Zurück in freundliche Gefilde: Südkorea lockert den Griff

Zurück in freundliche Gefilde: Südkorea lockert den Griff

Südkorea lockert seinen Griff, was die Regulierung von Kryptowährungen angeht. Nach langem Hin und Her will man sich nun an den gemutmaßten Beschlüssen des anstehenden G20-Gipfels orientieren. Demnach wolle man Kryptowährungen künftig als Asset einstufen. Ein Land, das nicht so recht weiß, wie man mit Kryptowährungen umgehen soll.

Südkorea und Regulierung sind ein Thema, das immer wieder durch die Kryptowelt geistert. Mal denkt die Regierung über ein Komplettverbot nach. Dann reicht das Volk einen Antrag ein und stellt die Regierung unter Zugzwang. Kurz danach entschließt sich die Regierung zu einer Regelung zum Thema Identität, nach der es Nutzern nur noch möglich war, sich mit Klarnamen bei den Börsen anzumelden.

Orientierung an G20-Nationen

Und nun rudern die Regulatoren im Land offenbar wieder ein Stück zurück. Wie die Korean Times berichtet, wolle man vor allem den Status von Kryptowährungen überdenken. Aufgrund ihrer spekulativen Komponente gelten Kryptowährungen in Südkorea momentan noch als nicht-finanzielle Assets. Hier wolle man sich vor allem am im Juli anstehenden G20-Gipfel orientieren. Hier sei eine Kategorisierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen als Asset-Klasse wahrscheinlich. Dieser Einordnung wolle man sich in Südkorea anschließen:

„Es ist so gut wie sicher, dass Kryptowährungen als Assets klassifiziert werden. Die Hauptfrage wird sich darum drehen, wie man sie vernünftig unter dem Handlungsrahmen der G20-Nationen reguliert. Im Hinblick auf die momentane Herangehensweise ist das nicht gut, aber wir werden versuchen, die Dinge zu verbessern“,

lautet ein Statement der koreanischen Finanzaufsicht gegenüber Korean Times.

Ferner stehe die Steuerbehörde mit dem Finanzministerium in Kontakt, um verwertbare Daten zu sammeln. Auf Basis dieser Daten wolle man dann eine Lösung zur Besteuerung finden. Momentan gibt es nämlich noch keine Steuer, die man auf Gewinne aus Kryptowährungen zahlen muss.

ICOs bleiben nach dem derzeitigen Kenntnisstand jedoch nach wie vor verboten – eine Änderung der Richtlinien plant die Regierung hier offenbar noch nicht.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]