Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?

Quelle: shutterstock

Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?

Die Regierung von Nordkorea verwendet Kryptowährungen und Blockchain-Technologie, um die internationalen Wirtschafts- und Finanzsanktionen auszuhebeln. Davon zeigen sich zwei Experten in Washington überzeugt. 

Die Verlockungen von Bitcoin & Co. sind auch in das vom Rest der Welt größtenteils isolierte Nordkorea vorgedrungen. Kryptowährungen könnten für die Diktatur einen eigenen Use Case entwickelt haben: Das Umschiffen der US-Sanktionen, die der Diktatur unter anderem den Zugang zum US-Dollar erschweren.

Tatsächlich sei man in Nordkorea vermutlich längst dabei, Kryptowährungen zu diesem Zwecke einzusetzen. Davon zeigen sich zumindest die Finanzanalystin und -ermittlerin Lourdes Miranda und Ross Delson, ein auf Anti-Geldwäsche- und Terrorfinanzierung spezialisierter Anwalt, überzeugt. In dem Interview mit der Asia Times am 24. September spekulierten Miranda und Delson darüber, wie sich die nordkoreanische Krypto-Aktivität gestalten könnte:

„Internationale Kriminelle bevorzugen Kryptowährungen, und Nordkorea bildet da keine Ausnahme. Kryptowährungen haben für Nordkorea den zusätzlichen Vorteil, dass sie damit mehr Möglichkeiten haben, US-Sanktionen zu umgehen. Sie können dies tun, indem sie mehrere internationale Börsen nutzen oder Dienstleistungen mischen und verschieben […], um internationale Finanzinstitute auszunutzen, die Korrespondenzbeziehungen zu den Vereinigten Staaten unterhalten.“

Eigener Coin für Nordkorea?

Dabei sei es auch durchaus denkbar, dass Nordkorea – wie auch beispielsweise Venezuela – seine eigene Kryptowährung erschaffe:

„Nordkorea kann eigene Kryptowährungen erstellen oder etablierte wie Bitcoin verwenden. Eine eigene Kryptowährung würde es ihnen auch erleichtern, Online-Konten unter dem Deckmantel einer wohlgesonnenen Nation zu eröffnen.”

Den Gedanken weiter spinnend fügen Delson und Miranda hinzu, welche Vorteile die Erschaffung nordkoreanischer Wallet-Dienstleistungen und virtueller Bankkonten für eine Diktatur bergen würde:

„Zum Beispiel könnte die Regierung eine Online-Wallet über einen russischen Dienst öffnen, ihre Kryptowährung in einen bulgarischen Wallet-Service überführen und dann wieder in einen griechischen Wallet-Service überführen. Und das alles über eine anonyme Kommunikation und eine eigene Blockchain.“

Hauptaugenmerk: Verschleierung

Zudem müsse ein Hauptaugenmerk auf der Verschleierung der Herkunft nordkoreanischer Kryptowährungen liegen. Nachdem entsprechende Vorkehrungen getroffen wurden, sei es an der Zeit für den entscheidenden Schritt: die Umwandlung der Kryptowährungen in Fiatgeld.

„Sobald Nordkorea seine Kryptowährung mischt und verschiebt, wird die letzte und wichtigste Phase des Geldwäschezyklus – die Integration – erreicht. Und zwar, indem sie ihre Kryptowährung in Exchange-Konten sendet, die die Fähigkeit haben, Kryptowährungen in Fiatwährungen umzuwandeln.“

Das sei der ideale Zeitpunkt, um geminte Kryptowährungen zu splitten und auf diverse europäische Wallets aufzuteilen. Damit wäre, mit Hilfe europäischer Kryptobörsen, der Weg zu den US-Banken gebahnt.

„Voilà, Nordkorea hat nun US-Dollar, die nicht mit diesen lästigen Sanktionen verbunden sind“,

beenden Miranda und Delson ihr Tutorial.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: