Ripple-Kursanalyse KW02 – Gefangen im Abwärtstrend

Ripple-Kursanalyse KW02 – Gefangen im Abwärtstrend

Nachdem Ripple zu Beginn des Jahres auf Höchstwerte von 2,63 EUR ansteigen konnte, befindet sich der Kurs in einem kontinuierlichen Abwärtstrend und steht aktuell bei 1,38 EUR. Zusammenfassung

  • Der Ripple-Kurs ist diese Woche gefallen.
  • Seit Erreichen des Allzeithochs am 4. Januar 2018 befindet sich der Kurs in einem stabilen Abwärtstrend und testet aktuell einen wichtigen Support.
  • Wichtigster Support liegt bei 1,38 EUR, die wichtigste Kurzzeitresistance bei 1,97 EUR.

Ripple musste seit Erreichen des Allzeithochs am 4. Januar ziemlich federn lassen ist doch der Kurs seit diesem Allzeithoch um fast 50 % gefallen. Das ist zum einen durch die Verunsicherung der Käufer nach der Entscheidung Coinmarketcaps bezüglich des Ausschlusses koreanischer Exchanges begründet. Zum anderen wurde seitens Coinbase das Gerücht der Unterstützung Ripples zumindest vorerst widerlegt. Schließlich ist eine signifikante Konsolidierung nach der Rally, die Ripple seit Mitte Dezember vorweisen konnte, auch nicht komplett überraschend.

Jedenfalls verfolgt der Kurs seit dem 4. Januar einen stabilen Abwärtstrend und fiel inzwischen unter die exponentiellen gleitenden Mittelwerte der letzten ein beziehungsweise zwei Wochen (dargestellt als blaue beziehungsweise rote Linien im Hauptpanel).

Der MACD (zweites Panel von oben) ist negativ, ebenso liegt die MACD-Linie (blau) unter dem Signal (orange).

Der RSI (drittes Panel von oben) liegt bei 27 und ist damit nicht nur bearish, sondern überverkauft.

Insgesamt ist deshalb die Situation gemäß Kurs, Trend und Indikatoren bearish. Der überverkaufte RSI lässt jedoch Grund zur Hoffnung zu, dass der aktuelle Test des Supports positiv für den Ripple-Kurs endet.

Der wichtigste Support wird durch das Minimum am 31. Dezember beschrieben und liegt bei 1,38 EUR. Dieser Support wird, wie schon angedeutet wurde, aktuell getestet. Sollte dieser Support durchbrochen werden, wäre das nächste Ziel beim Abwärtstrend durch eine weitere Supportlinie bei 0,76 EUR definiert, die durch das Plateau zwischen dem 21. und 26. Dezember beschrieben wird.

Die wichtigste Resistance wird durch den Abwärtstrend beschrieben, welcher aktuell bei 1,97 EUR liegt. Sollte diese durchbrochen werden, wäre der Abwärtstrend zumindest vorerst zu einem Ende gekommen. Eine nächste Resistance auf dem Weg zu neuen Höhen wird durch das Plateau zwischen dem 6. und 8. Januar beschrieben, welches ungefähr bei 2,29 EUR liegt.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von bitstamp.net um 08:00 Uhr am 11. Januar 2018 erstellt

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]