Wikipedia: Einschränkungen für Krypto-Besitzer

Halter von Kryptowährungen unterliegen laut Wikipedia einem Interessenkonflikt: Sie dürfen weder über Kryptowährungen schreiben noch entsprechende Artikel editieren. Wer jedoch ein echter Experte ist, ist herzlich willkommen.



Die Tage der ellenlangen Lexika-Reihen in der Wohnzimmerschrankwand dürften bereits seit dem Aufkommen von Wikipedia gezählt sein. Kein Wissbegieriger kennt die Internet-Enzyklopädie nicht. Jeder weiß, dass sie offen und kostenlos ist und sich jedermann als Beitragsautor verwirklichen kann. Ganz so uneingeschränkt und frei ist das Erstellen der Artikel allerdings doch nicht – dafür wurden die „Interessenkonflikte“ beschrieben.

Interessenskonflikt: hodln

Auf der Seite zu den „Interessenkonflikt“ beschreibt Wikipedia jene Fälle, in denen ein Autor nicht über ein bestimmtes Thema schreiben darf. So ist es jedem, der ein besonderes Interesse an der Darstellung eines Themas in eine bestimmte Richtung hat, nicht gestattet, einen Artikel darüber zu verfassen. Nun hat Wikipedia die englischsprachige Version der Seite aktualisiert und einen weiteren Interessenkonflikt hinzugefügt. Wer Kryptowährungen hält, darf darüber nicht schreiben beziehungsweise vorhandene Beiträge über Kryptowährungen nicht editieren:

„Jede externe Beziehung – ob persönlich, religiös, politisch, wissenschaftlich, rechtlich oder finanziell (einschließlich das Halten einer Kryptowährung) – kann einen Interessenkonflikt auslösen. Wie eng die Beziehung sein muss, bevor sie auf Wikipedia zum Problem wird, wird vom gesunden Menschenverstand bestimmt. Zum Beispiel sollte ein Artikel über eine Band nicht vom Manager der Band geschrieben werden, und eine Biografie sollte keine Autobiographie sein oder vom Ehepartner der Person geschrieben sein.“

Für Wikipedia sind Interessierte keine Experten

Der Hintergrund dieser Richtlinien ist sicherlich die Wahrung einer gewissen Neutralität in den Beiträgen. Ein Problem kann man jedoch darin sehen, dass gerade jene, die sich besonders für ein Thema interessieren, auch entsprechend mehr darüber wissen als viele andere. Daher sind aber gleich im nächsten Abschnitt die „Subject-Matter Experts“ , also die Experten für ein bestimmtes Thema, definiert. Von ihnen „wird erwartet, dass sie sicherstellen, dass ihre externen Rollen und Beziehungen in ihrem Fachgebiet nicht ihre primäre Rolle in Wikipedia beeinträchtigen.“ Einfach Hodler sind also keine Experten in im Fachgebiet Kryptowährungen.

Da die Internet-Enzyklopädie seit 2014 Bitcoin-Spenden annimmt, stellt sich in diesem Kontext die (nicht ganz ernstgemeinte) Frage, ob Wikipedia dann selbst noch den Artikel über Bitcoin editieren dürfte.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Report von Deloitte und Riedle&Code: Blockchain erzeugt „Digitale Zwillinge“

Der gemeinsame Report „IoT powered by Blockchain“ von Deloitte und Riddle&Code zeigt, dass die Blockchain- Technologie heute der geeignetste und effizienteste Weg ist, um digitale Zwillinge in einer schnell wachsenden Milliardenbranche zu generieren, zu überwachen und auszutauschen. Bis 2020 wird die Anzahl der vernetzten Geräte im Internet der Dinge (IoT) laut Deloitte auf über 20 […]

FC-Bayern-und Real-Madrid-Star James Rodriguez gibt eigene Kryptowährung heraus

Der kolumbianische Fußballer James Rodrigues, ehemals Real Madrid, aktuell FC Bayern München, wird eine eigene Kryptowährung herausgeben. Diese soll dazu verwendet werden, die Marke James zu promoten und eine stärkere Bindung zu den Fans aufzubauen. Er ist jedoch nicht der erste Promi, der über den Kryptoweg seine Popularität noch weiter steigern möchte. Wenn am heutigen […]

BTCM 2018 in Essen – Aufbruchstimmung in der Kryptowelt

Das Blockchain Tech Crypto Meetup (BTCM) geht 2018 in die zweite Runde. Im Blockchain Hotel in Essen treffen sich Unternehmer, Miner, Trader und alle sonstigen Arten von Krypto-Enthusiasten, um über Blockchain, Kryptowährungen und die dezentrale Zukunft zu reden.  Es ist keine typische Blockchain-Veranstaltung im Unperfekthaus in Essen. Während man sich bei derlei Events selten vor […]

SegWit-Adaption erreicht neues Hoch

Seit etwa neun Monaten ist Segregated Witness auf der Bitcoin-Blockchain nun aktiv. In dieser Zeit lief die Adaption des Updates nur langsam an, da die Nodes erst schrittweise dazu übergingen, SegWit anzuwenden. Inzwischen laufen allerdings bereits 40 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen auf SegWit – Tendenz steigend. Am 24. August 2017 wurde das Bitcoin-Upgrade Segregated Witness erfolgreich […]