Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts
Waves, Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts

Quelle: shutterstock, PR

Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts

Am 10. September gab das Team hinter Waves bekannt, dass sie Smart Contracts im Main Net implementiert haben. Der Waves-Kurs stieg daraufhin um 30 Prozent. Bis zum endgültigen Start von Smart Contracts auf dem Netzwerk werden jedoch noch ungefähr zwei Wochen vergehen. 

Seit Längerem können Waves-Nutzer auf der Blockchain eigene Token herausgeben, die Interessierte auf einer eingebauten, dezentralisierten Börse handeln können. Wie auch die Leasing-Funktion, mit der man auf einfache Weise am Proof-of-Stake-Konsens teilnehmen kann, sind all diese Funktionen über eine intuitiv bedienbare grafische Bedienoberfläche auch für Nicht-Techies zugänglich. Vor nun über einem Jahr hat BTC-ECHO detailreich beschrieben, wie man einen eigenen Token auf Waves emittieren bzw. verkaufen kann. Auch die anderen Funktionen versprechen eine gute Zugänglichkeit.

Nun hat Waves bekanntgegeben, dass der Plan, Smart Contracts in das bestehende System einzubinden, in die finale Phase übergegangen ist. Vom Timing her könnte es kaum besser passen: Wird aktuell doch auf Ethereum von allen Seiten eingedroschen und die Eignung der Kryptowährung für Smart Contracts in Frage gestellt. Indes kann sich Waves als alternative Plattform für Smart Contracts positionieren. Der Waves-Kurs hat entsprechend geantwortet: Seit der Ankündigung ist der Kurs um 30 Prozent gestiegen. Zwar erfuhr der Kurs seitdem eine leichte Konsolidierung, rangiert jedoch weiterhin 20 Prozent über dem Ursprungskurs.

Smart Accounts: Sichere Prozesse statt Turing-Vollständigkeit

Anders als im Fall von Ethereum liegt ein besonderes Augenmerk auf Einfachheit. Ihre Vision von Smart Contracts beschreibt das Waves-Team mit „Smart Accounts“. Diese kann man sich als Vorlagen für Smart Contracts vorstellen, die schnell für verschiedene Anwendungsgebiete einsetzbar sind. Etwas technischer ausgedrückt handelt es sich dabei um Turing-unvollständige Smart Contracts. Nutzer können einfache Skripte schreiben, doch haben die Entwickler Dinge wie eigene Funktionen, Schleifen oder Rekursionen bewusst nicht implementiert, um diese als mögliche Fehlerquellen und Angriffsmöglichkeiten auszuschließen.



Mithilfe der Smart Accounts sollen verschiedene Dinge realisierbar sein: Neben Multi-Signature-Wallets, sprich von mehreren Accounts geführten Wallets, sollen Interessierte auch Atomic Swaps oder Oracles aufsetzen können. Token-Herausgeber können eine bestimmte Zeit festlegen, in denen Käufer diese Token nicht veräußern können – was Pump-and-Dump-Schemata in der Frühzeit eines Projekts entgegenwirken kann. Schließlich sollen Nutzer durch Whitelist-Voting in der Lage sein, schnell verschiedene Formen von Wahlprozessen auf Waves umsetzen zu können.

Mit diesen fünf Kernfunktionen ist auch ohne Turing-Vollständigkeit ein Großteil der interessanten Smart Contracts abbildbar: Multi-Signature-Wallets erlauben sowohl eine Zwei-Faktor-Authentifizierung als auch die Eröffnung eines dezentralen Fonds. Mithilfe von Oracles und Whitelist-Voting lassen sich schnell Prediction Markets implementieren. Durch Einfrieren von Token hat man bei Verkäufen etwas mehr Sicherheit über den Kurs der Token. Dinge, die aktuell nicht auf der Waves Blockchain umsetzbar sind, können durch Atomic Swaps auf anderen Blockchains realisiert werden.

Das Ganze soll über eine benutzerfreundliche grafische Bedienoberfläche aufsetzbar sein. Der Ansatz passt zu der bisher verfolgten Strategie einer hohen Usability. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Gebühren für diese Smart Accounts komplett vorhersehbar gestaltet sein sollen. Ein Waves-Pendant zu einem Gas-, Ram- oder Bandbreitenmarkt ist also nicht zu erwarten.



Bis Smart Contracts dauert es noch zwei Wochen

Bevor man jedoch jetzt sofort entsprechende Smart Contracts ausprobieren will: Nicht umsonst wurde von der finalen Phase gesprochen. Bis zur endgültigen Freischaltung müssen noch mindestens zwei Wochen vergehen, in denen eine Abstimmung hinsichtlich der neuen Funktionen stattfindet. 80 Prozent der erzeugten Blöcke müssen innerhalb der Wahlperiode, die 10.000 Blockzyklen oder ungefähr eine Woche dauert, der Neuerung zustimmen. Erst wenn dies der Fall ist, kann man das neue Feature aktivieren, was dann wiederum weitere 10.000 Blockzyklen dauert. Wer sich bis dahin über die technischen Details hinter Waves Smart Contracts etwas genauer informieren möchte, dem sei die Lektüre des White Papers ans Herz gelegt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Waves, Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Waves, Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts
Verbrennt Binance willkürlich BNB?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Waves, Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Waves, Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Waves, Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Waves, Waves schlägt hohe Wellen und unterstützt nun auch Smart Contracts
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.