Western Union äußert sich zu Kryptowährungen

Western Union äußert sich zu Kryptowährungen

Auf der MoneyConf in Madrid hat sich der CTO von Western Union, David Thompson, zu Kryptowährungen und zur Blockchain-Technologie geäußert.

Kaum ein anderes Business ist so stark von dem Aufkommen der digitalen Währungen bedroht wie das Geschäft der Remittance-Dienstleister. Western Union ist neben MoneyGram einer der Platzhirsche im Bargeldtransfergeschäft und wegen horrender Gebühren oft in der Kritik. Doch anstatt der disruptiven Gefahr ins Auge zu blicken, verteidigt Thompson das Businessmodell von Western Union und sieht Kryptowährungen nicht als Gefahr.

Laut Thompson sind die Bargeldgeschäfte in den Entwicklungsländern nach wie vor am wachsen, während hingegen Kryptowährungen immer stärker durch Regulierungsbehörden zurückgedrängt werden. Die Anonymität sieht er dabei als eine der Hauptprobleme der Kryptowährungen.

Das große ABER

Allerdings arbeitet Western Union gerade an einer Integration mit der Kryptowährungsbörse Coinbase. Dort soll eine Web App von Western Union angebunden werden. Diese Web App soll aber nicht für Kryptowährungstransaktionen genutzt werden, sondern lediglich eine Back-End-Abwicklung für Fiatwährungen ermöglichen.

Was die Blockchain-Technologie losgelöst von den Kryptowährungen anbelangt, ist Western Union durchaus offener und sieht das enorme Potenzial, gerade wenn es um Kosteneinsparungen geht. So arbeitet Western Union an einer Blockchain-basierten Lösung für die Know-Your-Costumer-Regulatorik. Hierdurch könnten die Compliancekosten gesenkt werden, die gegenwärtig 240 Millionen US-Dollar pro Jahr betragen.

Auf die Frage, ob nicht irgendwann doch der Zeitpunkt kommen könnte, an dem sich Western Union nicht mehr vor digitalen Währungen verschließen kann,  muss selbst Thompson eingestehen, dass das irgendwann der Fall sein könnte. Allerdings betont er, dass Western Union dann für diesen Tag gerüstet sein wird.

BTC-ECHO

Englische Originalversion via Coindesk

Über Sven Wagenknecht

Sven WagenknechtSven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO und verantwortet neben der redaktionellen Planung auch den Bereich Business Development. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Bildquellen

  • Alarm clock in water, waste of time concept: © dimj - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf. Anzeige Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den […]

Altcoin-Echo: 70 Prozent Plus für Stellar (XLM), TenX (PAY) steigt um 90 Prozent

Starke Kurszuwächse bei Stellar (XLM) und TenX (PAY). Der Kurs von Stellars Lumen stieg in einer Woche um knapp 70 Prozent. Der PAY-Token von Julian Hosps TenX-Projekt kann sogar ein Wochenplus von 90 Prozent vorweisen. Anzeige Stellar macht seinem Logo derzeit alle Ehre: Beinahe raketenhaft war der Stellar-Kurs in den letzten sieben Tagen aufgestiegen. Der Kurs […]

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Anzeige Neufund ist ein zwei […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Anzeige Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf […]