FTX-Pleite Schickt uns Sam Bankman-Fried in einen Kryptowinter?

FTX ist insolvent. Was das für die Zukunft des Krypto-Sektors bedeutet, besprechen unsere Podcaster in dieser Ausgabe des BTC-ECHO Recap.

David Scheider
BTC-ECHO Recap Podcast

Beitragsbild: BTC-ECHO

Podcast

Die Story rund um die Pleite der vormals viertgrößten Bitcoin-Exchange der Welt ist historisch. Sie wird uns noch einige Jahre begleiten. Nachdem bereits Anfang November unlautere Verquickungen zwischen den Schwesterunternehmen FTX und Alameda Research bekannt wurden, ist nun klar: Beide von Sam Bankman-Fried gegründeten Unternehmen sind gänzlich an die Wand gefahren. Abhebungen im oberen einstelligen Milliardenbereich konnte die Börse mit ihrer Liquidität nicht bedienen – auch weil sie erhebliche Summen an Kund:innengelder an Alameda Research gegeben hatte, die damit handelte.

Wegen FTX: Zäsur im Krypto-Sektor

Der Tag der FTX-Pleite ist eine Zäsur im Sektor und wird weitreichende Folgen haben. Für Podcaster David ist es “sein Mt.Gox-Moment” und weckt Erinnerungen an die Pleite der damals größten Exchange.

Das Vertrauen in die Integrität der großen Krypto-Unternehmen dürfte jedenfalls nachhaltig beschädigt sein. Das volle Ausmaß der Pleite wird freilich in den kommenden Wochen erst zum Vorschein kommen. Von Entwarnung kann also keine Rede sein, argumentieren unsere Podcaster.

Welche Szenarien jetzt wahrscheinlich sind und was Anlegerinnen und Anleger in einer solchen Marktphase beachten sollten, besprechen David und Sven im Podcast.