Wysker: Ein deutscher ICO

Wysker: Ein deutscher ICO

Mit dem Berliner Start-up Wysker hat am Montag, den 2. Oktober, ein deutsches Unternehmen einen eigenen ICO gestartet. Die Shopping-App will mit einer Blockchain-Lösung das Einkaufen revolutionieren.



Die ICO-Welle erreicht nach und nach auch Deutschland. Das Startup Wysker aus Berlin hat seit gestern damit begonnen, in einem Pre-Sale Token abzusetzen. Damit reiht es sich ein in die vielen anderen Projekte, die mittels Initial Coin Offering Gelder von Investoren einsammeln, um damit an der Umsetzung innovativer Ideen zu arbeiten. Die Anwendung der Blockchain wird – gerade bei Smartphone-Apps – immer attraktiver.

Die Wysker-Plattform folgt dem selbst formulierten Anspruch, einen „digitalen Handelsplatz zu schaffen, von dem Käufer und Verkäufer gleichberechtigt profitieren“ und damit eine „völlig neue Art des e-Commerce: blockchain-based Mobile Shopping“. Als eine solche Plattform dient die Shopping-App von Wysker, die Kunden und Anbieter zusammenbringt. Dabei soll den Verbrauchern auch die volle Verfügungsgewalt über ihre Daten gegeben werden, inklusive der Kontrolle und aller Rechte. Gerade in Zeiten von Google, Amazon und Facebook sei dies eine besondere Herausforderung, weil diese global agierenden und dennoch zentralisierten Unternehmen in großen Mengen die Daten ihrer Kunden sammeln, speichern und sogar damit Handel betreiben können, ohne dass dem Konsumenten selber irgendeine Handhabung bleibt.

Mit der Blockchain-Anwendung Wysker soll dieses Problem ausgehebelt werden. Mit der Wysker-App können die Nutzer gewünschte Produkte in Windeseile finden und werden für Produktansichten zudem mit Wys-Token belohnt. Im Unterschied zu zentralisierten Plattformen werden die auf diese Weise automatisch gesammelten Daten jedoch vom Nutzer persönlich verwaltet. Er selbst kann entscheiden, ob er seine privaten Konsumdaten für Werbezwecke zur Verfügung stellt – und zu welchem Preis. Für die Bereitstellung seiner Daten wird der Nutzer der App nämlich mit Wys-Token belohnt. Diese können wiederum dafür aufgewendet werden, einen Rabatt beim Erwerb eines Produktes über die Shopping-App zu erhalten.

Der Wys-Token ist ein ERC-20-Utility-Token und basiert auf Ethereum, wie es bei einer dezentralisierten App zu vermuten ist. Nach Beendigung des Pre-Sales soll am 1. November der offizielle Token-Sale an den Start gehen. Anfang Dezember soll schließlich die App für alle interessierten Nutzer verfügbar sein. Zur vollständigen Integration von Wys-Token wird es jedoch erst im Jahr 2018 kommen. Dementsprechend wird man noch ein wenig abwarten müssen, ob es dem kleinen deutschen Start-up gelingen wird, die großen Plattformen aus den USA mit seinem dezentralen Konzept herauszufordern.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]

Bekannte Gründer und Investoren: Wie stehen sie zu Kryptowährungen?

Viele Kritiker sehen in Bitcoin die große Tulpenmanie. Doch was sagen jene dazu, die sich mit erfolgreichen Investitionen einen Namen gemacht haben? Viele Kritiker sind von den Finanzmärkten, Silicon Valley und Kryptowährungen weit entfernt und besitzen oft keinen einzigen Coin. Wir schauen uns einmal die Investoren an, die bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen […]