Vitalik Buterin: Ethereum ohne seinen Gründer?

Quelle: shutterstock

Vitalik Buterin: Ethereum ohne seinen Gründer?

Mit einer Reihe von Tweets hatte Ethereum-Gründer Vitalik Buterin in der vergangenen Woche für Verwirrung gesorgt. Im Gespräch mit anderen Usern ließ er zunächst durchblicken, eventuell in Zukunft kürzer treten zu wollen. Später stellte er jedoch klar, dass an ein baldiges Ausscheiden aus der Ethereum-Foudation nicht zu denken sei.

Wie Apple mit dem verstorbenen Steve Jobs und Tesla mit dem – manchmal bereits mit Jobs verglichenen – Elon Musk ist auch Ethereum nahezu unzertrennlich mit seiner Führungsfigur verbunden. Doch was passiert, sollte Vitalik Buterin, Ethereum-Co-Founder und Head der Ethereum Foundation, einmal abtreten und sich anderen Dingen widmen? Diese Frage stellte sich am vergangenen Freitag, dem 5. Oktober, auf plötzliche und unerwartete Weise.

Anzeige

„Vitalik, wie stellst du dir eigentlich deinen Abschied vor?“

Twitter-Nutzer Raz forderte Vitalik Buterin in einem Twitter-Thread mit der Frage heraus, ob und wann er sich irgendwann von Ethereum lossagen würde. „An Vitalik Buterin, irgendwelche Ideen, wie du dich schlussendlich von dem Projekt lösen wirst?“, so der genaue Wortlaut der Frage.

Buterin selbst antwortete sofort und gab an, dass er bereits dabei sei, sich langsam zu lösen. Zudem sei er gar nicht mehr so tief im operativen Geschäft involviert, da ein großer Teil der Arbeit bereits von seinem Team erledigt werde. „Bereits im Gange, sogar die meiste Forschung wird bereits von Danny Ryan, Justin Drake, Hsiao-Wei Wang und anderen erledigt.“

Wie um die Mitlesenden zu beruhigen, schiebt er zudem nach, dass es davon überzeugt sei, dass er für den Erfolg von Ethereum nicht mehr so wichtig ist. „Ethereum würde es – meiner Meinung nach – absolut überleben, wenn ich morgen spontan meine Sachen packe und abhaue.“

„Keine Pläne, bald zu gehen“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ganz so dringend scheint es ihm damit jedoch wiederum auch nicht zu sein. Nachdem die Ankündigung bereits hohe Wellen schlug, meldete sich Buterin am Samstag, dem 6. Oktober, noch einmal zu dem Thema zu Wort. Selbstverständlich wolle er die Ethereum Foundation und das gesamte Projekt nicht schon zeitnah verlassen. Vielmehr ginge es ihm um die theoretische Möglichkeit, vollständig zu verschwinden.

Zudem machte er klar, dass „sich lösen“ nicht bedeutet, dass er komplett aussteigen wolle. Stattdessen wolle er sich davon lösen, immer an allen Entscheidungen und Neuerungen teilnehmen zu müssen. Schließlich hat Buterin kein Projekt um sich selbst herum aufgebaut, sondern ein dezentrales System, das unabhängig von Menschen funktioniert. Dennoch: „Keine wirklichen Pläne, in nächster Zeit zu verschwinden.“ Die Ethereum-Community wird es freuen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC erkennt Ether (ETH) als Handelsgut an
CFTC erkennt Ether (ETH) als Handelsgut an
Ethereum

Kryptowährungen gelangen zunehemend in den Fokus der Politik. Schließlich gilt es hier, zahlreiche rechtliche und regulatorische Fragen zu klären. Zumindest in Bezug auf Ether und das Ethereum-Netzwerk sind sich die Behörden in den USA nun einig. Ether gilt demnach als Ware und nicht als Wertpapier.

FC Bayern München bekommt digitale Sammelkarten
FC Bayern München bekommt digitale Sammelkarten
Ethereum

Der FC Bayern München bekommt einen eigenen Fan Token. Am 10. Oktober ist der deutsche Fußballklub dazu eine Lizenzpartnerschaft mit Stryking eingegangen. Gemeinsam werden sie daran arbeiten, die digitalen Sammelkarten zu erstellen und zu vertreiben. Die Blockchain-Technologie soll helfen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Angesagt

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

×
Anzeige