Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase

Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase

Nichts hören, nichts sehen, aber viel sagen: Eine der umstrittensten Persönlichkeiten aus dem Bitcoin-Kosmos fiel in letzter Zeit nicht gerade durch seine tolerante, transparente Informations- und Diskurspolitik auf. Nun setzt Craig Wright noch einen drauf: Der Australier stellt sein Twitter-Profil auf privat und gewährt ab sofort nur noch einem erlesenen Publikum Zugang zu seinen Einlassungen.

Man nennt es Confirmation Bias – Bestätigungsfehler. Wer sich davon freimachen kann, der werfe den ersten Stein. Logisch, sich mit Inhalten auseinanderzusetzen, die die eigene Position bestätigen, ist bequem. Zumindest bequemer als kritische Meinungen zuzulassen. Was Gift für den Diskurs ist, ist nur allzu menschlich: Wir haben einfach alle gerne recht. Wer aber an mehr interessiert ist, als mit möglichst viel bestätigender Evidenz eigene Thesen in Stein zu meißeln, sollte eine offene Diskussionskultur zulassen. Das fördert die Wahrheitsfindung – und davon profitieren doch alle.

Bestätigungsfehler leichtgemacht

Craig Wright, selbsternannter Satoshi und Bitcoin-Prophet, gibt uns jetzt eine Guideline an die Hand, wie man dem Bestätigungsfehler ohne Zweifel erliegt: Man blockiert einfach munter jeden Twitter-Nutzer, der es wagt, zu seinen Postings kritische Nachfragen zu stellen. Diese Praxis verfolgt Wright seit geraumer Zeit bereits mit einigem Erfolg. Auf noch so kontroverse Tweets kommen selbst bei prominenter Platzierung mit vielen „Herzen“ nur wenige Kommentare. Es scheint sich niemand zu trauen, man fürchtet, blockiert zu werden.

Dafür reicht einem aktuellen Tweet zufolge bereits das Wort „Altcoin“ nur in den Mund zu nehmen.

„Wenn du meine Meinung zu irgendeinem Coin haben willst, bei dem es sich nicht um den originalen Bitcoin handelt, bist du blockiert.“


Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Man fragt sich: Ist denn Bitcoin SV nicht de facto auch ein Altcoin?

Wir haben an dieser Stelle einen Screenshot eingebunden, denn neuerdings ist das Twitter-Profil von @ProfFaustus auf privat gestellt. Und damit erreicht der selektive Diskurs die nächste Stufe. Des Pudels Kern ist also jetzt nicht mehr, dass Wright kritischen Gegenwind abstellen kann, sondern ab sofort nur noch einem erlesenen Publikum überhaupt Zugang zu seinen Thesen gibt. Lang lebe die Filterblase!

Es wird einsam um Wright

Man muss aber auch Nachsicht haben. Denn mit der Unterstützung von Bitcoin SV hat sich der Australier nicht nur Freunde gemacht. Im Gegenteil: Nachdem klar war, dass auch Bitcoin Cash (BCH) nicht mehr Satoshis wahrer Vision entspricht, musste SV her. Seither ist weder Bitcoin noch Bitcoin Cash der wahre Bitcoin, sondern eben Bitcoin SV („SV“ steht für Satoshis Vision). Man verliert leicht den Überblick.

Mit der Kampfansage an BCH und dem vom Zaun gebrochenen Hash War vergraulte Wright im November sogar einen seiner treuen Wegbegleiter Roger Ver.

Roger Ver's Thoughts on 15th November Bitcoin Cash Upgrade

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Die Gretchenfrage also lautet: Was bezweckt Craig Wright mit seinem Gebaren? Hier noch eine Kostprobe:

„Der renommierte Shitcoin-Experte Andreas Antonopoulos ist so weit weg davon, Bitcoin zu verstehen, wie man nur sein kann. Das einzige, was [er] richtig macht, ist Bitcoin richtig zu buchstabieren.“

Die Grenzen des guten Geschmacks hat der Australier auf jeden Fall längst gesprengt.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase
Diese 5 Coins haben 2019 am besten performt
Kolumne

Altcoin Hodler aufgepasst! Trotz Bitcoins unangefochtener Dominanz in Sachen Marktkapitalisierung (zur Stunde sind es 67 Prozent) konnten Trader 2019 durch geschicktes Coin Picking Bitcoins Performance schlagen. Aufs Jahr gerechnet legte die Kryptowährung Nr. 1 zwar um sagenhafte 96 Prozent zu. Doch damit belegt BTC lediglich Platz drei in der Performance-Rangliste 2019.

Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase
Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase
Equilibrium richtet ersten Krypto-Stabilitätsfonds ein
Altcoins

Stable Coins gelten als das Fünkchen Sicherheit am schwankenden Krypto-Markt. Mit der Einrichtung eines Stabilitätsfonds für ihren eigenen Stable Coin bringt die Equilibrum-Plattform den Sicherheitsgedanken auf die nächste Stufe.

Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase
Diese 5 Coins haben 2019 am besten performt
Kolumne

Altcoin Hodler aufgepasst! Trotz Bitcoins unangefochtener Dominanz in Sachen Marktkapitalisierung (zur Stunde sind es 67 Prozent) konnten Trader 2019 durch geschicktes Coin Picking Bitcoins Performance schlagen. Aufs Jahr gerechnet legte die Kryptowährung Nr. 1 zwar um sagenhafte 96 Prozent zu. Doch damit belegt BTC lediglich Platz drei in der Performance-Rangliste 2019.

Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

Craig Wright, Vom Bitcoin-Jesus zum Zensur-Gott – Craig Wright und die Twitter-Filterblase
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Angesagt

Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: