Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts

Quelle: shutterstock, PR

Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts

Am 10. September gab das Team hinter Waves bekannt, dass sie Smart Contracts im Main Net implementiert haben. Der Waves-Kurs stieg daraufhin um 30 Prozent. Bis zum endgültigen Start von Smart Contracts auf dem Netzwerk werden jedoch noch ungefähr zwei Wochen vergehen. 

Seit Längerem können Waves-Nutzer auf der Blockchain eigene Token herausgeben, die Interessierte auf einer eingebauten, dezentralisierten Börse handeln können. Wie auch die Leasing-Funktion, mit der man auf einfache Weise am Proof-of-Stake-Konsens teilnehmen kann, sind all diese Funktionen über eine intuitiv bedienbare grafische Bedienoberfläche auch für Nicht-Techies zugänglich. Vor nun über einem Jahr hat BTC-ECHO detailreich beschrieben, wie man einen eigenen Token auf Waves emittieren bzw. verkaufen kann. Auch die anderen Funktionen versprechen eine gute Zugänglichkeit.

Nun hat Waves bekanntgegeben, dass der Plan, Smart Contracts in das bestehende System einzubinden, in die finale Phase übergegangen ist. Vom Timing her könnte es kaum besser passen: Wird aktuell doch auf Ethereum von allen Seiten eingedroschen und die Eignung der Kryptowährung für Smart Contracts in Frage gestellt. Indes kann sich Waves als alternative Plattform für Smart Contracts positionieren. Der Waves-Kurs hat entsprechend geantwortet: Seit der Ankündigung ist der Kurs um 30 Prozent gestiegen. Zwar erfuhr der Kurs seitdem eine leichte Konsolidierung, rangiert jedoch weiterhin 20 Prozent über dem Ursprungskurs.

Smart Accounts: Sichere Prozesse statt Turing-Vollständigkeit

Anders als im Fall von Ethereum liegt ein besonderes Augenmerk auf Einfachheit. Ihre Vision von Smart Contracts beschreibt das Waves-Team mit „Smart Accounts“. Diese kann man sich als Vorlagen für Smart Contracts vorstellen, die schnell für verschiedene Anwendungsgebiete einsetzbar sind. Etwas technischer ausgedrückt handelt es sich dabei um Turing-unvollständige Smart Contracts. Nutzer können einfache Skripte schreiben, doch haben die Entwickler Dinge wie eigene Funktionen, Schleifen oder Rekursionen bewusst nicht implementiert, um diese als mögliche Fehlerquellen und Angriffsmöglichkeiten auszuschließen.

Mithilfe der Smart Accounts sollen verschiedene Dinge realisierbar sein: Neben Multi-Signature-Wallets, sprich von mehreren Accounts geführten Wallets, sollen Interessierte auch Atomic Swaps oder Oracles aufsetzen können. Token-Herausgeber können eine bestimmte Zeit festlegen, in denen Käufer diese Token nicht veräußern können – was Pump-and-Dump-Schemata in der Frühzeit eines Projekts entgegenwirken kann. Schließlich sollen Nutzer durch Whitelist-Voting in der Lage sein, schnell verschiedene Formen von Wahlprozessen auf Waves umsetzen zu können.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit diesen fünf Kernfunktionen ist auch ohne Turing-Vollständigkeit ein Großteil der interessanten Smart Contracts abbildbar: Multi-Signature-Wallets erlauben sowohl eine Zwei-Faktor-Authentifizierung als auch die Eröffnung eines dezentralen Fonds. Mithilfe von Oracles und Whitelist-Voting lassen sich schnell Prediction Markets implementieren. Durch Einfrieren von Token hat man bei Verkäufen etwas mehr Sicherheit über den Kurs der Token. Dinge, die aktuell nicht auf der Waves Blockchain umsetzbar sind, können durch Atomic Swaps auf anderen Blockchains realisiert werden.

Das Ganze soll über eine benutzerfreundliche grafische Bedienoberfläche aufsetzbar sein. Der Ansatz passt zu der bisher verfolgten Strategie einer hohen Usability. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Gebühren für diese Smart Accounts komplett vorhersehbar gestaltet sein sollen. Ein Waves-Pendant zu einem Gas-, Ram- oder Bandbreitenmarkt ist also nicht zu erwarten.

Bis Smart Contracts dauert es noch zwei Wochen

Bevor man jedoch jetzt sofort entsprechende Smart Contracts ausprobieren will: Nicht umsonst wurde von der finalen Phase gesprochen. Bis zur endgültigen Freischaltung müssen noch mindestens zwei Wochen vergehen, in denen eine Abstimmung hinsichtlich der neuen Funktionen stattfindet. 80 Prozent der erzeugten Blöcke müssen innerhalb der Wahlperiode, die 10.000 Blockzyklen oder ungefähr eine Woche dauert, der Neuerung zustimmen. Erst wenn dies der Fall ist, kann man das neue Feature aktivieren, was dann wiederum weitere 10.000 Blockzyklen dauert. Wer sich bis dahin über die technischen Details hinter Waves Smart Contracts etwas genauer informieren möchte, dem sei die Lektüre des White Papers ans Herz gelegt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.