Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können.

e das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und MasterCard Kryptowährungen und ICOs genauer ins Visier genommen. So haben beide Unternehmen Kryptowährungen und ICOs als hochriskante Wertpapiere klassifiziert. Neben den Krypto-Assets ordnen Visa und MasterCard auch Forex- und Binary-Geschäfte als äußerst riskant ein.

Kreditkarten-Zahlungen für Krypto-Händler werden komplizierter

Diese Entscheidung hat sowohl für die Nutzer als auch auf die Branche Auswirkungen. So behalten sich die Kreditkartenunternehmen das Recht vor, bis zu 540 Tage nach einer Transaktion eine Rückbuchung vornehmen zu können. Dies führt zu reichlich Unsicherheit im gesamten Krypto-Sektor, da unter diesen Umständen keine langfristige Planung von Transaktionen gewährleistet werden kann.

MasterCard implementiert die neuen Regeln bereits ab dieser Woche, Konkurrent Visa hat die Änderungen erst für Dezember angekündigt. Dabei stehen hauptsächlich Unternehmen im Fokus, die von einem relativ unregulierten Markt aus agieren. Das hat Folgen: Wie Finance Magnates schreibt, haben einige Exchanges bereits erklärt, keine Kreditkarten-Einlagen mehr akzeptieren zu wollen.

Visa und MasterCard wenden sich von Kryptowährungen ab

Während sich sowohl Visa als auch MasterCard in Sachen Blockchain-Adaption also interessiert zeigen und teilweise Pionierarbeit leisten, kann man selbiges nicht von deren Krypto-Begeisterung behaupten. Eine gewisse Grundskepsis gegenüber dem Peer-to-Peer-Zahlungssystem ist aufgrund des Geschäftsmodells der beiden Kreditkartenanbieter nachvollziehbar.

Lies auch:  Bitcoin: Bärenstark trotz Bärenmarkt – Das Meinungs-ECHO KW43

Auf der anderen Seite unterstützte Visa bis zum Drama um den europäischen Dienstleister Wavecrest einige Anbieter für Krypto-Debitcards, unter anderem Bitwala und TenX. Als Visa die Zusammenarbeit im Januar 2018 beendete, wurden zunächst kritische Stimmen laut, die Visa krypto-feindliches Agieren vorwarfen. Visa stellte jedoch klar, dass es lediglich zum Bruch mit der emittierenden Bank Wavecrest gekommen war.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Schweizer Bank bietet regulierte Bitcoin-Verwahrung für Institutionelle an
Schweizer Bank bietet regulierte Bitcoin-Verwahrung für Institutionelle an
Invest

Die schweizerische Vontobel Bank bietet ab sofort Custody-Lösungen für digitale Assets wie Bitcoin an.

Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus
Tim Draper und Capital300 statten deutsches Blockchain-Start-up Authenteq mit 5 Millionen US-Dollar aus
Funding

Tim Draper, Venture Capitalist und Krypto-Urgestein, investiert gemeinsam mit Capital300 fünf Millionen US-Dollar in das deutsch-isländische Blockchain-Start-up Authenteq.

Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Bitwise will den Bitcoin ETF – Wer macht das Rennen?
Invest

Das kalifornische Krypto-Start-up Bitwise reichte am 10. Januar einen Antrag zur Genehmigung eines weiteren Bitcoin ETFs ein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.