Wikipedia: Einschränkungen für Krypto-Besitzer

Quelle: Concept wiki on kiwi. Encyclopedia wikipedia in an unusual way displayed. via Shutterstock.

Wikipedia: Einschränkungen für Krypto-Besitzer

Halter von Kryptowährungen unterliegen laut Wikipedia einem Interessenkonflikt: Sie dürfen weder über Kryptowährungen schreiben noch entsprechende Artikel editieren. Wer jedoch ein echter Experte ist, ist herzlich willkommen.

Die Tage der ellenlangen Lexika-Reihen in der Wohnzimmerschrankwand dürften bereits seit dem Aufkommen von Wikipedia gezählt sein. Kein Wissbegieriger kennt die Internet-Enzyklopädie nicht. Jeder weiß, dass sie offen und kostenlos ist und sich jedermann als Beitragsautor verwirklichen kann. Ganz so uneingeschränkt und frei ist das Erstellen der Artikel allerdings doch nicht – dafür wurden die „Interessenkonflikte“ beschrieben.

Interessenskonflikt: hodln

Auf der Seite zu den „Interessenkonflikt“ beschreibt Wikipedia jene Fälle, in denen ein Autor nicht über ein bestimmtes Thema schreiben darf. So ist es jedem, der ein besonderes Interesse an der Darstellung eines Themas in eine bestimmte Richtung hat, nicht gestattet, einen Artikel darüber zu verfassen. Nun hat Wikipedia die englischsprachige Version der Seite aktualisiert und einen weiteren Interessenkonflikt hinzugefügt. Wer Kryptowährungen hält, darf darüber nicht schreiben beziehungsweise vorhandene Beiträge über Kryptowährungen nicht editieren:

„Jede externe Beziehung – ob persönlich, religiös, politisch, wissenschaftlich, rechtlich oder finanziell (einschließlich das Halten einer Kryptowährung) – kann einen Interessenkonflikt auslösen. Wie eng die Beziehung sein muss, bevor sie auf Wikipedia zum Problem wird, wird vom gesunden Menschenverstand bestimmt. Zum Beispiel sollte ein Artikel über eine Band nicht vom Manager der Band geschrieben werden, und eine Biografie sollte keine Autobiographie sein oder vom Ehepartner der Person geschrieben sein.“

Für Wikipedia sind Interessierte keine Experten

Der Hintergrund dieser Richtlinien ist sicherlich die Wahrung einer gewissen Neutralität in den Beiträgen. Ein Problem kann man jedoch darin sehen, dass gerade jene, die sich besonders für ein Thema interessieren, auch entsprechend mehr darüber wissen als viele andere. Daher sind aber gleich im nächsten Abschnitt die „Subject-Matter Experts“ , also die Experten für ein bestimmtes Thema, definiert. Von ihnen „wird erwartet, dass sie sicherstellen, dass ihre externen Rollen und Beziehungen in ihrem Fachgebiet nicht ihre primäre Rolle in Wikipedia beeinträchtigen.“ Einfach Hodler sind also keine Experten in im Fachgebiet Kryptowährungen.

Da die Internet-Enzyklopädie seit 2014 Bitcoin-Spenden annimmt, stellt sich in diesem Kontext die (nicht ganz ernstgemeinte) Frage, ob Wikipedia dann selbst noch den Artikel über Bitcoin editieren dürfte.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
Märkte

Die starke Abhängigkeit vom Bitcoin-Markt könnte den geplanten Börsengang vom Mining-Giganten Bitmain gefährden.

FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
FinTech-Start-up Revolut erhält Banklizenz
Unternehmen

Revolut hat von der Europäischen Zentralbank eine europäische Banklizenz erhalten. 

Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker
Razer SoftMiner: Ethereum-Mining für Zocker
Mining

Der Gaming-Hardware-Hersteller Razer hat eine neue App herausgegeben, mit der es künftig möglich ist, während des Gamings Ethereum zu schürfen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Krypto

    Die Elite-Universität Cambrige hat ihre zweite Studie zum globalen Krypto-Markt veröffentlicht.

    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    Altcoins

    Auf Twitter verkündet Western Union stolz, dass sie bereit für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co.

    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin

    Bitcoin im All: Blockstream hat ihren Satellitenservice nun auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgedehnt.

    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs kämpft nach wie vor mit der 3.500-US-Dollar-Marke. Der Ripple-Kurs konnte bisweilen um 14 Prozent zulegen, selbst Ethereum und IOTA konnten zulegen.

    Angesagt

    Malaysia: Erste physische Blockchain-Bank der Welt geplant
    Blockchain

    In Malaysia ist die weltweit erste physische Blockchain-Bank gegründet worden.

    Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
    Märkte

    Die starke Abhängigkeit vom Bitcoin-Markt könnte den geplanten Börsengang vom Mining-Giganten Bitmain gefährden.

    Podcast: Der große Jahresrückblick 2018 mit Dr. Julian Hosp
    Bitcoin

    Das ging wieder mal ruckzuck: 2018 neigt sich dem Ende zu.

    Bitcoin Anzahl – Wie viele Bitcoin gibt es?
    Bitcoin

    Die höchste Anzahl an Bitcoin ist auf knapp unter 21 Millionen Bitcoin begrenzt (genau: 20.999.999,9769 BTC).