Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?

Quelle: Shutterstock

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Auf die Frage, ob der Bitcoin-Kurs hochgeht, wenn es zu wirtschaftspolitischen Verwerfungen kommt, gibt es bis heute keine eindeutige wissenschaftliche Auswertung, die einen solchen Zusammenhang zweifelsfrei belegt. Wenn überhaupt, ist es seine Nicht-Korrelation zu anderen Assets, die eine Untersuchung mit größerem Zeitintervall zum Ergebnis hat. Bisher ist es also vor allem seine fehlende Korrelation zu anderen Währungen und Assets, die Bitcoin so attraktiv macht.

Warum sich eine Korrelation kultivieren muss

Genau das dürfte sich zukünftig allerdings ändern. Je stärker die Krypto-Ökonomie und eben allen voran Bitcoin in den bestehenden Finanzmarkt integriert wird, desto eher wird er sich auch als eine Vermögensanlage oder Währung etablieren, die sehr wohl Reaktionen auf Marktgeschehnisse zeigt. Dadurch, dass der Zufluss an institutionellem Geld in den Krypto-Markt weiter ansteigt, werden auch die Verhaltensweisen, in denen ein Asset reagiert, beeinflusst. Kurzum: Es spielt nicht nur eine Rolle, welche Eigenschaften ein Vermögenswert mitbringt, sondern auch, wer diesen Vermögenswert hält bzw. managt. Während im ICO-Hype 2017 vor allem Privatpersonen für das Marktgeschehen verantwortlich waren, sind es heute zunehmend institutionelle Investoren.

Nur weil Bitcoin antizyklische Eigenschaften besitzt, muss er deswegen nicht auch antizyklisch auf wirtschaftspolitische Ereignisse reagieren. Je instabiler Fiatwährungen sind, desto attraktiver sind alternative Währungskonstrukte wie eben Bitcoin. Aktuell mögen risikoreiche Zentralbankentscheidungen dem Image von Bitcoin helfen und seine ökonomische Notwendigkeit unterstreichen, ihr direkter Effekt auf den Bitcoin-Kurs bleibt allerdings stark begrenzt.

Bitcoin und Gold: Konkurrenz oder Koexistenz?

Würde der Bitcoin-Kurs klassisch antizyklisch reagieren, müsste es eine stärkere positive Korrelation zum antizyklischen Klassiker an den Finanzmärkten geben: Gold. Interessanterweise fällt trotz der naheliegenden Gemeinsamkeiten die positive Korrelation zwischen Bitcoin und Gold (noch) tendenziell gering aus. Je nach Zeitintervall lässt sich sogar eine negative Korrelation zwischen den beiden Assets ausmachen. In den letzten Monaten hingegen lässt sich eine Zunahme der positiven Korrelation feststellen. Ob diese von Dauer ist, steht wiederum auf einem anderen Blatt. Es wäre, allein schon aufgrund der unterschiedlichen Beschaffenheit der Vermögenswerte Bitcoin und Gold, etwas zu einfach, ein direktes Konkurrenzverhältnis abzuleiten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bedingt durch ihre Knappheit befriedigen zwar beide Vermögenswerte ähnlich gelagerte Investoreninteressen. Auch ist es nahe liegend, dass in Zukunft nicht nur Gold von den Zentralbanken gehalten wird, sondern auch Bitcoin. Dennoch bleiben genug Unterschiede übrig, die nicht zu einem entweder oder, sondern einem sowohl als auch führen.

Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

Wirtschaftspolitische Ereignisse können sicherlich auch heute schon den Bitcoin-Kurs beeinflussen, allerdings müssten diese dann von enormem Ausmaß sein. Würde von heute auf morgen eine Finanzkrise wie 2008 ausbrechen, dann würde sicherlich auch der Bitcoin-Kurs unmittelbar auf dieses Ereignis reagieren. Dies statistisch zu belegen, ist aktuell nur schwer möglich. Zum Zeitpunkt der Finanzkrise gab es noch keine Kryptowährungen und größere wirtschaftliche Verwerfungen sind seitdem auch ausgeblieben.

Grayscale-Bericht: Angenommene Zusammenhänge hübsch aufbereitet

So naheliegend ein Bitcoin-Kursanstieg ist, wenn wie gegenwärtig eine Verschärfung des US-Handelskrieges mit China ausbricht, gibt es dafür keinen statistisch validen Beweis. Zwar gibt es Berichte, die versuchen, dies nahezulegen, allerdings sollte man hier die Eigeninteressen des Herausgebers nicht ignorieren. Beispielsweise hat der Bitcoin-Vermögensverwalter Grayscale einen Bericht veröffentlicht, der Bitcoin als hervorragend antizyklisch funktionierendes Asset darstellt. Selbst, wenn dieser Zusammenhang logisch erscheinen mag, fehlt es an wissenschaftlicher Objektivität. Bis es verlässlichere Auswertungen gibt, wird es noch mehrere Jahre dauern. Schließlich müssen dazu genügend historische Daten gesammelt und Wirtschaftsszenarien durchlebt werden, um statistisch eindeutigere Aussagen über das Verhalten von Bitcoin treffen zu können.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: