ZCash verwendet Atommüll aus Tschernobyl, um zufällige Zahlen zu generieren

Quelle: Man in respirator against nuclear background. Radioactivity concept via shutterstock

ZCash verwendet Atommüll aus Tschernobyl, um zufällige Zahlen zu generieren

Auf der jüngsten ZCash-Veranstaltung haben die Veranstalter Atommüll aus Tschernobyl verarbeitet, um zufällige Zahlenreihen zu generieren.

Dass Sicherheit und Anonymität im Krypto-Ökosystem nicht immer so funktioniert wie vorhergesehen, zeigen die Angriffe auf Coincheck vom Wochenende. Auch die Bequemlichkeit einiger IOTA-User, die ihre Seeds online generierten, wurde von Hackern kürzlich bestraft. ZCash nimmt sich dieser Problematik auf innovative Weise an.

Zugegebenermaßen wirkt es ein wenig übertrieben. In einem Flugzeug treffen sich ausgewählte Entwickler und Mitarbeiter von ZCash und generieren mit Atommüll zufällige Nummernfolgen. Interessant ist ihr Ansatz jedoch allemal.

So haben Entwickler der Kryptowährung ZCash bei ihrer Veranstaltung „Powers of Tau“ das Wort „Zufall“ auf ein neues Niveau gehoben. Das Event fand mehr als 1.000 Meter über der Meeresoberfläche in einem Flugzeug statt – eine erste Hürde für potentielle Angreifer.

Als nächste Hürde haben sie für ihr außergewöhnliches Projekt Graphit von einem ehemaligen Kernreaktor aus Tschernobyl verwendet. Der Graphit-Moderator war hier die Quelle für niedrige Gamma- und Beta-Strahlung. Diese haben sie dann an einen Geigerzähler gekoppelt, der wiederum mit einem Zahlengenerator kombiniert ist. So wurden letztlich durch die radioaktiven Strahlen Zahlen generiert, die sich nicht mehr so einfach nachvollziehen lassen.

Zusätzliche Zufallsmaßnahmen

Wie man den Angaben der Entwickler entnehmen kann, emittierte das Graphit ein sehr niedriges Level an Strahlung und blieb dabei konstant unterhalb der Schwelle, die Gesundheitsrisiken hervorrufen könnte. Ryan Pierce, auf den die Idee zurückgeht, erklärte in diesem Zusammenhang, dass diese Strahlung die gewöhnliche Strahlung auf der Erde nicht überschritten hat.

Doch das reichte dem ZCash-Team offenbar noch nicht. Denn um die Zufälligkeit der Zahlen paradoxerweise zu überprüfen, haben sie parallel zu ihrem Instrument einen batteriebetrieben Zahlengenerator laufen lassen, um die gesammelten Daten zu vergleichen. Um das Ganze abzurunden, wollen die Beteiligten noch sämtliche am Prozess beteiligte Hardware zerstören – sicher ist sicher.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Angesagt

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!