Nutzer sogenannte Validator Nodes aufsetzen und damit zu Block-Validierern werden. Halten sich die Knoten an die Konsens-Regeln und validieren gültige Blocks, winken Rewards als Belohnung. Für die Validator Nodes müssen User allerdings eine gewisse Anzahl an Coins zurücklegen – man spricht vom Staking. Je mehr Coins gestaket werden, desto höher die Wahrscheinlichkeit, als Validator ausgewählt zu werden. 

Für Privatpersonen ist es indes kaum praktikabel, am Staking teilzunehmen, da alle wichtigen PoS-Kryptowährungen eine Mindestschwelle installiert haben, unter der keine Validator Node betrieben werden kann. Daher bieten Bitcoin-Börsen und -Broker wie Coinbase Staking-Sparten an, über die Nutzer auch kleine Beträge staken können. Wir haben Coinbase Staking auf Herz und Nieren getestet.

Kraken Staking Highlights

Positiv

Gut gefällt uns, dass Coinbase Einstiegsschwellen ins Staking Game eliminiert. Nutzer sind bereits ab einem US-Dollar in Kryptowährung dabei und können so auch mit Kleinstbeträgen Staking Rewards einstreichen.

Auch die Anzahl der verschiedenen Coins gefällt uns gut: insgesamt 6 Coins können Trader auf Coinbase staken.

Negativ

Wer über Coinbase XTZ, ETH2.0 und Co. staken will, muss eine Provision abtreten. Mit 25 Prozent ist die auch recht üppig. 

Ferner ist das Staking-Programm für Deutschland aktuell noch nicht freigeschaltet. Derzeit können lediglich Nutzer aus Belgien, Frankreich, der Slowakei, Spanien, dem Vereinigten Königreich und den USA (mit Ausnahme von New York) Coins staken. Wann Deutschland folgen soll, ist unklar.

Bewertung

78.33
Nutzerfreundlichkeit
Gebühren
Support
Rewards
Produktangebot
Sicherheit

Einfaches Staking auf einem Broker mit langjähriger und guter Reputation.

Testergebnis

Testergebnis im Detail

Nutzerfreundlichkeit

5/5

Coins kaufen, staken, Rewards verdienen: All das vereint Coinbase auf einer Plattform. Einfacher geht es nicht. Besonders gut gefallen uns ferner die Auszahlungszeiträume. So zahlt Coinbase ATOM Rewards alle 7 Tage, XTZ Rewards alle 3 Tage und ALGO sogar täglich aus. 

Achtung: Laut Website ist Deutschland nicht unter den Ländern, in denen Staking verfügbar ist. Wir haben bei Coinbase nachgefragt, wann das man auch hierzulande Rewards verdienen kann und werden die Information nachtragen.

Gebühren

3/5

Damit User ihre Coins über Coinbase staken können, müssen sie einen gewissen Teil davon abtreten. Coinbase sammelt dann die jeweiligen Coins ihrer Stake-willigen Nutzer und führt diese gebündelt in die vom Unternehmen kontrollierten Staking Nodes ab. 

Die Höhe der Gebühr für diesen doch eher übersichtlichen Service erstaunt. Denn aktuell behält der Broker 25 Prozent der Staking Rewards ein. Hier hätten wir uns ein günstigeres Entgelt gewünscht.

Support

4/5

Coinbase hat einen umfangreichen FAQ-Bereich nur für das Staking aufgesetzt. Anfänger werden zwar zunächst Paragrafen wälzen müssen, finden aber alle Informationen, um eine informierte Entscheidung über die Risiken des Staking zu treffen. Das gefällt uns gut!

Einziger Wermutstropfen: Ein Livechat steht leider nicht zur Verfügung. 

Rewards

5/5

Die Höhe der Rewards hängt von jeweiligen Coin ab. Insgesamt reicht das Reward-Spektrum von 7,5 Prozent (ETH 2.0) bis 0,15 Prozent  (USDC) Prozent. Hier muss man aber betonen, dass jedes Netzwerk unterschiedliche Mechanismen hat, die Rewards festzulegen. Es kann also durchaus zu Fluktuationen in der Reward-Auszahlung kommen. Wir empfehlen Nutzern daher, sich vorher über die Gepflogenheiten des jeweiligen Coins zu informieren. 

Produktangebot

2/5

Insgesamt stehen 6 Coins für das  On-Chain Staking zur Verfügung: Ethereum 2.0 (ETH2.0), Algorand (ALGO), Cosmos (ATOM), Tezos (XTZ), Dai (DAI), USD Coin (USDC). Das ist schon mal ein Grundstock. Wir hätten uns aber einen etwas breiteren Produktumfang gewünscht, bei dem auch Off-Chain Staking eine Berücksichtigung findet. Schließlich können auch auf Proof-of-Work Coins wie Bitcoin (BTC) und sogar Fiatwährungen wie Euro bei Mitbewerbern Rewards verdient werden. 

Leider steht der Service hierzulande noch nicht zur Verfügung, man sicherte uns aber zu, auch Deutschland alsbald zu inkludieren.

Sicherheit

4.5/5

Coinbase implementiert alle branchenüblichen Sicherheitsstandards wie Zwei-Faktor-Authentifizierung via App oder SMS. Bisher ist der Broker noch nicht gehackt worden und seine Reputation ist gut. Wer seine Coins bei Coinbase für das Staking ablegt, muss sich aber im Klaren sein, dass Staking gewisse Risiken mit sich bringt. So muss man Coinbase etwa vertrauen, dass sich sein Node an die Netzwerkregeln des jeweiligen Coins hält. Andernfalls droht der Verlust. Außerdem kontrollieren “Staker” nicht ihre eigenen Private Keys und sind so strenggenommen nicht im Besitz der Coins. Das ist aber bei allen zentralisierten Bitcoin-Brokern genauso.

Unser Test-Fazit

Coinbase Staking ist ein solider Service für alle, die mit dem Hodln von Coins gerne noch den ein oder anderen Taler dazuverdienen möchten. Leider steht der Service aktuell nur Belgiern, Franzosen, Slowaken, Spaniern, Briten und US-Amerikanern zu Verfügung. Wann Deutschland folgt, ist unklar. Was wir uns für die Zukunft außerdem wünschen würden, sind geringere Gebühren. 25 Prozent Abzug von den Erträgen als Service Fee ist einfach zu viel.

BTC-ECHO - Redaktion
Screenshots
Registrierung und Handel
1. Registrieren
Um über Coinbase Kryptowährungen zu staken, musst du dich zunächst registrieren und einen Nutzer-Account anlegen.
2. Verifizieren
Im Anschluss an die Registrierung musst du deinen Account verifizieren. Dies funktioniert ganz einfach online und dauert nicht länger als 5 Minuten.
3. Handeln
Sobald dein Konto freigeschaltet ist, kannst du damit beginnen ETH, ALGO, ATOM und CO. zu staken und Rewards zu verdienen.
Firmenanschrift & Website
Coinbase, Inc.

100 Pine Street
Suite 1250
San Francisco, CA 94111

https://www.coinbase.com/de

Geschäftsführung:

Geschäftsführung:
Brian Armstrong (CEO)

Support: 

https://help.coinbase.com/

Erfahrungen mit Kraken Staking

{{ reviewsTotal }} Review
{{ reviewsTotal }} Reviews
{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ userData.canReview.message }}

FAQ

  • Welche Kryptowährung kann ich bei Coinbase staken?

    Auf Coinbase können Nutzer 7 Kryptowährungen On-Chain staken. On-Chain Staking ist mit den folgenden Kryptowährungen möglich: Ether (ETH2.0), Algorand (ALGO), Cosmos (ATOM), Tezos (XTZ), Dai (DAI), US-Dollar Coin (USDC). Allerdings ist das Staking in Deutschland noch nicht verfügbar.

  • Wie häufig werden die Rewards ausgezahlt?

    Coinbase zahlt die Rewards aus dem Staking mehrmals wöchentlich aus. ATOM Rewards werden alle 7 Tage, XTZ Rewards alle 3 Tage und ALGO sogar täglich ausgezahlt.

  • Wie hoch sind die Staking Rewards bei Kraken?

    Die Rewards hängen von den einzelnen Coins ab und liegen zwischen 0,15 Prozent (DAI) und 7,5 Prozent (ETH2.0). Coinbase nimmt 25 Prozent Gebühren für den Staking Service und zieht den Abschlag automatisch ab.

  • Was ist Staking?

    Staking ist der Vorgang, Coins bei Proof-of-Stake-Kryptowährungen wie Polkadot zurückzuhalten und  sogenannten Validator Nodes zuzuweisen. Anstatt den Hash des nächsten Blockes in der Blockchain per Proof-of-Work auszurechnen, validieren ihn die Nodes. Je mehr Coins in der Validator Node liegen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, ausgewählt zu werden. Diejenige Node, die den nächsten Block erfolgreich propagiert, erhält eine gewisse Belohnung für ihre "Leistung". Das ist der Reward.