Wir müssen reden – Kryptobeauftragte der SEC will Austausch fördern

Quelle: Man in a therapy session with psychiatrist, psychologist, counselor, therapist or life coach. Job interview, recruitment or meeting with landlord about new apartment rental. via shutterstock

Wir müssen reden – Kryptobeauftragte der SEC will Austausch fördern

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat seit Juni eine neue Kryptobeauftragte. Sie heißt Valerie Szczepanik und erhofft sich für die Zukunft mehr Dialog zwischen der aufstrebenden Kryptoindustrie und der Securities and Exchange Commission (SEC).

Es ist das inzwischen fast schon alte Lied, das nach wie vor durch die Hallen der SEC hallt. Eine dünne Melodie, die von den Ängsten der Investoren erzählt. Darüber dröhnt die herrschende Stimme der Regulatoren, gegen die die Melodie kaum noch ankommt. Die Quintessenz des regulatorischen Liedes: Innovation gegen Gesetz.

Doch das soll sich nun ändern. Zumindest wenn es nach der Kryptobeauftragten der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde geht. Wie Bloomberg berichtet, erklärte sie nämlich, dass die aktuellen Töne, die zwischen Krypto-Start-ups und der von Franklin D. Roosevelt gegründeten SEC alles andere als förderlich seien:

„Wir hoffen, dass sich die Menschen anpassen. Wenn es dafür allerdings keine Anzeichen gibt, wenn die Menschen beschließen, die Gesetze zu ignorieren, müssen wir vielleicht eine andere Linie fahren.“

Die Drohung schwingt also mit: Entweder ihr spielt nach unseren Regeln oder wir müssen andere Töne anschlagen. Dennoch: Momentan zieht die SEC offenbar den Dialog einem Streit vor:

„Wir wollen, dass die Menschen kommen und mit uns reden. Wenn ich mich mit Leuten treffe, will ich, dass sie mich als jemanden sehen, der an Kommunikation interessiert ist. Und als jemand, der Innovation fördert und Investoren wie Märkten beim Wachsen hilft.“

Die Kryptozarin Valerie Szczepanik hat Erfahrung

Ihr neuer Job, von Bloomberg als „Kryptozarin“ bezeichnet, sieht es vor, die Kryptoindustrie und vor allem ICOs zu überwachen. (Bei denen es bekanntlich kein Leichtes ist, zwischen Scam und Innovation zu entscheiden und die Nadel im Heuhaufen zu finden. Näheres dazu hier). Damit hat die seit Juni herrschende Beauftragte für digitale Assets und Innovation Erfahrung – zuvor hatte sie die Aufsicht über Initial Public Offerings und Aktienverkäufe inne.

Mit ihrem Job als Kryptozarin wird sie in kommender Zeit jedenfalls noch einiges zu tun haben. Laut Zahlen von Coinschedule lag das eingenommene Kapital bei ICOs im letzten Monat bei 5,6 Milliarden US-Dollar – so viel wie in keinem Monat zuvor. (Das entspricht übrigens ungefähr dem 24-Stunden-Handelsvolumen von Bitcoin). Auch an der Entscheidung zu den anstehenden Bitcoin ETFs hat die Kryptozarin damit Teil. Bei der Entscheidung, die Bitcoin-ETFs der Winklevoss Brüder abzulehnen, hatte Valerie Szczepanik jedenfalls Mitspracherecht.

Unter den Regulatoren gilt sie als Expertin – neben einer 20-jährigen SEC-Erfahrung bringt die 51-Jährige auch Erfahrung im Kryptospace mit. Bereits seit sechs Jahren soll sie sich mit Bitcoin befassen – sie kann ein Liedchen davon singen.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Zentralisierung: Banken erwägen digitale Fiatwährungen
Regulierung

Kanada, Singapur und das Vereinigte Königreich erwägen, künftig mit Central Bank Digital Currencies (CBDC) zu arbeiten.

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte.

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Angesagt

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.