Zurück in freundliche Gefilde: Südkorea lockert den Griff

Südkorea lockert seinen Griff, was die Regulierung von Kryptowährungen angeht. Nach langem Hin und Her will man sich nun an den gemutmaßten Beschlüssen des anstehenden G20-Gipfels orientieren. Demnach wolle man Kryptowährungen künftig als Asset einstufen. Ein Land, das nicht so recht weiß, wie man mit Kryptowährungen umgehen soll.



Südkorea und Regulierung sind ein Thema, das immer wieder durch die Kryptowelt geistert. Mal denkt die Regierung über ein Komplettverbot nach. Dann reicht das Volk einen Antrag ein und stellt die Regierung unter Zugzwang. Kurz danach entschließt sich die Regierung zu einer Regelung zum Thema Identität, nach der es Nutzern nur noch möglich war, sich mit Klarnamen bei den Börsen anzumelden.

Orientierung an G20-Nationen

Und nun rudern die Regulatoren im Land offenbar wieder ein Stück zurück. Wie die Korean Times berichtet, wolle man vor allem den Status von Kryptowährungen überdenken. Aufgrund ihrer spekulativen Komponente gelten Kryptowährungen in Südkorea momentan noch als nicht-finanzielle Assets. Hier wolle man sich vor allem am im Juli anstehenden G20-Gipfel orientieren. Hier sei eine Kategorisierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen als Asset-Klasse wahrscheinlich. Dieser Einordnung wolle man sich in Südkorea anschließen:

„Es ist so gut wie sicher, dass Kryptowährungen als Assets klassifiziert werden. Die Hauptfrage wird sich darum drehen, wie man sie vernünftig unter dem Handlungsrahmen der G20-Nationen reguliert. Im Hinblick auf die momentane Herangehensweise ist das nicht gut, aber wir werden versuchen, die Dinge zu verbessern“,

lautet ein Statement der koreanischen Finanzaufsicht gegenüber Korean Times.

Ferner stehe die Steuerbehörde mit dem Finanzministerium in Kontakt, um verwertbare Daten zu sammeln. Auf Basis dieser Daten wolle man dann eine Lösung zur Besteuerung finden. Momentan gibt es nämlich noch keine Steuer, die man auf Gewinne aus Kryptowährungen zahlen muss.

ICOs bleiben nach dem derzeitigen Kenntnisstand jedoch nach wie vor verboten – eine Änderung der Richtlinien plant die Regierung hier offenbar noch nicht.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen und arbeitet seitdem als freier Journalist. Bereits während seinem Studium hat er für verschiedene Magazine geschrieben und fasst nun in Berlin Fuß. Im Fokus seines journalistischen Schaffens stehen vor allem die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, sodass er sich seit einiger Zeit auch mit dem Themenkomplex Blockchain und Kryptowährungen befasst.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]