WEF gründet Beraterrunde – Start von Global Blockchain Council im Mai   

Quelle: Shutterstock

WEF gründet Beraterrunde – Start von Global Blockchain Council im Mai  

Das Weltwirtschaftsforum WEF will eine Beraterrunde für Blockchain-Technologien ins Leben rufen. Entsprechende Pläne des „Global Blockchain Council“ getauften Projektes bekräftigte die Organisation vergangene Woche in Davos. Als Co-Vorsitzende des Rats wählte man die Geschäftsführerin des Bezahldienstes BitPensa Elizabeth Rossiello. Das Projekt startet im Mai.

Der drohende Brexit, ein nicht abebbender Handelszwist, nicht zuletzt der Klimawandel – an Krisenmomenten mangelte es Politik und Wirtschaft beim diesjährigen Weltwirtschaftsgipfel nicht. Dass Blockchain-Technologien mit hilfreichen Lösungen für die Probleme der Zeit locken, hierfür fehlte vergangene Woche in Davos jedoch der Blick.

Global Blockchain Council soll Änderungen bringen

Ändern soll dies künftig eine hauseigene Denkfabrik mit Namen „Global Blockchain Council“. Wie das Weltwirtschaftsforum, die gleichnamige Organisation hinter dem Gipfel, in Davos bekräftigt, soll der Startschuss der Beraterrunde im Mai fallen. Dann soll die aus Regierungs- und Industrievertretern bestehende Gruppe ihre Arbeit aufnehmen. So will man fortan dafür sorgen, dass die Möglichkeiten von Distributed-Ledger-Technologien an Staaten und Wirtschaftslenkern nicht vorbeigehen und die staatliche Regulierung Fuß hält. Dies geht aus einer entsprechenden Pressemitteilung hervor.

Damit dies gelingt, rekrutieren die Genfer Experten aus der Szene. Der Gruppe vorsitzen soll die Geschäftsführerin des Bezahldienstleisters BitPensa Elizabeth Rossiello. Ihr 2013 gegründetes Unternehmen entwickelt Bezahllösungen für den Austausch von Währungen und ist vornehmlich in Afrika aktiv.

Für Rosiello ist die Mission des „Global Blockchain Councils“ wegweisend:

„2019 wird ein kritisches Jahr für die Blockchain-Industrie […]. Weltweit antwortet die Politik nur bruchstückhaft und ist hinter der voranschreitenden Innovation weit abgeschlagen. Ein Rat wie dieser ist ein starkes Werkzeug, um sicherzustellen, dass die Politik dem Fortschritt der Innovation folgt.“

Krypto-Themen in Davos Randattraktion


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die gebündelte Expertise soll nun so vor allem Projekte des „Netzwerks für die Vierte Industrielle Revolution“ (C4IR) vorantreiben. Dieses war 2017 in Davos gegründet worden und sitzt nun im IT-Mekka San Francisco. Zu den Forschungsgebieten des Zentrums gehören neben Künstlicher Intelligenz zudem Projekte im Bereich des Internet-of-Things (IoT), des digitalen Handels und im Umweltschutz.

Vor allem mit Blick auf den Klimawandel hatte die Organisation bereits im vergangenen Jahr auf die ökologischen Potentiale der Blockchain hingewiesen. Beim diesjährigen Jahrestreffen in Davos war entsprechende Vorarbeit jedoch verhallt. Kryptowährungen und Blockchain-Technologie blieben außerdem Randattraktion.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

×