Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?

Quelle: shutterstock

Windet sich Nordkorea mit Bitcoin & Co. durch US-Sanktionen?

Die Regierung von Nordkorea verwendet Kryptowährungen und Blockchain-Technologie, um die internationalen Wirtschafts- und Finanzsanktionen auszuhebeln. Davon zeigen sich zwei Experten in Washington überzeugt. 

Die Verlockungen von Bitcoin & Co. sind auch in das vom Rest der Welt größtenteils isolierte Nordkorea vorgedrungen. Kryptowährungen könnten für die Diktatur einen eigenen Use Case entwickelt haben: Das Umschiffen der US-Sanktionen, die der Diktatur unter anderem den Zugang zum US-Dollar erschweren.

Tatsächlich sei man in Nordkorea vermutlich längst dabei, Kryptowährungen zu diesem Zwecke einzusetzen. Davon zeigen sich zumindest die Finanzanalystin und -ermittlerin Lourdes Miranda und Ross Delson, ein auf Anti-Geldwäsche- und Terrorfinanzierung spezialisierter Anwalt, überzeugt. In dem Interview mit der Asia Times am 24. September spekulierten Miranda und Delson darüber, wie sich die nordkoreanische Krypto-Aktivität gestalten könnte:

„Internationale Kriminelle bevorzugen Kryptowährungen, und Nordkorea bildet da keine Ausnahme. Kryptowährungen haben für Nordkorea den zusätzlichen Vorteil, dass sie damit mehr Möglichkeiten haben, US-Sanktionen zu umgehen. Sie können dies tun, indem sie mehrere internationale Börsen nutzen oder Dienstleistungen mischen und verschieben […], um internationale Finanzinstitute auszunutzen, die Korrespondenzbeziehungen zu den Vereinigten Staaten unterhalten.“

Eigener Coin für Nordkorea?

Dabei sei es auch durchaus denkbar, dass Nordkorea – wie auch beispielsweise Venezuela – seine eigene Kryptowährung erschaffe:

„Nordkorea kann eigene Kryptowährungen erstellen oder etablierte wie Bitcoin verwenden. Eine eigene Kryptowährung würde es ihnen auch erleichtern, Online-Konten unter dem Deckmantel einer wohlgesonnenen Nation zu eröffnen.”

Den Gedanken weiter spinnend fügen Delson und Miranda hinzu, welche Vorteile die Erschaffung nordkoreanischer Wallet-Dienstleistungen und virtueller Bankkonten für eine Diktatur bergen würde:

„Zum Beispiel könnte die Regierung eine Online-Wallet über einen russischen Dienst öffnen, ihre Kryptowährung in einen bulgarischen Wallet-Service überführen und dann wieder in einen griechischen Wallet-Service überführen. Und das alles über eine anonyme Kommunikation und eine eigene Blockchain.“

Hauptaugenmerk: Verschleierung

Zudem müsse ein Hauptaugenmerk auf der Verschleierung der Herkunft nordkoreanischer Kryptowährungen liegen. Nachdem entsprechende Vorkehrungen getroffen wurden, sei es an der Zeit für den entscheidenden Schritt: die Umwandlung der Kryptowährungen in Fiatgeld.

„Sobald Nordkorea seine Kryptowährung mischt und verschiebt, wird die letzte und wichtigste Phase des Geldwäschezyklus – die Integration – erreicht. Und zwar, indem sie ihre Kryptowährung in Exchange-Konten sendet, die die Fähigkeit haben, Kryptowährungen in Fiatwährungen umzuwandeln.“

Das sei der ideale Zeitpunkt, um geminte Kryptowährungen zu splitten und auf diverse europäische Wallets aufzuteilen. Damit wäre, mit Hilfe europäischer Kryptobörsen, der Weg zu den US-Banken gebahnt.

„Voilà, Nordkorea hat nun US-Dollar, die nicht mit diesen lästigen Sanktionen verbunden sind“,

beenden Miranda und Delson ihr Tutorial.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain
Blockchain

Die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis will die Lieferkette für ihre Ölproduktion zukünftig auf einer Blockchain abwickeln.

Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Kampf gegen Steuerbetrug: Thailändische Regierung erwägt Nutzung von Blockchain
Blockchain

Bei der Bekämpfung von Steuerverbrechen erwägt die thailändische Regierung, zur Blockchain zu greifen.

Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain-Technologie: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit nach wie vor groß
Blockchain

Die Blockchain-Technologie hält einer evidenzbasierten Untersuchung über den tatsächlichen Nutzen nicht stand.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Blockstream veröffentlicht Blockchain Explorer Software, Esplora
    Bitcoin

    Blockstream veröffentlichte am 6. Dezember 2018 die Software hinter ihrem neuen Blockexplorer.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin à la carte
    Kolumne

    TenX lanciert die Krypto-VISA-Karte, während Konkurrent MasterCard ein Patent für einen Bitcoin-Tumbler anmeldet.

    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Hochbegehrt, rar gesät: So findet man die besten Blockchain-Entwickler
    Szene

    Kinderschuhe hin, Kinderschuhe her: Die Entwicklungen im Blockchain-Sektor legen auch in einem angeschlagenen Krypto-Markt keine Pause ein, im Gegenteil.

    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    UNICEF vergibt 100.000 US-Dollar an Blockchain-Start-ups
    Funding

    Im Januar rief das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Wettbewerb aus, bei dem sich humanitär orientierte Blockchain-Start-ups um Finanzmittel durch den UNICEF bewerben konnten.

    Angesagt

    KingMiner: Der neue König des Cryptojacking
    Altcoins

    Das Cybersecurity-Unternehmen Check Point legt in einem Research-Artikel die Erkenntnisse über den neusten Cryptojacker offen.

    Breaking: TenX lanciert Kreditkarte
    Krypto

    In einem YouTube-Statement gab TenX-Gründer Julian Hosp den Startschuss für die lang ersehnten Kreditkarten.

    Bitmain schließt Forschungszentrum in Israel
    Unternehmen

    Bitmain sieht sich aufgrund sinkender Umsätze dazu gezwungen, ein Forschungszentrum in Israel zu schließen.

    YGC: 200-Millionen-US-Dollar für aktive Blockchain-Projekte
    Funding

    Nach den Verheißungen des Bullenmarkts 2017 haben Krypto- und Blockchain-Start-ups im Laufe des Jahres 2018 hochskaliert.