WhopperCoin: Burger King in Russland will ein Blockchain-Loyalty-Programm ins Leben rufen

WhopperCoin: Burger King in Russland will ein Blockchain-Loyalty-Programm ins Leben rufen

Die Burger-King-Restaurants in Russland wollen zukünftig damit beginnen, ihren Kunden kryptowährungsbasierte Treueprogramme („WhopperCoin“) anzubieten.



Laut den Informationen eines Blogposts auf der russischen Burger-King-Website, soll die „WhopperCoin“-Initiative vorsehen, dass Kunden einen blockchain-basierten Token für jeden im Geschäft ausgegebenen Rubel erhalten. Sobald 1.700 „WhopperCoins“ gesammelt sind, können die Tokens für einen freien Burger eingelöst werden.

Alles in allem werden eine Milliarde „WhopperCoins“ herausgegeben und über die „Waves Token Creation Platform“ verteilt. Die Plattform soll die Distribution erleichtern. Allerdings ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar, wann das Programm an den Start gehen wird. Eine mobile App ist Berichten zufolge ebenfalls in Arbeit und soll auf iOS- und Android-Plattformen veröffentlicht werden.
Ein Repräsentant des Burger King in Russland sieht das Programm eher aus der Perspektive einer Investition anstatt einer Methode, Kunden für Wiederholungskäufe zu belohnen.

WhopperCoin als Investition?

„Jetzt ist der Whopper nicht nur ein Burger, der in mehr als 90 Ländern beliebt ist, sondern auch ein Tool für Investitionen. Experten prognostizieren ein rasches Wachstum der Preise von Kryptowährungen. Daher ist das Essen eines Whoppers heute eine Reserve für finanzielles Wohlergehen morgen“, so Ivan Shestov, Kommunikationsdirektor von Burger King Russland, in einer Erklärung.

Burger King Corporation, die zentrale Körperschaft der Marke, reagierte derzeit noch nicht auf eine Anfrage zur Stellungnahme.

BTC-ECHO

Über Alina Ley

Alina LeyAlina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]