Binance – Test & Erfahrungen

binance logo
Binance Test und Erfahrung

Binance ist für viele die erste Anlaufstelle, wenn es um den Kauf und Verkauf von Bitcoin und Co. geht. Die Krypto-Exchange hat in den letzten Jahren ein regelrechtes Krypto-Imperium aufgebaut, das sich über den gesamten Globus erstreckt und sich längst nicht mehr im reinen Trading von Kryptowährungen erschöpft. Wir haben uns Binance im Test angesehen und überprüft, ob der Platzhirsch unter den Krypto-Börsen seinem guten Ruf gerecht wird.

Inhaltsverzeichnis

Die Bitcoin-Börse Binance ist der Marktführer in Sachen Krypto-Trading. Auf keiner anderen Plattform wird so eifrig mit digitalen Assets gehandelt: Das Handelsvolumen auf Binance übertrifft das der Konkurrenz um ein Vielfaches. Der große Andrang kommt indes nicht von Ungefähr. In den vergangenen Jahren hat die Exchange ihr Leistungsangebot kontinuierlich ausgebaut. Zu dem Kerngeschäft, dem Trading, haben sich zahlreiche weitere Features gesellt, vom Pool Mining über das Future Trading bis zur hauseigenen Krypto-Debitkarte: Es gibt kaum einen Krypto-Bereich, in dem der Branchenprimus nicht seine Finger im Spiel hat.

Binance Highlights

Positiv

In Sachen Trading-Angebot sucht Binance unter der zentralisierten Konkurrenz ihresgleichen. Auch die Gebühren sind extrem wettbewerbsfähig. Das gilt besonders für das Staking, für das Binance keinerlei Gebühren erhebt. 


Auch wenn es sich bei Binance um zentralisierte Krypto-Börse handelt, müssen Nutzer nicht um ihre Einlagen bangen: Der Sicherheitsfonds SAFU springt im Fall der Fälle ein, um verloren gegangenen Kundengelder zu kompensieren. Überdies bietet Binance mit der integrierten Academy ihren Nutzern eine Möglichkeit, sich über einzelne Kryptowährungen schlau zu machen, bevor sie ein Investment tätigen.


Binance kommt mit einer polierten Bedienoberfläche daher, mit der sich auch Trading-Neulinge schnell zurechtfinden werden. Besonders gut hat uns der Lite-Modus der mobilen App gefallen: Dieser macht den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen sowie den Umtausch von Token zum Kinderspiel – vorbildlich!

Negativ

Wie praktisch alle anderen zentralisierten Exchanges kam es auch bei Binance in Zeiten hohen Nutzerandrangs bereits zu Problemen bei Registrierung und Login. Auch der Kunden-Support muss noch deutlich ausgebaut werden. Das betrifft sowohl die Art der Kontakt-Aufnahme – ein E-Mail-Kontakt-Formular ist heutzutage einfach zu wenig – als auch die mangelnde Unterstützung der deutschen Sprache. Zumindest bei letzterem plant die Bitcoin-Börse jedoch, zeitnah Änderungen einzuführen.

Bewertung

90
Nutzerfreundlichkeit
Gebühren
Support
Zahlarten
Produktangebot
Sicherheit

Perfekt für alle, die auf eine große Auswahl Coins, niegrige Gebühren und hohe Liquidität wert legen.

Testergebnis

Testergebnis im Detail

Nutzerfreundlichkeit

5/5
Das Erstellen eines Binance Accounts ist dank der intuitiven Benutzeroberfläche ein Kinderspiel. Das Gleiche gilt für den Identitätsnachweis: In wenigen Minuten sind die Dokumente eingescannt und hochgeladen. Die Menüführung gestaltet sich bei allen Binance-Apps – egal ob Web-, Desktop- oder Mobilversion – angenehm übersichtlich. Seit Anfang Februar verfügt die Mobilversion zudem über einen sogenannten „Lite-“Modus. In diesem abgespeckten Modus sind nur Kernfunktionen verfügbar: Kryptowährungen (ver)kaufen, Ein- und Auszahlungen sowie den Tausch von Kryptowährungen. Dadurch ist der Lite-Modus extrem übersichtlich gehalten, was ihn besonders für Trading-Anfänger attraktiv machen dürfte. Der Wechsel zwischen Lite- und Pro-Modus gestaltet sich fließend.

Gebühren

5/5
Die Trading-Gebühren bei Binance sind gestaffelt. Bis zu einem Trading-Volumen von 50 BTC monatlich liegen die Gebühren bei 0,1 Prozent pro Trade. Wer seine Trading-Gebühren mit Binance Coin (BNB) zahlt, spart 0,25 Prozent davon ein. Für das Einzahlen von Kryptowährungen fallen keine Gebühren an. Die Abhebegebühren bei Binance richten sich nach dem jeweiligen Coin. Für Bitcoin beträgt sie beispielsweise 0,0005 BTC, für Ether-Abhebungen zahlt man 0,005 ETH. Einzahlungen von Fiat-Geld via SEPA sind ebenfalls kostenlos, Kreditkartennutzer zahlen 1 – 3 Prozent. Ein besonderes Schmankerl: Das Staking auf Binance ist kostenlos.

Support

3.5/5
Der Support gehört zu den Bereichen, in denen der Branchenprimus noch Aufholarbeit zu leisten hat. Zwar ist die Kundenbetreuung 24/7 verfügbar – allerdings nur über das Kontakt-Formular auf der Homepage. Gerade in Zeiten hohen Andrangs können einige Tage vergehen, bis man eine Antwort auf sein Anliegen erhält. Darüber hinaus ist der Support bislang nur auf Englisch verfügbar. Weitere Sprachen, darunter Deutsch, sollen jedoch bald angeboten werden.

Zahlarten

4/5
Binance unterstützt alle gängigen Ein- und Auszahlungsmethoden. So kann man mit SEPA (Instant), Visa oder Mastercard sein Binance-Konto auffüllen. Überdies ist es bei Binance möglich, Kryptowährungen auf einem integrierten Peer-to-Peer-Marktplatz direkt von anderen Nutzern gegen Fiat-Geld zu kaufen. Binance tritt hierbei als Treuhänder auf.

Produktangebot

5/5

Mit hunderten von unterstützten Kryptowährungen verfügt über Binance das größte Coin-Angebot unter den zentralisierten Bitcoin-Börsen. Die Plattform unterstützt bis zu 1,4 Millionen Aufträge pro Sekunde und gehört damit zu den schnellsten im Krypto-Space. Auch was den Funktionsumfang betrifft, mach Binance seinem Ruf als Platzhirsch alle Ehre. Vom Spot- und Futures-Trading über Staking und Mining bis zu Sparkonten für BNB, USDT, BUSD und diverse DeFi-Coins lässt Binance hier wenig zu wünschen übrig. Seit einiger Zeit bietet Binance in Zusammenarbeit mit Visa auch eine Krypto-Debit-Karte an. Diese ermöglicht es, bei über 60 Millionen Händlern mit Kryptowährungen zu bezahlen.

Sicherheit

4.5/5
Zentralisierte Börsen bergen das inhärente Risiko, Hackerangriffen zum Opfer zu Fallen. Auch Binance hat hier keine ganz weiße Weste mehr. Im Jahr 2018 ist es zu einem Leak von Kundendaten der Plattform gekommen. Anfang 2019 kam es zu einem Hack, bei dem 7.000 BTC erbeutet wurden. Die Kunden-Einlagen waren jedoch sicher: Binance verfügt mit dem „Secure Asset Fund for Users“ (SAFU) einen Fonds, mit dem Kundengelder geschützt werden. 10 Prozent aller Handelsgebühren zahlt Binance in den SAFU ein. Ferner verfügt Binance über Sicherheitsfeatures wie Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), Anti-Phishing Codes sowie eine Whitelist für Auszahlungen.

Unser Test-Fazit

Binance gilt zurecht als das Flagschiff unter den Bitcoin-Börsen. Das große Coin-Angebot lässt kaum Wünsche offen und die enorme Liquidität macht Binance zum Handelsplatz der Wahl für Großanleger. Die Gebühren zählen dabei zu niedrigsten im Krypto-Space. Besonders das kostenlose Staking sucht unter der Konkurrenz seinesgleichen. Das vielfältige Produkt-Angebot macht Binance zu einem regelrechten One-Stop-Shop für Kryptowährungen, der sowohl Anfängern als auch Profis ein optimales Trading-Erlebnis ermöglicht. Freilich ist auch Binance nicht perfekt: Vor allem beim Support muss der Branchen-Primus noch nachjustieren. Auch sind manche Unterseiten noch nicht auf Deutsch übersetzt. Wer darüber hinwegsehen kann, ist bei Binance jedoch bestens aufgehoben.

BTC-ECHO - Redaktion
Registrierung und Handel

1. Registrieren

Um über Binance Kryptowährungen kaufen und verkaufen zu können, musst du dich zunächst registrieren und einen Nutzer-Account anlegen.

2. Verifizieren

Im Anschluss an die Registrierung musst du deinen Account verifizieren. Dies funktioniert ganz einfach online und dauert nicht länger als 5 Minuten.

3. Handeln

Sobald dein Konto freigeschaltet ist, kannst du damit beginnen Bitcoin und andere Kryptowährungen zu kaufen und zu verkaufen.
Firmenanschrift & Website

Binance Deutschland GmbH & Co. KG

Gottlieb-Olpp-Straße 14/5
72076 Tübingen
Deutschland

https://www.binance.com/de

Erfahrungen mit Binance

{{ reviewsTotal }} Review
{{ reviewsTotal }} Reviews
{{ options.labels.newReviewButton }}
{{ userData.canReview.message }}

FAQ

  • Welche Kryptowährung kann ich bei Binance kaufen?

    Mit hunderten von unterstützten Kryptowährungen verfügt über Binance das größte Coin-Angebot unter den zentralisierten Bitcoin-Börsen.

  • Wie lange dauert die Ein- und Auszahlung bei Binance?

    Die Ein- und Auszahlung von Fiatgeld erfolgt bei Binance per SEPA-Überweisung oder Kreditkarte. Üblicherweise muss man dafür zwei Geschäftstage veranschlagen.

  • Wie hoch sind die Gebühren bei Binance?

    Bis zu einem Trading-Volumen von 50 BTC monatlich liegen die Gebühren bei 0,1 Prozent pro Trade. Wer seine Trading-Gebühren mit Binance Coin (BNB) zahlt, spart 0,25 Prozent davon ein.

  • Ist Binance seriös?

    Binance ist die größte zentralisierte Bitcoin-Exchange der Welt. CEO Changpeng Zhao genießt in der Szene hohes Ansehen und die Börse einen guten Ruf.