Visa CEO: Unser Netzwerk könnte Bitcoin-Zahlungen unterstützen

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Teilen
Visa

Quelle: © vldi_mir, Fotolia

BTC10,485.72 $ 0.29%

Scharf erzählte der AFR:

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Mark Preuss

tete mit der Aussage des Geschäftsführers Charlie Scharf, dass Bitcoin und die Technologie dahinter keine ernsthafte Gefahr für das Unternehmen sei, ernsthafte Kritik zu Beginn des Jahres.

Jetzt aber geht aus einem Kommentar seitens des CEO hervor, dass Visa mit einer Neubewertung von Bitcoin beginnen könnte.


In einem Interview mit der australischen Zeitung The Australian Financial Review (AFR) bestätigte Scharf, dass auch wenn das Unternehmen bisher noch nicht auf die Entwicklung von Bitcoin reagiert hat, es zukünftig eine neue Position beziehen könnte, wenn es die Umstände verlangen.

Scharf erzählte der AFR:

“Visa ist keine Währung, es ist ein Netzwerk. Wir können das Netzwerk bis zu einem sinnvollen Maße um reale oder virtuelle Währungen erweitern. Eine Erweiterung durch Bitcoin ist also möglich, aber darüber denken wir heute noch nicht nach.”

Scharf erklärte weiter, dass Visa nicht an einer eigenen digitalen Währung interessiert sei, so wie es von einigen Wettbewerbern, die selbst Patente eingereicht haben die sich auf digitale Währungen beziehen, in der Vergangenheit behauptet wurde.

Das Interview wurde nach dem Start des Unternehmens “Visa digital Solution” geführt. Visa digital Solution ist eine Initiative von Visa die neue Zahlungsmethoden unterstützen und die Technologie zum Schutz der Kunden und der Innovationen fördern soll.

Der Schwerpunkt liegt auf Innovation

Es ist nicht verwunderlich, dass die Aussage in einer zeit kommt, in der Visa zunehmend versucht die Marke in das Licht der laufenden Revolution der digitalen und  mobilen Zahlunsgmethoden zu rücken.

Visa hat erst kürzlich das in San- Francicso ansässige Visa Labs Büro eröffnet. Von dort aus will das Unternehmen Ideen der nächsten Generation entwickeln und stellte auch gleichzeitig die online Version der Kreditkarte, Visa Checkout, vor. Via Checkout soll die Geschwindigkeit erhöhen und die Zahlungsabwicklung für e-Commerce Kunden vereinfachen.

Der Visa Vizepräsident Sam Shrauger lobte den Strategiewechsel des Unternehmens und befürwortete die neuen Technologien. Shrauger war zuvor acht Jahre Vizepräsident für globale Produkte und Onlinezahlungen bei PayPal.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via Coindesk

Image Source: Fotolia


 

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany