MasterCard, Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will

Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will

MasterCard will ein Mindestreserve-System für Kryptowährungen einführen und hat dafür ein Patent angemeldet. Damit führt sie das Prinzip Bitcoin ad absurdum. 

MasterCard, eines der größten Kreditkartenunternehmen neben VISA, will eine Mindestreserve-Bank für Kryptowährungen bauen. Gelingt ihr dies, führt sie das Prinzip Bitcoin ins Absurde.

Das Mindestreserve-System

Das Mindestreserve-System, auch fraktionales Reserve-System genannt, sieht vor, dass eine Bank lediglich einen Teil des Bankguthabens ihrer Kunden zur Verfügung hat. Wenn also alle Kunden zum selben Zeitpunkt ihr Bankguthaben einlösen wollten, kämen die Institute in erhebliche Schwierigkeiten. So ist es möglich, die Geldmenge über die bestehende Reserve auszudehnen. Das führt letztlich dazu, dass man die Besitzrechte zum jeweiligen Geld schnell übertragen kann. Man kann also relativ schnell bezahlen.

Das Prinzip Bitcoin

Bitcoin und andere Kryptowährungen funktionieren so, dass sie dieses System eben nicht unterstützen. Wenn Bitcoin den Besitzer wechseln, verlassen sie die Bitcoin-Wallet von Person A und werden auf der Bitcoin-Wallet von Person B gutgeschrieben.

Das Absurde


MasterCard, Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Mindestreserve-System für Kryptowährungen würde die gesamte Idee hinter Bitcoin & Co. also ins Absurde kehren. Denn ein dezentrales Währungssystem ohne zentrale Verwahrstelle, die darüber hinaus deflationär ist, soll der unkontrollierten Vermehrung der Geldmenge eben entgegenwirken.

Der Ansatz von MasterCard

Doch wie man einem Patentantrag von MasterCard vom 25. Oktober entnehmen kann, will das Kreditkartenunternehmen genau das tun. In diesem Zusammenhang heißt es vonseiten MasterCard:

„Während Blockchain-Währungen oft eine Sicherheit [in Fragen der Anonymität] für die Informationen des Zahlers bieten können, kann diese Sicherheit für die Zahlungsempfänger eingeschränkt sein, insbesondere aufgrund der Einschränkungen der Blockchain. So dauert es beispielsweise oft sehr lange, etwa zehn Minuten, bis eine blockchainbasierte Transaktion verarbeitet wird, da die Computerverarbeitungszeit […] erheblich ist. Umgekehrt haben traditionelle Fiat-Zahlungstransaktionen, die über Zahlungsnetzwerke abgewickelt werden, oft Verarbeitungszeiten, die in Nanosekunden gemessen werden.“

Die Lösung von MasterCard wäre es in diesem Fall also, sich als Mittelsmann zwischen Menschen und Kryptowährungen zu schalten und – um die Geschwindigkeit bei Transaktionen zu erhöhen – die Übertragung zu übernehmen.

Nun mag es durchaus stimmen, dass die durchschnittliche Transaktionsdauer von Bitcoin (noch) nicht an Fiatwährungen heranreicht. Doch Lösungen wie das Lightning Network arbeiten derzeit an diesem Problem – und kommen dabei ganz ohne Intermediär aus.

Der Vorstoß von MasterCard mag zunächst verwundern, hatte das Unternehmen doch erst kürzlich vor den Gefahren von Kryptowährungen und ICOs gewarnt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MasterCard, Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

MasterCard, Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

MasterCard, Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

MasterCard, Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

MasterCard, Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

MasterCard, Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: