Warum ICOs nicht nur ein Blockchain-Thema sind

Quelle: Hands kneading raw dough on table flat lay. Top view on baker workplace, working with pastry, free space on flowered table. Culinary, cooking, bakery concept / shutterstock.com

Warum ICOs nicht nur ein Blockchain-Thema sind

Tokensales und ICOs sind ein Phänomen, das vor allem für Blockchain-Projekte als Finanzierungsmethode Anwendung findet. Dennoch können ICOs als weitaus mehr als eine reine Blockchain-Technologie verstanden werden.

Der Use Case von ICOs ist auf den ersten Blick leicht zu verstehen. Es werden Token ausgegeben, die Investoren zu Beginn oder vor dem Projektstart erwerben können – meist in der Hoffnung, dass diese in der Zukunft einen höheren Wert besitzen. Naturgegeben sind ICOs im Rahmen von Blockchain-Projekten entstanden, weil die Schaffung von digitalen Währungen und ihren Token diese Finanzierungsmöglichkeit geradezu begünstigt. Die Token können zur Nutzung des Projekts eingesetzt werden. Ist das Projekt erfolgreich und bietet den Nutzern einen echten Mehrwert, steigt die Nachfrage und folglich auch der Preis der Token.

Die oben beschriebene Art von Token sind sogenannte Utility Token, also jene, die tatsächlich im Rahmen des Projekts oder Services eingesetzt werden. Auf der anderen Seite gibt es die Security Token, also jene, die eine Gewinnbeteiligung sicherstellen sollen.

Schaut man sich den Markt an ICOs an, fällt auf, dass oft ein Blockchain-Bezug in den Projekten hergestellt wird. Nicht immer ist dieser aber sinnvoll. Eine Blockchain-Technologie einzusetzen, mag für manche Projekte eine Lösung zu sein, die aber (außer den generischen) keine wirklichen Vorteile gegenüber relationalen Datenbanken bietet. Daher stellt sich die Frage, ob ein Blockchain-Bezug wirklich notwendig ist, um einen erfolgreichen ICO durchzuführen.

Einer der Gründe, warum in manchen Projekten zwanghaft versucht wird, Blockchain-Technologien zu nutzen, mag der derzeitige Hype um das Buzzword Blockchain sein. Zudem werden ICOs nach wie vor als eine Finanzierungsmethode für Blockchain-Projekte verstanden – eine Meinung, die ich nicht teilen kann. Denn letztlich ist ein ICO eine Finanzierungsmethode mithilfe der Blockchain, die aber universell für jede Art von Projekten genutzt werden kann.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

ICOs vereinfachen den Crowdfunding-Prozess im Allgemeinen, sodass auch Unternehmen mit traditionellen Geschäftsmodellen sie nutzen können. Statt eine Unternehmensanleihe auszugeben oder eine Crowdfunding-Kampagne zu starten, kann ein Security Token, das entsprechende Rechte verbrieft, eingesetzt werden. ICOs sollten als eine universelle Finanzierungsmethode verstanden werden und nicht länger als auf die Blockchain-Sphäre beschränkte.

Dennoch: Damit man Token Sales als Finanzierungsmethode im realen Leben einsetzen kann, muss ein regulatorischer Rahmen geschaffen werden. So sehr dies von vielen Investoren gefürchtet wird, ist dies eine Notwendigkeit, um zu garantieren, dass die in Fiatwährungen erwirtschafteten Gewinne über das Token (evtl. wieder als Fiatwährung) ausgeschüttet werden können. Bei Utility Token entfällt die Notwendigkeit, weil der Wert sich inhärent bildet. Bei ICOs, die Security Token ausgeben und Gewinnanteile verbriefen möchten, ist jedoch eine einheitliche Brücke von der Real- zur Tokenwelt notwendig.

Spannend bleibt, ob in einigen Jahren auch Bäcker und Handwerker eigene ICOs veranstalten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

×
Anzeige