Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können.

Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und MasterCard Kryptowährungen und ICOs genauer ins Visier genommen. So haben beide Unternehmen Kryptowährungen und ICOs als hochriskante Wertpapiere klassifiziert. Neben den Krypto-Assets ordnen Visa und MasterCard auch Forex- und Binary-Geschäfte als äußerst riskant ein.

Kreditkarten-Zahlungen für Krypto-Händler werden komplizierter

Diese Entscheidung hat sowohl für die Nutzer als auch auf die Branche Auswirkungen. So behalten sich die Kreditkartenunternehmen das Recht vor, bis zu 540 Tage nach einer Transaktion eine Rückbuchung vornehmen zu können. Dies führt zu reichlich Unsicherheit im gesamten Krypto-Sektor, da unter diesen Umständen keine langfristige Planung von Transaktionen gewährleistet werden kann.

MasterCard implementiert die neuen Regeln bereits ab dieser Woche, Konkurrent Visa hat die Änderungen erst für Dezember angekündigt. Dabei stehen hauptsächlich Unternehmen im Fokus, die von einem relativ unregulierten Markt aus agieren. Das hat Folgen: Wie Finance Magnates schreibt, haben einige Exchanges bereits erklärt, keine Kreditkarten-Einlagen mehr akzeptieren zu wollen.

Visa und MasterCard wenden sich von Kryptowährungen ab

Während sich sowohl Visa als auch MasterCard in Sachen Blockchain-Adaption also interessiert zeigen und teilweise Pionierarbeit leisten, kann man selbiges nicht von deren Krypto-Begeisterung behaupten. Eine gewisse Grundskepsis gegenüber dem Peer-to-Peer-Zahlungssystem ist aufgrund des Geschäftsmodells der beiden Kreditkartenanbieter nachvollziehbar.

Auf der anderen Seite unterstützte Visa bis zum Drama um den europäischen Dienstleister Wavecrest einige Anbieter für Krypto-Debitcards, unter anderem Bitwala und TenX. Als Visa die Zusammenarbeit im Januar 2018 beendete, wurden zunächst kritische Stimmen laut, die Visa krypto-feindliches Agieren vorwarfen. Visa stellte jedoch klar, dass es lediglich zum Bruch mit der emittierenden Bank Wavecrest gekommen war.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: