Von Ripple, RippleNet, RippleLabs, xCurrent und der totalen Verwirrung – Teil 2

Von Ripple, RippleNet, RippleLabs, xCurrent und der totalen Verwirrung – Teil 2

Der folgende Artikel ist die Fortsetzung der wissenschaftlichen Abhandlung unseres Gastautors und nimmt das Ripple-Ökosystem unter die Lupe.

Der größte Unterschied zwischen Ripple und den anderen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum ist, dass Ripple von einer einzigen Firma – nämlich Ripple Labs – ausgegeben wird. Alle Ripple sind bereits erzeugt – und zwar 100 Milliarden Stück. Dabei besitzt Ripple Labs 61,3 Milliarden Ripple. Anfang 2018, als Ripple seinen bis dato höchsten Kurs von 2,39 US-Dollar verzeichnete, zeichnete Forbes folgendes Bild:

  • Der Gründer und frühere CEO von Ripple Labs, Chris Larsen, besitzt 5,19 Milliarden Ripple und zudem 17 Prozent der Anteile an Ripple Labs. Dies macht zusammen rund 37,3 Milliarden US-Dollar.
  • Brad Garlinghouse, der aktuelle CEO von Ripple Labs, hält 6,3 Prozent der Anteile an Ripple Labs und besitzt ebenfalls Ripple. Sein Vermögen beträgt schätzungsweise 9,5 Milliarden US-Dollar.
  • Der Mitgründer Jed McCaleb, der die Firma 2013 wieder verließ, hat 2 Milliarden Ripple. Weitere 5,3 Milliarden Ripple werden ihm auf monatlicher Basis ausgezahlt.
  • Von den 61,3 Milliarden Ripple, die Ripple Labs besitzt, wurden 55 Milliarden Ripple in einen Treuhandfonds übergeben.

Um den aufkeimenden Bedenken gegenüber der Kryptowährung Ripple entgegenzutreten, hatte sich Ripple Labs Mitte 2017 entschlossen, die 55 Milliarden Ripple einem elektronischen Treuhandfonds zu übergeben, der mittels eines sogenannnten Smart Contract elektronisch implementiert wurde. Dieser Fonds gibt monatlich 1 Milliarde Ripple für die nächsten 4,5 Jahre an Ripple Labs frei. Damit wollte Ripple Labs verhindern, dass Ripple den Markt flutet, wodurch der Preis je Ripple ins Bodenlose fallen würde. Mit den frei werdenden Ripple bezahlt Ripple Labs seine Angestellten. Das, was übrig bleibt, wird wieder dem Fonds übergeben und monatlich ausgeschüttet.

Die Ripple-Blockchain ist nicht auf Ripple beschränkt, sondern kann auch andere Währungen (oder auch andere Dinge wie beispielsweise Flugmeilen) übermitteln.

Transaktionsgebühren

Die Transaktionsgebühren werden immer in Ripple bezahlt. Laut Ripple Labs passen sich die Transaktionsgebühren automatisch der Netzwerklast an. Dies soll verhindern, dass einzelne Akteure das Netzwerk sabotieren können. Jede Transaktion muss angeben, wie viele Ripple mit ihr verbunden sind. Diese Ripple werden dann mit Abschluss der Transaktion vernichtet. Die Transaktionskosten betragen im Januar 2018 0,00001 XRP.

Gateways

Den Transfer von Geldern übernehmen bei Ripple sogenannte Gateways. Gateways sind Unternehmen oder Personen, die die Blockchain von Ripple ähnlich wie die Schürfer bei Bitcoin oder Ethereum aufrechterhalten. Wenn also wie in Abbildung 1 dargestellt, Personen Geld in Form von Ripple oder anderen Währungen austauschen möchten, dann müssen sie sich zuvor bei einem Gateway registrieren. Diese Registrierung darf nicht anonym sein, sondern erfordert die bankrechtliche Einhaltung von Identitäten. Somit ist Geldwäsche mit Ripple nicht möglich.

Abbildung 1: Gateways identifizieren bei Ripple ihre Kunden nach Bankstandard (also nicht anonym), transferieren Kryptowährungen und anderes Geld, und sie pflegen die Blockchain, die Ripple RippleNet nennt.

Personen können Ripple kaufen, indem sie es gegen echte Währungen eintauschen. Dies beeinflusst den Kurs des Ripple. Je mehr Menschen Ripple kaufen, desto höher steigt der Preis. Und je mehr Gateways existieren bzw. je mehr Börsen die Ripple-Blockchain (alias RippleNet) nutzen, desto stabiler und investitionssicherer wird diese Technologie. So die Theorie.

Verblüffende Entwicklung

In einem Interview mit Bloomberg sagte Joseph Lubin, der Gründer eines auf Ethereum fokussierten Unternehmens, dass er von der Entwicklung des Ripple (bzw. des Tokens XRP) verblüfft sei. Nach Lubin handelt es sich bei Ripple um eine nutzlose digitale Währung. Der einzige Nutzen sei, dass Ripple Labs damit eine Menge Geld einsammeln kann, um ihre Projekte zu finanzieren. Seit September 2016 hat Ripple Labs Ripple im Wert von rund 185 Millionen US-Dollar verkauft.

Mehr Informationen zu Ripples Use-Case und der Ziele des Unternehmens Ripple Labs gibt es im dritten und letzten Teil der Reihe.

Über Torsten Langner

Torsten LangnerDr. Torsten Langner ist Wirtschaftsinformatiker und Experte für die Digitalisierung von Unternehmen.
Als er im November 2017 gefragt wurde, ob er für seine Tochter Bitcoins kaufen würde, entstand das Buch "Und es wurde Krypto..." mit dem er das Kinderprojekt DIE ARCHE unterstützt.

Ähnliche Artikel

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]

HUSD: Die Stable-Coin-Lösung der Bitcoin-Börse Huobi

Die Bitcoin-Börse Huobi plant eine eigene Stable-Coin-Lösung. Anstatt jedoch wie derzeit viele andere einen neuen Token herauszugeben, arbeitet das Unternehmen an einer Lösung, die die bestehenden Coins miteinander verbinden soll. Stable Coins sind ein umstrittenes Thema im Bitcoin-Ökosystem. Zwar sind sie theoretisch äußert praktisch, schließlich versprechen sie eine Eins-Zu-Eins-Abbildung von Fiatwährungen wie zum Beispiel dem […]