Zu hohe Gebühren: Klage gegen JPMorgan   

Quelle: Grumpy old judge in extreme wide angle closeup with hammer and wig via Shutterstock

Zu hohe Gebühren: Klage gegen JPMorgan  

Gegen die größte Bank Amerikas, JPMorgan Chase & Co., ist am 10. April eine Klage eingereicht worden. Ein Bundesgericht in Manhattan beschuldigt das Finanzinstitut, unangekündigte Gebühren und erhöhte Zinssätze bei Transaktionen mit Kryptowährungen erhoben zu haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Seit Mitte Januar ist es für Kunden von JPMorgan nicht mehr möglich, Kryptowährungen über ihre Kreditkarte zu kaufen. Entsprechende Transaktionen wurden seitdem als Barvorschüsse behandelt und mit entsprechenden Kosten versehen. Laut Klageschrift hat die Bank diese Maßnahme nicht vorher bekannt gemacht und Kunden, die sich darüber beschwerten, Rückzahlungen verweigert.

Kläger in diesem Fall ist ein Privatmann aus Idaho, dem JPMorgan bei Krypto-Transaktionen unerwartete Gebühren berechnete. Fünf Transaktionen zwischen dem 27. Januar und 02. Februar kosteten ihn 143,30 US-Dollar an Gebühren und 20,61 an Zinsen. Laut ihm gibt es viele weitere Kunden, die von den Gebühren überrascht wurden. Er rief beim Kundenservice an, um die Kosten anzufechten, aber die Bank verwehrte ihm eine Rückzahlung.

Die Klage bezichtigt JPMorgan Chase, den „U.S. Truth in Lending Act“ verletzt zu haben. Dieses Bundesgesetz verpflichtet Finanzdienstleister dazu, ihre Kunden über Bedingungen und Kosten ihrer Kredite aufzuklären. Die Bank hätte ihre Kunden über die Änderungen im Umgang mit Kryptowährungen informieren müssen. Der Kläger fordert einen Schadensersatz in Höhe von einer Million US-Dollar.

Banken wollen nicht für Kryptohandel bürgen

Mehrere Banken in Großbritannien und den USA haben entsprechende Transaktionen mit Kreditkarten untersagt. Dazu gehören neben JPMorgan Chase die Lloyds Banking Group Plc, Virgin Money, Citigroup Inc. und die Bank of America Corp. Dies geschah kurz nach dem Kursverlust der Kryptowährungen. Als Grund haben die Banken angegeben, das Risiko, dass die Banken bei einem Wertverfall zwischen Kauf und Abrechnung tragen, sei zu hoch. Beim Kauf mit Kreditkarte gibt die Bank zunächst einen Vorschuss. Dazu komme das Diebstahl-Risiko. Durch die neue Regelung können Cyberkriminelle keine Krypto-Transaktionen mit gestohlenen Kreditkarten mehr vornehmen. Außerdem gibt es neue Auflagen von Regierungsbehörden, die fordern, Transaktionen sichtbar zu machen, was im Falle von Kryptowährungen nicht möglich sei. Kunden der betroffenen Banken können nach wie vor Käufe von Kryptowährungen mit ihren Debitkarten veranlassen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: