Wir müssen reden – Kryptobeauftragte der SEC will Austausch fördern

Wir müssen reden – Kryptobeauftragte der SEC will Austausch fördern
Kryptokompass

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat seit Juni eine neue Kryptobeauftragte. Sie heißt Valerie Szczepanik und erhofft sich für die Zukunft mehr Dialog zwischen der aufstrebenden Kryptoindustrie und der Securities and Exchange Commission (SEC).

Es ist das inzwischen fast schon alte Lied, das nach wie vor durch die Hallen der SEC hallt. Eine dünne Melodie, die von den Ängsten der Investoren erzählt. Darüber dröhnt die herrschende Stimme der Regulatoren, gegen die die Melodie kaum noch ankommt. Die Quintessenz des regulatorischen Liedes: Innovation gegen Gesetz.

Doch das soll sich nun ändern. Zumindest wenn es nach der Kryptobeauftragten der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde geht. Wie Bloomberg berichtet, erklärte sie nämlich, dass die aktuellen Töne, die zwischen Krypto-Start-ups und der von Franklin D. Roosevelt gegründeten SEC alles andere als förderlich seien:

„Wir hoffen, dass sich die Menschen anpassen. Wenn es dafür allerdings keine Anzeichen gibt, wenn die Menschen beschließen, die Gesetze zu ignorieren, müssen wir vielleicht eine andere Linie fahren.“

Die Drohung schwingt also mit: Entweder ihr spielt nach unseren Regeln oder wir müssen andere Töne anschlagen. Dennoch: Momentan zieht die SEC offenbar den Dialog einem Streit vor:

„Wir wollen, dass die Menschen kommen und mit uns reden. Wenn ich mich mit Leuten treffe, will ich, dass sie mich als jemanden sehen, der an Kommunikation interessiert ist. Und als jemand, der Innovation fördert und Investoren wie Märkten beim Wachsen hilft.“

Die Kryptozarin Valerie Szczepanik hat Erfahrung

Ihr neuer Job, von Bloomberg als „Kryptozarin“ bezeichnet, sieht es vor, die Kryptoindustrie und vor allem ICOs zu überwachen. (Bei denen es bekanntlich kein Leichtes ist, zwischen Scam und Innovation zu entscheiden und die Nadel im Heuhaufen zu finden. Näheres dazu hier). Damit hat die seit Juni herrschende Beauftragte für digitale Assets und Innovation Erfahrung – zuvor hatte sie die Aufsicht über Initial Public Offerings und Aktienverkäufe inne.

Mit ihrem Job als Kryptozarin wird sie in kommender Zeit jedenfalls noch einiges zu tun haben. Laut Zahlen von Coinschedule lag das eingenommene Kapital bei ICOs im letzten Monat bei 5,6 Milliarden US-Dollar – so viel wie in keinem Monat zuvor. (Das entspricht übrigens ungefähr dem 24-Stunden-Handelsvolumen von Bitcoin). Auch an der Entscheidung zu den anstehenden Bitcoin ETFs hat die Kryptozarin damit Teil. Bei der Entscheidung, die Bitcoin-ETFs der Winklevoss Brüder abzulehnen, hatte Valerie Szczepanik jedenfalls Mitspracherecht.

Unter den Regulatoren gilt sie als Expertin – neben einer 20-jährigen SEC-Erfahrung bringt die 51-Jährige auch Erfahrung im Kryptospace mit. Bereits seit sechs Jahren soll sie sich mit Bitcoin befassen – sie kann ein Liedchen davon singen.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen. Bereits während des Studiums arbeitete er bei diversen Redaktionen und ist nun Redakteur bei BTC-ECHO. Im Fokus seiner Arbeit steht das disruptive sozio-ökonomische Potenzial der Blockchain-Technologie.

Ähnliche Artikel

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]