YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte

Quelle: Shutterstock

YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte

Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert. Seit der Krypto-Markt unter ihnen eingebrochen ist, bangen nun viele Unternehmen um ihre Existenz. Der neue Investment-Fonds YGC will nun dafür sorgen, dass vielversprechende Projekte den Krypto-Winter überleben – und dazu 200 Millionen US-Dollar sammeln.

Der Bär steppt – und läuft Gefahr, dabei aufkeimende Blockchain- und Krypto-Start-ups zu zertrampeln. So musste sich beispielsweise die Social-Media-Plattform Steemit Ende November von fast drei Vierteln ihrer Mitarbeiter trennen. Doch auch die „Großen“ blieben nicht verschont. Mit ConsenSys kündigte eines der bekanntesten und mitarbeiterstärksten Start-ups im Blockchain-Sektor Bärenmarkt induzierte Umstrukturierungsmaßnahmen an – Entlassungen nicht ausgeschlossen.

Genau der richtige Zeitpunkt, um ein neues Investitionsvehikel für Krypto-Start-ups zu schaffen. Das findet zumindest David Johnston, ein Serial Entrepreneur aus dem (Krypto-)Tech-Sektor und derzeit unter anderem Chairman von Factom. Gegenüber Coindesk stellte Johnston sein neues Projekt vor: Yeoman’s Growth Capital, kurz: YGC.

„Wir sind ehrlich der Meinung, dass dies der perfekte Zeitpunkt ist, um eine Wachstumskapitalgesellschaft zu gründen, die all diese großartigen Technologien, die in den letzten Jahren entwickelt wurden, nutzen und dazu beitragen kann, sie in die Praxis umzusetzen und von den Verbrauchern massenhaft angenommen zu werden“,

verriet Johnston Coindesk.

Fokus auf Wachstum und Adaption

YGC will dabei den Fokus auf Start-ups legen, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden und bereits über Produkte verfügen.

„Ich betrachte das, was wir bei YGC tun, als sehr ähnlich zu Private Equity oder traditionellem Wachstumskapital. Unser Fokus liegt auf Projekten, die bereits live sind, die bereits ein Mainnet haben, die Software haben, die Produkte haben. Was sie brauchen, ist Hilfe bei Wachstum und Akzeptanz“,

so Johnston gegenüber Coindesk. Um für entsprechendes Wachstum zu sorgen, will YGC insgesamt 200 Millionen US-Dollar sammeln. Johnstons Family Office hat bereits einen unbekannten Betrag investiert. Nun sucht man nach Co-Investoren; Informationen über weitere Partner sollen nächsten Monat folgen.

Ursprünglich plante man eine größere Summe, die 200 Millionen US-Dollar seien ein Ergebnis des allgemeinen Bärenmarkts. Die Summe soll im kommenden Jahr angepasst werden – man geht bei YGC davon aus, dass dann die Institutionellen wieder mehr Kapital in den Krypto-Markt spülen.

Das könnte bereits im Januar soweit sein – falls die Bitcoin Futures von Bakkt wie geplant am 24. Januar an den Start gehen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.