Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert
Mastercard, Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können.

Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und MasterCard Kryptowährungen und ICOs genauer ins Visier genommen. So haben beide Unternehmen Kryptowährungen und ICOs als hochriskante Wertpapiere klassifiziert. Neben den Krypto-Assets ordnen Visa und MasterCard auch Forex- und Binary-Geschäfte als äußerst riskant ein.

Kreditkarten-Zahlungen für Krypto-Händler werden komplizierter

Diese Entscheidung hat sowohl für die Nutzer als auch auf die Branche Auswirkungen. So behalten sich die Kreditkartenunternehmen das Recht vor, bis zu 540 Tage nach einer Transaktion eine Rückbuchung vornehmen zu können. Dies führt zu reichlich Unsicherheit im gesamten Krypto-Sektor, da unter diesen Umständen keine langfristige Planung von Transaktionen gewährleistet werden kann.

MasterCard implementiert die neuen Regeln bereits ab dieser Woche, Konkurrent Visa hat die Änderungen erst für Dezember angekündigt. Dabei stehen hauptsächlich Unternehmen im Fokus, die von einem relativ unregulierten Markt aus agieren. Das hat Folgen: Wie Finance Magnates schreibt, haben einige Exchanges bereits erklärt, keine Kreditkarten-Einlagen mehr akzeptieren zu wollen.

Visa und MasterCard wenden sich von Kryptowährungen ab

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Während sich sowohl Visa als auch MasterCard in Sachen Blockchain-Adaption also interessiert zeigen und teilweise Pionierarbeit leisten, kann man selbiges nicht von deren Krypto-Begeisterung behaupten. Eine gewisse Grundskepsis gegenüber dem Peer-to-Peer-Zahlungssystem ist aufgrund des Geschäftsmodells der beiden Kreditkartenanbieter nachvollziehbar.

Auf der anderen Seite unterstützte Visa bis zum Drama um den europäischen Dienstleister Wavecrest einige Anbieter für Krypto-Debitcards, unter anderem Bitwala und TenX. Als Visa die Zusammenarbeit im Januar 2018 beendete, wurden zunächst kritische Stimmen laut, die Visa krypto-feindliches Agieren vorwarfen. Visa stellte jedoch klar, dass es lediglich zum Bruch mit der emittierenden Bank Wavecrest gekommen war.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Mastercard, Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Mastercard, Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert
Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mastercard, Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Mastercard, Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Mastercard, Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Mastercard, Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.