ZCash verwendet Atommüll aus Tschernobyl, um zufällige Zahlen zu generieren

Quelle: Man in respirator against nuclear background. Radioactivity concept via shutterstock

ZCash verwendet Atommüll aus Tschernobyl, um zufällige Zahlen zu generieren

Auf der jüngsten ZCash-Veranstaltung haben die Veranstalter Atommüll aus Tschernobyl verarbeitet, um zufällige Zahlenreihen zu generieren.

Dass Sicherheit und Anonymität im Krypto-Ökosystem nicht immer so funktioniert wie vorhergesehen, zeigen die Angriffe auf Coincheck vom Wochenende. Auch die Bequemlichkeit einiger IOTA-User, die ihre Seeds online generierten, wurde von Hackern kürzlich bestraft. ZCash nimmt sich dieser Problematik auf innovative Weise an.

Zugegebenermaßen wirkt es ein wenig übertrieben. In einem Flugzeug treffen sich ausgewählte Entwickler und Mitarbeiter von ZCash und generieren mit Atommüll zufällige Nummernfolgen. Interessant ist ihr Ansatz jedoch allemal.

So haben Entwickler der Kryptowährung ZCash bei ihrer Veranstaltung „Powers of Tau“ das Wort „Zufall“ auf ein neues Niveau gehoben. Das Event fand mehr als 1.000 Meter über der Meeresoberfläche in einem Flugzeug statt – eine erste Hürde für potentielle Angreifer.

Als nächste Hürde haben sie für ihr außergewöhnliches Projekt Graphit von einem ehemaligen Kernreaktor aus Tschernobyl verwendet. Der Graphit-Moderator war hier die Quelle für niedrige Gamma- und Beta-Strahlung. Diese haben sie dann an einen Geigerzähler gekoppelt, der wiederum mit einem Zahlengenerator kombiniert ist. So wurden letztlich durch die radioaktiven Strahlen Zahlen generiert, die sich nicht mehr so einfach nachvollziehen lassen.

Zusätzliche Zufallsmaßnahmen


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie man den Angaben der Entwickler entnehmen kann, emittierte das Graphit ein sehr niedriges Level an Strahlung und blieb dabei konstant unterhalb der Schwelle, die Gesundheitsrisiken hervorrufen könnte. Ryan Pierce, auf den die Idee zurückgeht, erklärte in diesem Zusammenhang, dass diese Strahlung die gewöhnliche Strahlung auf der Erde nicht überschritten hat.

Doch das reichte dem ZCash-Team offenbar noch nicht. Denn um die Zufälligkeit der Zahlen paradoxerweise zu überprüfen, haben sie parallel zu ihrem Instrument einen batteriebetrieben Zahlengenerator laufen lassen, um die gesammelten Daten zu vergleichen. Um das Ganze abzurunden, wollen die Beteiligten noch sämtliche am Prozess beteiligte Hardware zerstören – sicher ist sicher.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.