Was ist Paymon und warum redet jeder darüber?

Quelle: Paymon via Paymon

Was ist Paymon und warum redet jeder darüber?

In einer Welt, in der Blockchain-Technologien und Kryptowährungen Fuß gefasst haben, kommen jeden Tag neue IT-Unternehmen auf. Jedes von ihnen versucht, Lösungen für unterschiedliche Probleme in der Industrie zu finden. Aber nicht alle sind erfolgreich. Trotzdem gibt es ein Beispiel des Erfolges. Die Rede ist vom russischen Unternehmen Paymon.

Warum ist es besonders?

This is sponsored content

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

016 fiel Paymon die Unvollständigkeit der Technologien für Bitcoin, Ethereum und anderen Kryptowährungen auf. Oft sind sie unpraktisch zu verwenden, aufgrund der Verzögerungen der Transaktionsgebühren. Daher haben sich die Jungs aus Russland entschlossen, ihre eigene Blockchain basierend auf DAG zu konzipieren – mit ihrem eigenen Konsensmechanismus. Später boten sie eine neue Art von Kryptowährungen, die PMNС, an. Zu Beginn des Jahres 2018, nach der ersten Phase des ICOs, bekamen sie Unterstützung von Investoren und der Community und haben Kontakte mit wichtigen Menschen aus der Krypto- und Finanzindustrie geschlossen.

Als sie den ICO gestartet hatten, hatten sie bereits ihren eigenen Paymon-Messenger mit Cold-Wallets. Das Produkt erlangte schnell große Bekanntheit wegen der Sicherheit der Wallet und bekam mehr als 8.000 Nutzer. Heute arbeiten sie an anderen wichtigeren Technologien.

Hive – Direkter Azyklischer Graph, auf dem die neue Kryptowährung basieren wird. Mit Hive wird es möglich, Transaktionen ohne Gebühren oder große Verzögerungen bei Konfirmationen zu tätigen. Außerdem wird es keine Miner mehr brauchen, weil ihr Platz von gewöhnlichen Nutzern im Netzwerk eingenommen wird.

Profit – Die Plattform für das Geschäft, bei dem jeder Inhaber Bezahlungen für seine Waren oder Services in der Kryptowährung erhalten kann. Außerdem wird es mit dem Hive-System möglich, Smart Contracts zu erstellen und Services auf ihre Kapazität hin zu überprüfen für mehr Funktionalität und Sicherheit.

Gewöhnlich sind die Ziele neuer IT-Unternehmen und Blockchain-Technologien ähnlich, aber Paymon ist aufgrund der Geschwindigkeit seiner Entwicklung erwähnenswert. Vielleicht ist Paymon das Unternehmen, das es schafft, die größten Probleme von Krypto und der Finanzwelt zu lösen. Es ist nah dran, einen ähnlichen Hype wie EOS, FileCoin und NEO im Jahr 2017 zu generieren.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
Sponsored

Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

Coinmerce.io: Bitcoin & Krypto für alle
Coinmerce.io: Bitcoin & Krypto für alle
Sponsored

Coinmerce.io ist eine niederländische Plattform, auf der jeder Kryptowährungen einfach kaufen, verkaufen und verwahren kann.

Die ICOs der Zukunft: Sicherheit durch Investoren-Schutzschild
Die ICOs der Zukunft: Sicherheit durch Investoren-Schutzschild
Sponsored

Die Zukunft von Kryptowährungen gestaltet sich äußerst spannend. Gerade das Jahr 2019 verspricht eine Innovation, die den Kryptomarkt wieder in Wallung bringen soll: Das sogenannte Security Token Offering.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.