Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld
Zentralbank, Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld

Quelle: Saint Louis Gateway Arch and American flag via Shutterstock

Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld

In einem Blogbeitrag beurteilt die Zentralbank von St. Louis Kryptowährungen wie den Bitcoin im Vergleich zum Bargeld überaus positiv. Dreht sich der Wind bei den US-amerikanischen Zentralbanken?
Bitcoin und US-Dollar haben keinen intrinsischen Wert

Bitcoin und US-Dollar haben keinen intrinsischen Wert

In einem Artikel vom 25. April beleuchtete die Federal Reserve Bank of St. Louis den Nutzen von Bargeld verglichen mit Kryptowährungen. Das am häufigsten genannte Argument von Kritikern ist, dass die Coins keinen intrinsischen Wert besitzen würden. Allerdings ist das beim US-Dollar oder Euro nicht anders. Die Digitalwährungen bestünden lediglich aus Nullen und Einsen und tragen keinen „Material-Wert“ wie etwa Diamanten, Gold oder Silber. Da der Goldstandard seit 1971 „temporär suspendiert“ ist, gilt das gleiche für das Papiergeld staatlicher Zentralbanken. Egal ob man den Bitcoin als Kapital, Währung oder Investment betrachtet, Tatsache sei, dass er „genauso wenig einen Wert besitzt“ wie die heutigen Fiatwährungen.

Limitierte Geldmenge und Tauschmöglichkeiten

Die FED St. Louis gibt an, dass die amerikanische Zentralbank die Geldmenge vorsichtig kalkuliert und limitiert hält. Bei Bitcoin ist die Geldmenge ebenfalls limitiert. Eine limitierte Geldmenge verhindert die Entwertung des Geldsystems.

Auch im Tausch funktioniere Bargeld und Bitcoin gleich. So wie ein Geldschein direkt von Person zu Person wandert, werden Kryptowährungen ebenfalls ohne Mittelsmann von Wallet zu Wallet transferiert. Eine Überprüfung des Accounts – wie bei der Belastung einer Kreditkarte – ist weder beim US-Dollar noch beim Bitcoin vonnöten. Deswegen ist die Bezahlung per Geldschein anonym und die per Bitcoin zumindest nicht mit einem Namen, sondern nur mit den entsprechenden Bitcoin-Adressen verknüpft.

Zentralbank sieht Digitalwährungen als rotes Tuch



Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld

Am Ende des Blogbeitrages hebt die Federal Reserve Bank of St. Louis dennoch hervor, dass es durchaus auch Unterschiede zwischen Kryptowährungen und Geldscheinen gebe. Dennoch ist der Artikel neutral gehalten und bewertet die Digitalwährungen durchaus positiv. Schon alleine die Möglichkeit pseudonym die Coins von Wallet zu Wallet zu transferieren, sei für jede Zentralbank wie ein rotes Tuch, heißt es an anderer Stelle. Dies würde klar dem Prinzip der Banken widersprechen, stets die überprüfte Identität eines jeden Kunden zu kennen. Das Know-Your-Customer-Prinzip (KYC) soll jegliche Geldwäsche und Steuerhinterziehung verhindern.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Zentralbank, Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Zentralbank, Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zentralbank, Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Zentralbank, Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Zentralbank, Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Zentralbank, Zentralbank von St. Louis vergleicht Bitcoin mit Bargeld
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.