YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte

Quelle: Shutterstock

YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte

Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert. Seit der Krypto-Markt unter ihnen eingebrochen ist, bangen nun viele Unternehmen um ihre Existenz. Der neue Investment-Fonds YGC will nun dafür sorgen, dass vielversprechende Projekte den Krypto-Winter überleben – und dazu 200 Millionen US-Dollar sammeln.

Der Bär steppt – und läuft Gefahr, dabei aufkeimende Blockchain- und Krypto-Start-ups zu zertrampeln. So musste sich beispielsweise die Social-Media-Plattform Steemit Ende November von fast drei Vierteln ihrer Mitarbeiter trennen. Doch auch die „Großen“ blieben nicht verschont. Mit ConsenSys kündigte eines der bekanntesten und mitarbeiterstärksten Start-ups im Blockchain-Sektor Bärenmarkt induzierte Umstrukturierungsmaßnahmen an – Entlassungen nicht ausgeschlossen.

Genau der richtige Zeitpunkt, um ein neues Investitionsvehikel für Krypto-Start-ups zu schaffen. Das findet zumindest David Johnston, ein Serial Entrepreneur aus dem (Krypto-)Tech-Sektor und derzeit unter anderem Chairman von Factom. Gegenüber Coindesk stellte Johnston sein neues Projekt vor: Yeoman’s Growth Capital, kurz: YGC.

„Wir sind ehrlich der Meinung, dass dies der perfekte Zeitpunkt ist, um eine Wachstumskapitalgesellschaft zu gründen, die all diese großartigen Technologien, die in den letzten Jahren entwickelt wurden, nutzen und dazu beitragen kann, sie in die Praxis umzusetzen und von den Verbrauchern massenhaft angenommen zu werden“,

verriet Johnston Coindesk.

Fokus auf Wachstum und Adaption

YGC will dabei den Fokus auf Start-ups legen, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden und bereits über Produkte verfügen.

„Ich betrachte das, was wir bei YGC tun, als sehr ähnlich zu Private Equity oder traditionellem Wachstumskapital. Unser Fokus liegt auf Projekten, die bereits live sind, die bereits ein Mainnet haben, die Software haben, die Produkte haben. Was sie brauchen, ist Hilfe bei Wachstum und Akzeptanz“,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so Johnston gegenüber Coindesk. Um für entsprechendes Wachstum zu sorgen, will YGC insgesamt 200 Millionen US-Dollar sammeln. Johnstons Family Office hat bereits einen unbekannten Betrag investiert. Nun sucht man nach Co-Investoren; Informationen über weitere Partner sollen nächsten Monat folgen.

Ursprünglich plante man eine größere Summe, die 200 Millionen US-Dollar seien ein Ergebnis des allgemeinen Bärenmarkts. Die Summe soll im kommenden Jahr angepasst werden – man geht bei YGC davon aus, dass dann die Institutionellen wieder mehr Kapital in den Krypto-Markt spülen.

Das könnte bereits im Januar soweit sein – falls die Bitcoin Futures von Bakkt wie geplant am 24. Januar an den Start gehen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.