Nordkorea, Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?

Quelle: shutterstock

Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?

Die Regierung von Nordkorea verwendet Kryptowährungen und Blockchain-Technologie, um die internationalen Wirtschafts- und Finanzsanktionen auszuhebeln. Davon zeigen sich zwei Experten in Washington überzeugt. 

Die Verlockungen von Bitcoin & Co. sind auch in das vom Rest der Welt größtenteils isolierte Nordkorea vorgedrungen. Kryptowährungen könnten für die Diktatur einen eigenen Use Case entwickelt haben: Das Umschiffen der US-Sanktionen, die der Diktatur unter anderem den Zugang zum US-Dollar erschweren.

Tatsächlich sei man in Nordkorea vermutlich längst dabei, Kryptowährungen zu diesem Zwecke einzusetzen. Davon zeigen sich zumindest die Finanzanalystin und -ermittlerin Lourdes Miranda und Ross Delson, ein auf Anti-Geldwäsche- und Terrorfinanzierung spezialisierter Anwalt, überzeugt. In dem Interview mit der Asia Times am 24. September spekulierten Miranda und Delson darüber, wie sich die nordkoreanische Krypto-Aktivität gestalten könnte:

„Internationale Kriminelle bevorzugen Kryptowährungen, und Nordkorea bildet da keine Ausnahme. Kryptowährungen haben für Nordkorea den zusätzlichen Vorteil, dass sie damit mehr Möglichkeiten haben, US-Sanktionen zu umgehen. Sie können dies tun, indem sie mehrere internationale Börsen nutzen oder Dienstleistungen mischen und verschieben […], um internationale Finanzinstitute auszunutzen, die Korrespondenzbeziehungen zu den Vereinigten Staaten unterhalten.“

Eigener Coin für Nordkorea?

Dabei sei es auch durchaus denkbar, dass Nordkorea – wie auch beispielsweise Venezuela – seine eigene Kryptowährung erschaffe:

„Nordkorea kann eigene Kryptowährungen erstellen oder etablierte wie Bitcoin verwenden. Eine eigene Kryptowährung würde es ihnen auch erleichtern, Online-Konten unter dem Deckmantel einer wohlgesonnenen Nation zu eröffnen.”

Den Gedanken weiter spinnend fügen Delson und Miranda hinzu, welche Vorteile die Erschaffung nordkoreanischer Wallet-Dienstleistungen und virtueller Bankkonten für eine Diktatur bergen würde:

„Zum Beispiel könnte die Regierung eine Online-Wallet über einen russischen Dienst öffnen, ihre Kryptowährung in einen bulgarischen Wallet-Service überführen und dann wieder in einen griechischen Wallet-Service überführen. Und das alles über eine anonyme Kommunikation und eine eigene Blockchain.“

Hauptaugenmerk: Verschleierung


Nordkorea, Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zudem müsse ein Hauptaugenmerk auf der Verschleierung der Herkunft nordkoreanischer Kryptowährungen liegen. Nachdem entsprechende Vorkehrungen getroffen wurden, sei es an der Zeit für den entscheidenden Schritt: die Umwandlung der Kryptowährungen in Fiatgeld.

„Sobald Nordkorea seine Kryptowährung mischt und verschiebt, wird die letzte und wichtigste Phase des Geldwäschezyklus – die Integration – erreicht. Und zwar, indem sie ihre Kryptowährung in Exchange-Konten sendet, die die Fähigkeit haben, Kryptowährungen in Fiatwährungen umzuwandeln.“

Das sei der ideale Zeitpunkt, um geminte Kryptowährungen zu splitten und auf diverse europäische Wallets aufzuteilen. Damit wäre, mit Hilfe europäischer Kryptobörsen, der Weg zu den US-Banken gebahnt.

„Voilà, Nordkorea hat nun US-Dollar, die nicht mit diesen lästigen Sanktionen verbunden sind“,

beenden Miranda und Delson ihr Tutorial.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nordkorea, Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Nordkorea, Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nordkorea, Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Nordkorea, Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nordkorea, Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Nordkorea, Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?