Zentralbank von Israel stuft Kryptowährungen als Vermögenswerte ein

Quelle: Bank of Israel - Jerusalem via shutterstock

Zentralbank von Israel stuft Kryptowährungen als Vermögenswerte ein

Beim Knesset Finance Committee Meeting am Montag hat Dr. Nadine Baudot-Trajtenberg im Namen der israelischen Zentralbank zu Kryptowährungen Stellung bezogen. Demnach bewertet die Zentralbank von Israel Kryptowährungen als Vermögenswerte. Ein Beispiel für den Clash von Institutionen und dem Ideal von Dezentralität.

Staaten, ihre Banken und Dezentralität – ein Dreiergespann, das nach wie vor keine harmonische Beziehung führt. Kurz nachdem die Bank of England ihre eigene Kryptowährung verworfen hat und Behörden in China das Mining von Kryptowährungen in Angriff genommen haben, beschäftigt sich die Zentralbank von Israel mit Definitionsfragen. Das ist vor allem eine Reaktion auf häufige Anfragen von Bankenkunden, die Probleme beim Umtausch von Fiat- in Kryptowährungen hatten. Der Einschätzung der Zentralbank nach sind Kryptowährungen als Vermögenswerte einzustufen.

Die Zentralbank von Israel stuft Kryptos als Vermögenswerte ein

Denn wie der Pressemitteilung zu entnehmen ist, seien Kryptowährungen weder als Eigen- noch als Fremdwährung zu bewerten. Daher definierte man sie als Vermögenswerte. Neben rechtlichen Definitionsfragen gab die Repräsentantin der Zentralbank mangelndes Vertrauen in Kryptowährungen zu bedenken:

„Ein wesentliches Element von Währungen ist das Maß an Vertrauen, das die Nutzer ihnen entgegenbringen. Dieses Vertrauen rührt daher, dass Währungen gesetzliche Zahlungsmittel mit rechtlicher Absicherung darstellen. Außerdem erfüllen sie die Funktionen, die ihnen in der Wirtschaftsliteratur zugeschrieben werden. Zu diesen gehören die Verwendung als Rechnungseinheit, Zahlungsmöglichkeit und als Wertspeicher, der durch die Stabilität garantiert wird.“

Nach Einschätzung der Zentralbank von Israel treffe keine dieser Eigenschaften bei Kryptowährungen zu. Diese seien viel mehr durch ihre Volatilität, Komplexität bei Zahlungsvorgängen und Undurchsichtigkeit der Urheberschaft geprägt.

Dadurch entstehen nach Einschätzung der Zentralbank weitere Probleme im Umgang mit Kryptowährungen. Die Gefahren sind bekannt: Geldwäsche, Drogenhandel und Terrorismusfinanzierung. Daher könnten Banken, die die Übertragung von Fiat- in Kryptowährungen ermöglichen, für deren Verwendung verantwortlich gemacht werden.

Zentralbank von Israel bietet lediglich Orientierung für einzelne Banken

Bei diesem offiziellen Statement betont die Stellvertreterin jedoch, dass es bei einer Einschätzung bleibt. Letztendlich ist es demnach jeder Bank in Israel selbst überlassen, wie sie mit diesen Risiken umgeht. Dabei müssen jedoch stets Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, um Geldwäsche und der Finanzierung von Terrorismus vorzubeugen. Das beinhalte eine Überwachung von Transaktionen mit hohen Geldbeträgen. Dafür habe die Bankenaufsichtsbehörde bereits ein eigenes Team auf die Beine gestellt, die ihre Arbeit bereits begonnen habe.

Das Statement schließt damit, dass man aus internationalen Regulierungsansätzen nicht viel lernen könne, da es bisher keine einheitlichen Richtlinien für den Handel mit Kryptos in Bezug auf die Kunden gebe. Daher könne man Kunden, denen der Umtausch von Fiat- in Kryptowährungen von Banken verweigert werde, keine allgemeingültige Antwort geben. Falls es eine Lösung geben sollte, müsse man diese mit der israelischen Behörde zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung abstimmen.

Clash von institutionellen Strukturen und Dezentralisierung

Was hier passiert, ist der (inzwischen fast schon klassische) Clash von zentralisierten Strukturen und dem Ideal der Dezentralität. Auf der einen Seite haben wir eine institutionelle Autorität, auf der anderen eine – mehr oder weniger – dezentrale Technologie. Dass sie streng genommen mit denselben Problemen zu kämpfen haben, scheint bisweilen ausgeblendet zu werden. Denn dass es Geldwäsche und Terrorismus nicht erst seit 2008 gibt und dass in Satoshi Nakamotos White Paper nichts von Drogenhandel steht, ist kaum zu widerlegen.

Was man jedoch darüber hinaus zwischen den Zeilen der Pressemitteilung erkennen kann, sind Anzeichen einer Ohnmacht der einen gegenüber der anderen Seite. Da gibt es einerseits Menschen, die von der israelischen Zentralbank klare Richtlinien fordern, die ihnen diese jedoch nicht liefern kann.

Vielmehr sprechen sie Empfehlungen aus und geben die letztliche Verantwortlichkeit in die Hände der einzelnen Banken. In der internationalen Umschau erkennt man lediglich einen weiteren Mangel an Orientierung, was zu einer Verschiebung der Verantwortlichkeiten an die einzelnen Instanzen führt – ein Phänomen, das man durchaus als Dezentralisierung bezeichnen kann.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: