Weltbank-Präsident Kim: Blockchain-Begeisterung, aber Krypto-Skepsis

David Barkhausen

von David Barkhausen

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Barkhausen

David Barkhausen hat als freier Journalist bereits für mehrere Tageszeitungen, Funk, Fernsehen und nebenbei seinen eigenen Blog geschrieben. Seit 2017 widmet sich der Master-Student der Politikwissenschaften der Universität Heidelberg dem Themenkomplex Blockchain. In diesem Zusammenhang fokussiert er sich vor allem auf die Bereiche Regulierung, Gesellschaft und Wirtschaftspolitik.

Teilen

Quelle: Jim Yong Weltbank via Shutterstock

BTC16,637.23 $ 2.72%

Im einem Interview mit dem amerikanischen Wirtschaftsnachrichtensender CNBC hat sich der derzeitige Weltbank-Präsident, Jim Yong Kim, in der letzten Woche offen gegenüber der Zukunft von Blockchain-Technologien gezeigt. Kryptowährungen hingegen sieht Kim skeptisch gegenüber.

„Alle sind von der Blockchain begeistert“,

so der 57- Jährige Südkoreaner auf die Frage, ob Bitcoin in bargeldlosen Staaten eine geeignete Finanzierungsperspektive darstellen können.


Dennoch stünden dieser Begeisterung Zurückhaltung und Zweifel gegenüber, besonders gegenüber derzeitiger Kryptowährungen. So fügte er hinzu, Bitcoin sei nur eine der vielen Anwendungen für Kryptowährungen.

Andere Währungen jedoch seien „Ponzi-Systeme“ und damit zweifelhafte Wirtschaftsformen. Ponzi-Systeme funktionieren lediglich, wenn die Anzahl der Teilnehmer exponentiell steigt und die Beiträge neuer Teilnehmer die Gewinnausschüttungen decken.

Angesichts dessen brauche es für die Zukunft in dem Bereich der Kryptowährungen entschiedene Forschung, ist sich Kim sicher.

 „Wenn wir [Kryptowährungen] fördern, dann müssen wir sicherstellen, dass diese nicht genutzt werden, um auszubeuten“,

beschreibt er seine Skepsis.

Im Gegenzug hob Kim die Vorzüge alternativer elektronischer Bezahl- und Bankensysteme, wie das des chinesischen Handelsriesen Alibaba, hervor.

Die Weltbank als Vorreiter?

Die Weltbank (englisch: World Bank) ist eine multinationale Entwicklungsbank und neben verschiedenen nationalen Zentralbanken und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) eine der wichtigsten Finanz- und Wirtschaftsinstitutionen der Welt. Ihre Kernaufgabe ist es, die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Mitgliedstaaten zu fördern. Das Hauptgeschäft der Institution liegt damit in der Kreditvergabe. Und genau hier locken Blockchain-Lösungen mit Neuerungen und Erleichterungen für den gesamten Bankensektor.

Diese will die Weltbank nun nutzen, eine entsprechende Öffnung in ihrer international wegweisenden Vorreiterposition nimmt Fahrt auf:

So hat die Institution mit Sitz in der US-Hauptstadt Washington in diesem Juni seine eigene Denkfabrik ins Leben gerufen. Weiterhin fördert sie ein Blockchain-Projekt in Kenia.

Zudem läuft derzeit eine entsprechende Informationsausschreibung. Mit dieser will sich die Institution Klarheit über die Möglichkeiten und Chancen der von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien für die Entwicklungsarbeit verschaffen.

Die öffentliche Wahrnehmung steigt

Abseits der neuesten Statements Kims haben sich in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche weitere namhafte Wirtschaftspersönlichkeiten zum Themenkomplex Blockchain geäußert:

Während sich die Akzeptanz von Bitcoin und Kryptowährungen durchwachsener und teilweise ablehnend gestaltet, wird die Blockchain-Technologie überwiegend als zukunftsweisend gepriesen: So hatte der Harvard-Professor und ehemalige IWF-Ökonom Kenneth Rogoff in der letzten Woche zwar von einer platzenden Bitcoin-Blase gesprochen, dennoch würde die Blockchain-Technologie dahinter in Zukunft gedeihen.

Im Gegenzug rief IWF-Chefin Christine Lagarde am Freitag Zentralbanken dazu auf, Kryptogeld ernst zu nehmen.

BTC-ECHO.

Anzeige

Bitcoin, Aktien, Gold und ETFs in einer App handeln!

Zuverlässig, Einfach, Innovativ - Deutschlands beliebteste Finanzinstrumente einfach und sicher handeln.

Die Vorteile:
☑ Kostenloses 40.0000 EUR Demokonto
☑ Registrierung in nur wenigen Minuten
☑ PayPal Ein-/Auszahlung möglich
☑ 24/7 verfügbar + mobiler Handel

Zum Anbieter

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter