Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will

Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will

MasterCard will ein Mindestreserve-System für Kryptowährungen einführen und hat dafür ein Patent angemeldet. Damit führt sie das Prinzip Bitcoin ad absurdum. 

MasterCard, eines der größten Kreditkartenunternehmen neben VISA, will eine Mindestreserve-Bank für Kryptowährungen bauen. Gelingt ihr dies, führt sie das Prinzip Bitcoin ins Absurde.

Das Mindestreserve-System

Das Mindestreserve-System, auch fraktionales Reserve-System genannt, sieht vor, dass eine Bank lediglich einen Teil des Bankguthabens ihrer Kunden zur Verfügung hat. Wenn also alle Kunden zum selben Zeitpunkt ihr Bankguthaben einlösen wollten, kämen die Institute in erhebliche Schwierigkeiten. So ist es möglich, die Geldmenge über die bestehende Reserve auszudehnen. Das führt letztlich dazu, dass man die Besitzrechte zum jeweiligen Geld schnell übertragen kann. Man kann also relativ schnell bezahlen.

Das Prinzip Bitcoin

Bitcoin und andere Kryptowährungen funktionieren so, dass sie dieses System eben nicht unterstützen. Wenn Bitcoin den Besitzer wechseln, verlassen sie die Bitcoin-Wallet von Person A und werden auf der Bitcoin-Wallet von Person B gutgeschrieben.

Das Absurde


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Mindestreserve-System für Kryptowährungen würde die gesamte Idee hinter Bitcoin & Co. also ins Absurde kehren. Denn ein dezentrales Währungssystem ohne zentrale Verwahrstelle, die darüber hinaus deflationär ist, soll der unkontrollierten Vermehrung der Geldmenge eben entgegenwirken.

Der Ansatz von MasterCard

Doch wie man einem Patentantrag von MasterCard vom 25. Oktober entnehmen kann, will das Kreditkartenunternehmen genau das tun. In diesem Zusammenhang heißt es vonseiten MasterCard:

„Während Blockchain-Währungen oft eine Sicherheit [in Fragen der Anonymität] für die Informationen des Zahlers bieten können, kann diese Sicherheit für die Zahlungsempfänger eingeschränkt sein, insbesondere aufgrund der Einschränkungen der Blockchain. So dauert es beispielsweise oft sehr lange, etwa zehn Minuten, bis eine blockchainbasierte Transaktion verarbeitet wird, da die Computerverarbeitungszeit […] erheblich ist. Umgekehrt haben traditionelle Fiat-Zahlungstransaktionen, die über Zahlungsnetzwerke abgewickelt werden, oft Verarbeitungszeiten, die in Nanosekunden gemessen werden.“

Die Lösung von MasterCard wäre es in diesem Fall also, sich als Mittelsmann zwischen Menschen und Kryptowährungen zu schalten und – um die Geschwindigkeit bei Transaktionen zu erhöhen – die Übertragung zu übernehmen.

Nun mag es durchaus stimmen, dass die durchschnittliche Transaktionsdauer von Bitcoin (noch) nicht an Fiatwährungen heranreicht. Doch Lösungen wie das Lightning Network arbeiten derzeit an diesem Problem – und kommen dabei ganz ohne Intermediär aus.

Der Vorstoß von MasterCard mag zunächst verwundern, hatte das Unternehmen doch erst kürzlich vor den Gefahren von Kryptowährungen und ICOs gewarnt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Angesagt

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.

Ditto Music setzt auf Blockchain
Blockchain

Die Online-Musikvertriebsfirma Ditto Music will den Umgang mit ihren Künstlern fairer gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dabei helfen.