Zugangspreis für Immobilieninvestitionen sinkt bis 1 Euro dank GENESIS-Projekt und Blockchain-Technologie

Zugangspreis für Immobilieninvestitionen sinkt bis 1 Euro dank GENESIS-Projekt und Blockchain-Technologie

Neue Investitionsumgebungen sind schon Realität. Dezentralisierte Projekte lösen alte Systemprobleme, indem sie Dienstleisungen für Kunden verbessern, verbilligen und Investitionskapital für Geschäftsentwicklung anziehen.

This is sponsored content

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Am 1. April startet der ICO des neuen großangelegten Projekts GENESIS, das jedem Interessierten die Mittel bietet, in einem sicheren Bereich in Immobilien mit stabilem Gewinn anzulegen. Diese Investitionen sind sogar für Investoren zugänglich, die ein minimales Kapital besitzen oder nicht riskieren wollen, mit einer großen Summe zu investieren. Das Projekt ist auf Basis von Blockchain-Technologie geschaffen.

Die Idee, neue digitale Technologien mit diesem Bereich zu vereinigen, ist nicht neu. Es gibt viele Projekte, die Blockchain und Immobilien in sich vereinigen wollen. Aber GENESIS ist eines der ersten Projekte, auf dessen Grundlage die ernste Idee von Einführung des realen Sektors in die digitale Wirtschaft liegt.

GENESIS bietet in der Tat ein neues Investitionsmodell an, das auf Basis der progressiven Verwaltungsart der Aktiva geschaffen ist. Als Instrumente dienen der Blockchain und Smart Contracts. Die Projektgründer glauben, dass gerade diese Technologien eine gesicherte Zukunft haben. Aber die Hoffnung, nur auf den Marktwertsanstieg zu setzen, ist auch irrtümlich. Solche Projekte müssen mit einem Flop enden. Investitionsinstrumente müssen mit realen Aktiva gesichert sein. In GENESIS sind das Gewerbeimmobilien.

Das Projekt stellt eine Mehrzweck-Operationsplattform und einen internationalen Immobilienfonds dar, die eine einheitliche korporative Struktur bilden. Die Aufgaben, denen sich das Projekt  stellt, sind folgende: Erwerb von Gewerbeimmobilien, deren Vermieten und Verwaltung. Außerdem investiert der Fonds einen Gewinnteil in Bau und Modernisierung von Objekten mit verschiedenen Anwendungszwecken. Developertätigkeit des Fonds hilft bei der Infrastrukturentwicklung und gibt den Teilnehmern die Möglichkeit einen Nebengewinn zu bekommen. 

In GENESIS ist auch der minimale Zugangspreis von 1 Euro den Vorteilen hinzuzufügen.

Die Teilnahme am GENESIS-Projekt gibt wie in jedem klassischen Immobilienfonds folgende Vorteile:

  1. fehlende Notwendigkeit, jedes Objekt zu erwerben
  2. Investitionen und Objekteverwaltung wird von Fachleuten realisiert
  3. hohe Diversifikation

Wenn über GENESIS gesprochen wird, muss auf solche Vorteile wie dem niedrigen Zugangspreis, der einem Euro entspricht (Nominalwert von einem Projekt-Token) und die bequeme Verwaltung von eigenem Aktiva-Anteil hingewiesen werden.

Die Dividenden, die man durch das Vermieten erhält, wird unter den Projektteilnehmern durch Smart Contracts verteilt. Gleichberechtigung, Sicherheit, Ausschließen von Vermittlern und Kosten garantiert das Prinzip der Smart Contracts, die auf Basis der Ethereum-Blockchain funktionieren. Die Smart Contracts regulieren auch den Mitteleingang vom Token-Verkauf und die Verteilung der Token unter den Teilnehmern. Nach Projektgründerabsicht ist jeder Investor Mitbesitzer aller Immobilienobjekte, die sich im Eigentum des Fonds befinden. Der Anteil jedes Investors wird gemäß der Zahl von gekauften Projekt-Token bestimmt.

GENESIS vereinigt die Möglichkeiten der klassischen Immobilienfonds und Crowdfunding-Plattformen, aber er bietet mehr Funktionalität als Crowdfunding-Plattformen und mehr Zugänglichkeit als klassische Fonds.

Und was stellt die GENESIS-Plattform dar?

Auf Basis der GENESIS-Plattform ist das ganze Geschäftsmodell der Gesellschaft aufgebaut. Mit deren Hilfe wird sich das Projekt weiterentwickeln – indem sie neue Produkte anbietet und ihre Funktionalität verbreitet wie es bei Uber, Alibaba, Amazon und anderen Plattform-Gesellschaften passierte.

Die Plattform dient als Verbindungsmittel zwischen Fonds und Investor und auch als Instrument für Aktiva-Verwaltung. So erinnert sie an elektronische Plattformen, die beim Handel mit Wertpapieren im Fondsmarkt genutzt werden.

Im Benutzerkonto kann der Investor alle nötige Informatonen über Investitionsobjekte und den aktuellen Marktwert der Aktiva finden und außerdem Token kaufen und verkaufen.

Aber sprechen wir über die Zahlen. Lohnt sich die Teilnahme am GENESIS-Projekt für Investoren?

Minimum 12 % pro Jahr mit garantiertem Token-Rückkauf zum Nominalwert

Spezielle Projekte:  bis 75 % pro Jahr

Anstieg des Token-Marktwerts: 300 – 750 %

Das Projekt garantiert allen Teilnehmern die jährlichen Rendite von 12 bis 25 %. Das ist der direkte Gewinn durch das Vermieten aller Immobilienobjekte. Da es nicht um Wohnimmobilien, sondern um Gewerbeimmobilien geht, bei der die Miete höher ist und Organisationen als Mieter dienen, kann man in diesem Bereich einen hohen stabilen Gewinn erwarten. Das erlaubt, die möglichen Risiken zu diversifizieren und sich vor den möglichen Verlusten zu schützen.

Dabei garantiert die Gesellschaft den Token-Rückkauf zum Nominalwert. Das bedeutet, dass der Investor beim Verlassen des Projekts seine Token der Gesellschaft verkaufen kann. Also die minimale Schwelle beträgt 12 %. Als Vergleich nehmen wir den europäischen maximalen Zinsfuβ für Depositen, der 2 bis 3% jährliche Renditen bringt.

Auβer direktem Gewinn durch Vermietungen haben die Teilnehmer die Möglichkeit, einen Nebengewinn zu bekommen. Das ist der Gewinn aus der Teilnahme an speziellen Projekten, die oben erwähnt sind. Der Gewinn beträgt dann 25 bis 75 % pro Jahr. Diese Rentabilität ist schon mit solchen Instrumenten wie Anteilinvestitionsfonds und Investitionen im Fondsmarkt vergleichbar. Aber die Risiken in Anteilsinvestitionsfonds sind viel höher als bei den Immobiliengeschäften. Mit Anteilen oder Wertpapieren ist es möglich, ins Minus zu gehen. Beim GENESIS ist das prinzipiell unmöglich.

Man darf dabei nicht vergessen, dass es um das Kryptowährungsprojekt geht. Der Investor kann nicht nur den Gewinn aus dem Token-Besitz bekommen, sondern auch seine Token zu Marktwert an der Börse verkaufen. Projektorganisatoren erwarten, dass der Token-Wert im Laufe von 6 bis 9 Monaten nach der Börsenausgabe mehrmals steigt. Das bedeutet 300 bis 750 % Gewinn.

Und hier entsteht natürlich die Frage – was passiert, wenn der Kryptowährungskurs scharf sinkt. Genau hier liegt der Unterschied zwischen GENESIS und anderen Projekten, die nur auf den Kursanstieg hoffen. Projekt-Token sind mit Kryptowährungskursen nicht verbunden. Sein Wert besteht darin, dass er mit realen Aktiva – Immobilienobjekten, die sich im Fondseigentum befinden, gesichert ist. Deshalb können Kursschwankungen den Preis des GES-Token oder die von Investoren bekommenden Dividenden nicht beeinflussen.

Einfache Arithmetik. Die richtige Wahl des Objekts + effektive Verwaltung = gute Rentabilität

Gewinnniveau und -stabilität von Immobiliengeschäften hängen von der richtigen Objektwahl und von der fehlerlosen Verwaltung ab. Die Strategie von GENESIS sieht nur Investitionen in sichere und bekannte Projekte vor. Die ersten Geschäfte werden nur mit fertigen hochprofitablen Objekten mit langjährigen Mietverträgen realisiert. Audit vor dem Kauf und erfolgreiche Objektverwaltung –  darin liegt die Gewähr der Erfolge im Immobilienbereich.

Die GENESIS-Gründer sind Geschäftsleute, die viel über Immobilieninvestitionen wissen, sich perfekt im kommerziellen Recht zurechtfinden und reiche Erfahrung von Besitz und Verwaltung der Immobilienobjekte im Ausland haben. Jeder Projektgründer ist für seine Aufgaben verantwortlich.

Es ist klar, dass die Organisatoren das Geschäft erfolgreich leiten und in verschiedene Wirtschaftssektoren (unter anderem Immobilien und Unternehmen aus dem Immobilien-Sektor) schon lange investieren. Im Projekt GENESIS machen sie das mit vereinten Kräften.

Für die erfolgreiche Projekttätigkeit haben Aleksandr, Vitaly und Dmitry ein internationales Team von Fachleuten versammelt. Unter ihnen sind Businessdeveloper aus Deutschland mit großer Erfahrung in der Krypto-Industrie, Immobilienexperten aus Deutschland, Skandinavien und England und auch leistungsstärkste russische Entwickler.

So hat dieses Projekt alle Voraussetzungen, um in diesem Bereich führend zu sein. Selbstverstädnlich ist der volle Übergang in die digitale Wirtschaft noch zu erwarten, aber die ersten Schritte sind sogar heute möglich. Man muss auch hinzufügen, dass die Idee, schon jetzt einen Schritt in die neue Investitionsumgebung zu machen, verlockend klingt, wenn der Eintrittspreis und auch die Risikosumme auf 1 Euro sinkt.

Weitere Informationen über GENESIS finden Sie auf der Internetseite der Gesellschaft http://www.genesisfound.io

Anzeige

Ähnliche Artikel

Coinmerce.io: Bitcoin & Krypto für alle
Coinmerce.io: Bitcoin & Krypto für alle
Sponsored

Coinmerce.io ist eine niederländische Plattform, auf der jeder Kryptowährungen einfach kaufen, verkaufen und verwahren kann.

Die ICOs der Zukunft: Sicherheit durch Investoren-Schutzschild
Die ICOs der Zukunft: Sicherheit durch Investoren-Schutzschild
Sponsored

Die Zukunft von Kryptowährungen gestaltet sich äußerst spannend. Gerade das Jahr 2019 verspricht eine Innovation, die den Kryptomarkt wieder in Wallung bringen soll: Das sogenannte Security Token Offering.

Crowdfunding: Gibt es noch seriöse ICOs?
Crowdfunding: Gibt es noch seriöse ICOs?
Sponsored

Initial Coin Offerings (ICOs) stellen seit Anbeginn der Kryptowährungen eine äußerst beliebte Methode dar, um gerade zu Beginn eines Projekts finanzielle Mittel zu sammeln.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.