Bitcoin Hard-Fork: Diese Maßnahmen solltest du vorher treffen

Quelle: © krasyuk - Fotolia.com

Bitcoin Hard-Fork: Diese Maßnahmen solltest du vorher treffen

In der SegWit vs Bitcoin Unlimited – Debatte kommt die Frage auf, was mit meinem Geld im Fall einer schlecht laufenden Hard-Fork passieren wird. Be prepared!

Wer in den letzten Wochen sich im Bitcoin-Blätterwald umhörte wird an der Debatte um Blocksize, Skalierung, Segwit und Bitcoin Unlimited nicht drum herum gekommen sein. Wir haben dazu ein Video veröffentlicht, was den Unterschied erklärte. Außerdem hat auch Mark einen Artikel zu dem Thema verfasst.

Wir bekamen einige Anfragen, die eine gewisse Sorge ausdrückten: Was passiert mit unserem Geld im Fall einer Hard-Fork? Oder noch schlimmer: Was passiert, wenn dieser Streit in einem Split der Bitcoin Community endet? Ist mein Geld sicher?

“Die Bitcoin-Einlagen sind sicher”

Fangen wir mit der wichtigsten Nachricht an: Im Fall eines Splits von Bitcoin, wie dramatisch dieses auch immer laufen mag, wird die gesamte Blockchain geforkt. Es wird eine Bitcoin Core-Blockchain und eine Bitcoin Unlimited-Blockchain geben, die wir mit BTC und BTU abkürzen werden.

Selbst wenn beide überleben: In dem ganzen Streit ist beiden Seiten die Immutability der Blockchain zu wichtig, als dass sie hier Teile der Blockchain editieren würden. In diesem Kontext ist das Geld auf der Blockchain auf jeden Fall sicher.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dennoch wird es mit einem Split einige Probleme geben. Es wurde schon angekündigt, dass man die Gegenseite “vernichten” würde. Durch einen solchen Kampf, in dem das gegnerische Netzwerk durch DDoS-Attacken angegriffen werden würde, könnte der Kurs – egal ob von BTC oder BTU – ziemlich in den Keller fallen.

Doch auch ohne solche Grabenkämpfe kann es zu Komplikationen kommen: So kann eine Transaktion, die eigentlich im BTU-Netzwerk getätigt wurde, auch von BTC-Minern angenommen werden. Da BTU Blöcke auch zulässt, die BTC-Nodes nicht akzeptieren, kann es dadurch zu nicht rückführbaren Transaktionen und jeder Menge Chaos auf beiden Blockchains kommen. Und selbst wenn man diesen Fall außer Acht lässt: Im einfachsten Fall wird man bei jeder Transaktion aus Versehen auf beiden Blockchains derartige Transaktionen ausführen.

Wir sehen: Auch wenn letztlich kein Coin verloren gehen wird, ist es gut, sich auf einen etwaigen Coin Split vorzubereiten.

Vor dem Coin Split: Bin ich Herr meines Geldes?

Letztlich gilt in diesem Fall dasselbe wie auch sonst:

Kennt eure Private Keys!

Auf einem Exchange, aber auch auf Wallets wie denen von Coinbase, Circle oder Xapo bist Du nicht im Besitz des Private Keys. Auch wenn nichts generell gegen Exchanges und genannte Wallet-Anbieter zu sagen ist haben diese letztlich die Hand auf Deinem Geld. Ob man im Vorfeld eines Coin Splits sein Hab und Gut diesen Institutionen anvertrauen will? Einige Exchanges haben schon angekündigt, dass sie nur eine der Forks unterstützen werden.

Natürlich gilt hier wie auch ansonsten: Der Satz “be your own bank” wird dann vollkommen erfüllt, wenn man seine eigene Node (Wallet) betreibt – dann wird man auch im Fall eines Coin Splits weiterhin im Besitz des Geldes bleiben.

Für viele wird das zu aufwändig sein und so empfehlen wir, ein eigenes Wallet zu generieren, eines, bei dem man im Besitz des Private Keys ist. Was das konkret für eines sein wird ist Dir überlassen. Geht es einem um eine langfristige Geldanlage kann man auf ein Paper Wallet oder ein Hardware Wallet setzen. Trezor haben explizit angekündigt, dass Nutzer im Fall eines Coin Splits auf beiden Blockchains ihr Geld besitzen würden. Ähnliches haben die Leute von Ledger verlauten lassen.

Vorbereitet sein heißt auch, dass man auf wirklich dramatische Ereignisse vorbereitet ist: Natürlich kann dieser Coin Split das Bitcoin-Ökosystem in Gefahr bringen. Wenn durch die oben angesprochenen doppelten Zahlungen auf der BTC- und BTU-Blockchain beide Chains lahmgelegt werden, wird der Kurs von Bitcoin ins Bodenlose fallen. Dementsprechend wäre zu überlegen, einen Teil des Geldes vor einem Split auf ein anderes Altcoin zu verlagern. Mit Ethereum, DASH und anderen Altcoins existieren da ja Optionen. Dem Bitcoin-Enthusiasten sei gesagt, dass das ja nicht für immer sein muß, aber andere Altcoins können als temporärer Hedge genutzt werden.

Was ist während des Coin Splits zu tun?

Während des Coin Splits gilt: Ruhe bewahren. Und Ruhe bedeutet in dem Fall, dass man sich wirklich zweimal überlegen sollte, ob eine Transaktion wirklich sein muss. Weiter oben wurde dargestellt, zu was für Schwierigkeiten der Coin Split führen könnte – und niemand, egal wo er im Streit um SegWit und BTC Unlimited steht, wird Interesse an Chaos auf den Blockchains haben.

Aus einem anderen Grund ist im Fall eines Coin Split Ruhe zu bewahren: Sollte es mehr BTC-Miner als BTU-Miner geben (d.h. sollte die BTC-Hashrate größer als die BTU-Hashrate sein), wird diese BTU-Blockchain sehr schnell eingehen – mit allem Geld auf ihr.

Nachdem diese Schwierigkeiten vorbei sind werden jene, die die Private Keys kontrollieren, in der glücklichen Situation sein, dass sie auf beiden Chains Geld gelagert haben. Wie man sieht, lohnt sich die Kenntnis des Private Keys: Sollte eine Chain absterben bleibt man auf der sicheren Seite.

Es wird, wie weiter oben dargestellt, in der ersten Zeit schwierig sein, Geld nur auf einer der Chains auszugeben – Miner der anderen könnten diese Transaktionen übernehmen.

Wenn man jedoch bei Transaktionen die bestehenden Coins mit neuen mischt, werden diese Transaktionen nur auf der neuen Chain vorkommen können – die nicht vorhandene Fungibilität von Bitcoin macht das möglich. Händisch das zu tun wird sehr komplex sein, aber man kann davon ausgehen, dass Wallet Anbieter oder Exchanges einen Service anbieten, bei dem alte mit neuen Coins kombiniert werden.

Wir sehen, letztlich kommt es im Fall eines Coin Split vor allem auf zwei Dinge an:

  • kenne Deine Private Keys
  • Sei mit Transaktionen kurz nach dem Coin Split vorsichtig
  • Nutze andere Altcoins als Hedge

Wenn man das im Kopf hat handelt man richtig und sollte sich keine Sorgen um die Bitcoins machen!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.