Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen
BIZ, Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen

Quelle: BASEL, SWITZERLAND - MAY 2016: Bank for International Settlements BIS, the tower building of the international financial institution owned by 60 central banks, operating in Basel since 1903. via Shutterstock

Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen

Aus der zentralistischen Ecke hagelt es wieder einmal Kritik an Kryptowährungen. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sieht das Hauptproblem in der fehlenden Skalierbarkeit des digitalen Geldes.

Hyun Song Shin, Head of Research der BIZ, hat in einem Interview mit finews.ch die Kritik der Organisation an Kryptowährungen erneuert. Es fehle diesen „an Eigenschaften, die herkömmliches Geld auszeichnen und es so populär machen“. Welche Eigenschaften er damit genau meint, lässt er offen. Stattdessen stellt er die Rolle der Miner als integralen Bestandteil der Krypto-Ökonomie infrage und vergleicht sie mit herkömmlichen Buchhaltern:

„Wie Buchhalter müssen die Mineure [sic] jeden Bezahlvorgang, bei dem Kryptowährungen eingesetzt werden, elektronisch protokollieren. Das bereitet Aufwand und verursacht Kosten. Deshalb ist die Nutzung von Kryptowährungen mit Gebühren verbunden.“

Shin führt als Beispiel für hohe Transaktionsgebühren den Dezember vergangenen Jahres an, den Monat also, in dem der Bitcoin-Kurs seinen bisherigen Höchststand erreicht hatte.

„Wenn sie zum Beispiel eine Tasse Kaffee mit Bitcoin bezahlen wollten, mussten Sie dafür 57 US-Dollar Gebühr bezahlen.“

Die Miner würden dabei ein „gutes Geschäft“ machen und seien daran interessiert, „Staus zu produzieren“. Shin hat natürlich recht, wenn er die Skalierungsprobleme des Bitcoin-Ökosystems anspricht. Leider verlieren weder er noch sein Interviewer ein Wort darüber, dass bereits mehrere vielversprechende Lösungsansätze für das Problem der Skalierbarkeit existieren. Das prominenteste Beispiel für einen solchen Lösungsvorschlag bildet bei Bitcoin das Lightning Network.

Kaufkraft entsteht durch Vertrauen – nur in was?


Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben der fehlenden Skalierbarkeit sei es auch ein Mangel an Vertrauenswürdigkeit, der Kryptowährungen gegenüber „Normalgeld“ ins Hintertreffen geraten lässt.

„Man kann sich nicht sicher sein, ob man mit einer teuer erkauften Kryptowährung später auch etwas erwerben kann. […] Wenn sie dagegen über eine Zehn-Franken-Note verfügen, können sie davon ausgehen, dass sie für dieses traditionelle Geld auch etwas im Laden erhalten.“

Der letzte Satz ist nur gültig, wenn man von Regionen mit stabiler Währung spricht. Wer in einer von Hyperinflation heimgesuchten Ökonomie wie aktuell Venezuela (über-)lebt, kann sich eben nicht sicher sein, dass mit seiner Währung kein Schindluder betrieben wird.

Shin argumentiert, dass Vertrauen in klassische Währungen sei durch die Zentralbanken gerechtfertigt:

„Hinter den traditionellen Währungen stehen Zentralbanken, die fest in die jeweiligen politischen Systeme eingebunden sind und unter öffentlicher Kontrolle stehen. Das schafft Vertrauen. Ohne das Vertrauen der Bürger in die Kaufkraft von Geld ist Geld nichts wert.“

Was Shin hier als Vorteil des Fiat-Geldes anführt, lässt sich auch als eine seiner Schwächen interpretieren. Denn seine Aussage bedeutet im Umkehrschluss, dass bei einer Erschütterung dieses Vertrauens in diese Institutionen auch das Vertrauen in die Währung sinkt. Kryptowährungen indes haben den Vorteil, dass man keiner zentralen Instanz sein Vertrauen schenken muss, sondern einem Netzwerk und letztendlich der Kryptographie.

Eine wirkliche Gefahr für die Stabilität des Finanzsystems sieht der BIZ-Berater in Bitcoin & Co. jedoch nicht. Dafür sei das Volumen der Kryptowährungen noch zu gering. Auch ein Verbot sei der falsche Weg, weil die Krypto-Ökonomie dann gänzlich „in eine Schattenwelt“ abtauchen würde, wo sie dann nicht mehr regulierbar sei.

Shin wiederholt die Forderung der BIZ vom Juni, indem er dafür plädiert, Kryptowährungen wie andere Anlageformen zu regulieren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BIZ, Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

BIZ, Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

BIZ, Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen
Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

BIZ, Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen
Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.

BIZ, Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

BIZ, Wenig überraschend: BIZ erneuert ihre Kritik an Kryptowährungen
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Angesagt

Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.