Vinny Lingham: Eine Hard Fork könnte fatale Folgen für Bitcoin haben

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Fork in the backlit

Quelle: © Игорь Головнёв - Fotolia.com

Teilen
BTC46,557.00 $ -1.28%

Die ETF Entscheidung liegt hinter uns und der Markt wendet sich erneut der großen Frage über die Skalierbarkeit von Bitcoin zu. Das Netzwerk wird mit steigenden Transaktionszahlen zunehmend langsamer und die Transaktionsgebühren schießen in die Höhe.

Während sich ein Großteil der Community für eine Erhöhung der Blockgröße und einer Hard Fork zur Steigerung der Transaktionsrate ausgesprochen haben, sagt Vinny Lingham, ein Bitcoin Experte aus Südafrika, dass dies einen negativen Einfluss auf Bitcoin haben könnte.

Argumente für eine Skalierung

Ratgeber: Tools & Tipps für deine Bitcoin-Steuererklärung

Wir erklären dir, was du zu Freigrenze, Haltefrist & Co. wissen solltest und stellen dir die besten Bitcoin-Steuer-Tools vor.

Zum Ratgeber >>


Das Bitcoin-Netzwerk scheint derzeit unter der steigenden Transaktionszahl zu ersticken – die unbestätigten Transaktionen häufen sich im Backlog, die Gebühren schießen durch die Decke und generell wirkt das ganze Netzwerk extrem träge. Durch die steigenden Transaktionsgebühren werden Mikrotransaktionen nahezu unmöglich. Jedem ist das Problem bewusst, aber die Einigung auf eine Lösung scheint in weiter Ferne.

Das Bitcoin Core Team (SegWit) sagt der Erhalt der Block-Größe von 1 MB ist essentiell um die dezentrale Natur von Bitcoin zu erhalten, während auf der anderen Seite die Befürworter für eine Vergrößerung der Block-Größe die Fahnen schwingen (Bitcoin Unlimited).

Bitcoin Unlimited

Bitcoin Unlimited (BTU) scheint den Minern die Entscheidung über das weitere Vorgehen mit der Block-Größe in die Hände zu legen. Unlimited hat in den letzten Wochen als Spitzenkandidat entpuppt. Erst kürzlich sprach sich der größte Mining-Poll für einen Unlimited Support aus.

Ratgeber: Ripple (XRP) kaufen - schnell und einfach erklärt

Du willst in Ripple investieren, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du achten solltest!

Zum Ratgeber >>


Die Anzahl der Bitcoin Unlimited Nodes steigt zunehmend an, +30%. Erst kürzlich erlangte Bitcoin Unlimited sogar die Mehrheit über SegWit (28%). SegWit wird vom Bitcoin Core Team (BTC) unterstützt.

Der wachsende Support für Bitcoin Unlimited kam jedoch nicht ohne „Nebenwirkungen“ einher: ein Bug in der Software legte kurzzeitig einen Großteil der Unlimited Nodes lahm – ein Szenario, was man sich lieber nicht ausmalen möchte, sollte sich letzendlich Bitcoin Unlimited durchsetzen können.

Sobald Bitcoin-Unlimited eine Mehrheit von 50% erreicht, können die Miner Blöcke schürfen, die größer sind als 1 MB und damit den Transaktionsfluss erhöhen. Die Folge: Eine Hard Fork und damit eine Spaltung des Netzwerks.

Warum ist Vinny Lingham gegen eine Hard Fork?

Vinny Lingham glaubt, dass Bitcoin ohne eine Hard Fork das Potenzial hat die 3.000 US-Dollar zu erreichen.

“Es ist gefährlich. Wenn Bitcoin geforked wird können wir uns von den 3.000 USD in 2017 verabschieden.“

Vinny ist der Auffassung, dass Bitcoins größtes Gut die Bekanntheit ist, die in Folge einer Hard Fork getrübt werden könnte.

Für jemanden der sich nicht mit Bitcoin befasst, wäre nach der Spaltung nicht mehr eindeutig ersichtlich, welcher Coin jetzt der „wahre Bitcoin“ ist. Aufgrund der Verwirrung könnten sich auch die Akzeptanzstellen gegen beide Coins, BTC (Bitcoin Core) und BTU (Bitcoin Unlimited) entscheiden.

Es könnte auch dazu führen, dass Befürworter beider Fraktionen die Coins der Rivalen verschleudern, um gegenseitig die Kurse zu drücken.

Vinny erinnerte noch einmal an Ethereum Classic, als sich die Ethereum Foundation dazu entschied all ihre Coins zu verkaufen. Zudem würde eine Spaltung in BTC und BTU das Netzwerk allgemein schwächen, da sich die Nutzerzahl in Zwei teilen würde.

Während sich die Blocksize Debatte immer weiter zuspitzt und extrem polarisiert, wäre eine Zusammenarbeit an einer gemeinsamen Lösung wohl die derzeit beste Alternative. Nur so kann Vinny Lingham zufolge ein Erhalt des Wertes gesichert werden.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Jacob J via Cointelegraph


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY