Anzeige
YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte

Quelle: Shutterstock

YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte

Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert. Seit der Krypto-Markt unter ihnen eingebrochen ist, bangen nun viele Unternehmen um ihre Existenz. Der neue Investment-Fonds YGC will nun dafür sorgen, dass vielversprechende Projekte den Krypto-Winter überleben – und dazu 200 Millionen US-Dollar sammeln.

Der Bär steppt – und läuft Gefahr, dabei aufkeimende Blockchain- und Krypto-Start-ups zu zertrampeln. So musste sich beispielsweise die Social-Media-Plattform Steemit Ende November von fast drei Vierteln ihrer Mitarbeiter trennen. Doch auch die „Großen“ blieben nicht verschont. Mit ConsenSys kündigte eines der bekanntesten und mitarbeiterstärksten Start-ups im Blockchain-Sektor Bärenmarkt induzierte Umstrukturierungsmaßnahmen an – Entlassungen nicht ausgeschlossen.

Genau der richtige Zeitpunkt, um ein neues Investitionsvehikel für Krypto-Start-ups zu schaffen. Das findet zumindest David Johnston, ein Serial Entrepreneur aus dem (Krypto-)Tech-Sektor und derzeit unter anderem Chairman von Factom. Gegenüber Coindesk stellte Johnston sein neues Projekt vor: Yeoman’s Growth Capital, kurz: YGC.

„Wir sind ehrlich der Meinung, dass dies der perfekte Zeitpunkt ist, um eine Wachstumskapitalgesellschaft zu gründen, die all diese großartigen Technologien, die in den letzten Jahren entwickelt wurden, nutzen und dazu beitragen kann, sie in die Praxis umzusetzen und von den Verbrauchern massenhaft angenommen zu werden“,

verriet Johnston Coindesk.

Fokus auf Wachstum und Adaption

YGC will dabei den Fokus auf Start-ups legen, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium befinden und bereits über Produkte verfügen.

„Ich betrachte das, was wir bei YGC tun, als sehr ähnlich zu Private Equity oder traditionellem Wachstumskapital. Unser Fokus liegt auf Projekten, die bereits live sind, die bereits ein Mainnet haben, die Software haben, die Produkte haben. Was sie brauchen, ist Hilfe bei Wachstum und Akzeptanz“,

so Johnston gegenüber Coindesk. Um für entsprechendes Wachstum zu sorgen, will YGC insgesamt 200 Millionen US-Dollar sammeln. Johnstons Family Office hat bereits einen unbekannten Betrag investiert. Nun sucht man nach Co-Investoren; Informationen über weitere Partner sollen nächsten Monat folgen.

Ursprünglich plante man eine größere Summe, die 200 Millionen US-Dollar seien ein Ergebnis des allgemeinen Bärenmarkts. Die Summe soll im kommenden Jahr angepasst werden – man geht bei YGC davon aus, dass dann die Institutionellen wieder mehr Kapital in den Krypto-Markt spülen.

Das könnte bereits im Januar soweit sein – falls die Bitcoin Futures von Bakkt wie geplant am 24. Januar an den Start gehen.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
Krypto

Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×