Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will

Wie MasterCard das Prinzip Bitcoin auf den Kopf stellen will

MasterCard will ein Mindestreserve-System für Kryptowährungen einführen und hat dafür ein Patent angemeldet. Damit führt sie das Prinzip Bitcoin ad absurdum. 

MasterCard, eines der größten Kreditkartenunternehmen neben VISA, will eine Mindestreserve-Bank für Kryptowährungen bauen. Gelingt ihr dies, führt sie das Prinzip Bitcoin ins Absurde.

Das Mindestreserve-System

Das Mindestreserve-System, auch fraktionales Reserve-System genannt, sieht vor, dass eine Bank lediglich einen Teil des Bankguthabens ihrer Kunden zur Verfügung hat. Wenn also alle Kunden zum selben Zeitpunkt ihr Bankguthaben einlösen wollten, kämen die Institute in erhebliche Schwierigkeiten. So ist es möglich, die Geldmenge über die bestehende Reserve auszudehnen. Das führt letztlich dazu, dass man die Besitzrechte zum jeweiligen Geld schnell übertragen kann. Man kann also relativ schnell bezahlen.

Das Prinzip Bitcoin

Bitcoin und andere Kryptowährungen funktionieren so, dass sie dieses System eben nicht unterstützen. Wenn Bitcoin den Besitzer wechseln, verlassen sie die Bitcoin-Wallet von Person A und werden auf der Bitcoin-Wallet von Person B gutgeschrieben.

Das Absurde

Ein Mindestreserve-System für Kryptowährungen würde die gesamte Idee hinter Bitcoin & Co. also ins Absurde kehren. Denn ein dezentrales Währungssystem ohne zentrale Verwahrstelle, die darüber hinaus deflationär ist, soll der unkontrollierten Vermehrung der Geldmenge eben entgegenwirken.

Der Ansatz von MasterCard


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch wie man einem Patentantrag von MasterCard vom 25. Oktober entnehmen kann, will das Kreditkartenunternehmen genau das tun. In diesem Zusammenhang heißt es vonseiten MasterCard:

„Während Blockchain-Währungen oft eine Sicherheit [in Fragen der Anonymität] für die Informationen des Zahlers bieten können, kann diese Sicherheit für die Zahlungsempfänger eingeschränkt sein, insbesondere aufgrund der Einschränkungen der Blockchain. So dauert es beispielsweise oft sehr lange, etwa zehn Minuten, bis eine blockchainbasierte Transaktion verarbeitet wird, da die Computerverarbeitungszeit […] erheblich ist. Umgekehrt haben traditionelle Fiat-Zahlungstransaktionen, die über Zahlungsnetzwerke abgewickelt werden, oft Verarbeitungszeiten, die in Nanosekunden gemessen werden.“

Die Lösung von MasterCard wäre es in diesem Fall also, sich als Mittelsmann zwischen Menschen und Kryptowährungen zu schalten und – um die Geschwindigkeit bei Transaktionen zu erhöhen – die Übertragung zu übernehmen.

Nun mag es durchaus stimmen, dass die durchschnittliche Transaktionsdauer von Bitcoin (noch) nicht an Fiatwährungen heranreicht. Doch Lösungen wie das Lightning Network arbeiten derzeit an diesem Problem – und kommen dabei ganz ohne Intermediär aus.

Der Vorstoß von MasterCard mag zunächst verwundern, hatte das Unternehmen doch erst kürzlich vor den Gefahren von Kryptowährungen und ICOs gewarnt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.