Wisconsin: Unsicherheit bei Bitcoin-Spenden

Quelle: Confused business team holding a question mark sign in front of his face in office. Uncertainty and problem solving concept. via Shutterstock

Wisconsin: Unsicherheit bei Bitcoin-Spenden

Der US-Bundesstaat Wisconsin denkt darüber nach, künftig Spenden auf Bitcoin-Basis zu akzeptieren. Die Kryptowährung stellt die Regulatoren jedoch vor zwei Probleme: Die Pseudo-Anonymität und die Volatilität Bitcoins.

Kryptowährungen als Spenden zu akzeptieren ist prinzipiell keine schlechte Angelegenheit. In kurzer Zeit kann man theoretisch die gewünschten Beträge an das Unternehmen seiner Wahl schicken. Dabei muss man nicht auf Ländergrenzen achten, auch die Kosten sind im besten Fall recht gering. Diese Vorteile machen Spenden in Krypto auch für Parteien interessant. Wie sich im Fall von Wisconsin nun jedoch zeigt, ist gerade der viel gefeierte Vorteil von Bitcoin ein Problem. Denn Zahlungen, deren Ursprung man nicht kennt, sind in der Politik (zumindest offiziell) ungern gesehen.

Während einer Anhörung am 24.04. stellte Phil Anderson an die Ethik-Kommission von Wisconsin den Antrag, künftig Krypto-Spenden zu akzeptieren. So sei es gerade die wachsende Adaption in der Gesellschaft, die eine Akzeptanz auch in der Politik notwendig mache. Der Gouverneurs-Anwärter bekam jedoch keine letztliche Antwort. Die Ethik-Kommission hielt sich bisher mit einer Entscheidung zurück. Neben der Pseudo-Anonymität sei es auch die hohe Volatilität, die ein Problem darstelle.

Dafür hat der Bundesstaat Montana eine Zwischenlösung gefunden: Hier akzeptiert man zwar Spenden in Kryptowährungen. Allerdings müssen diese sofort in US-Dollar umgewandelt werden. Der Staat verbietet es Kandidaten hier, Wallets zu besitzen.

Bitcoin-Spenden beliebt

In anderen Sektoren sind Spenden in Bitcoin jedoch durchaus beliebt. So akzeptiert das österreichische Hilfswerk Jugend eine Welt Österreich bereits seit letztem Jahr Spenden in Bitcoin. Auch der Regionalligist Wuppertaler SV verkündete erst kürzlich, dass sie Spenden in Bitcoin akzeptierten. Zuletzt haben sich außerdem das Ripple-Netzwerk und die OmiseGo-Plattform dazu entschieden, Kryptowährungen für soziale Projekte zu spenden. OmiseGo brachte gemeinsam mit Ethereum-Gründer Vitalik Buterin eine Million US-Dollar in OMG-Token auf, um eine Organisation für Geflüchtete zu unterstützen. Ripple spendete XRP im Wert von 29 Millionen US-Dollar an öffentliche Schulen in den USA.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: