Videobeweis via Bitcoin-Blockchain

Quelle: CCTV car camera for safety on the road accident via Shutterstock

Videobeweis via Bitcoin-Blockchain

Vergangene Woche äußerte sich das Justizministerium des Vereinigten Königreichs fast schon begeistert zu dem Potenzial der Blockchain-Technologie für die Beweissicherung. Betont wurde vor allem die Möglichkeit, Videoaufnahmen von Polizeieinsätzen (oder genauer: deren Hashwerte) manipulationsresistent auf einer Blockchain zu protokollieren, um sie gegebenenfalls gerichtlich zu verwerten.

Fast zeitgleich liefern der Jurist Heval Mienert und der Informatikprofessor Bela Gipp ein konkretes Produkt, das mithilfe der Bitcoin-Blockchain verspricht, die Integrität von Videomaterial als Beweismittel vor Gericht sicherzustellen (Zeitschrift für Datenschutz, 2017, Seite 514 ff.). Nicht nur staatliche, sondern auch private Videoaufnahmen sollen mit dem Zeitstempeldienst OriginStamp vor Gericht bestehen. Den ersten Anwendungsfall sehen die Wissenschaftler in Dashcams:

Verwertbarkeit von Videoaufnahmen vor Gericht

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern wie Russland, Frankreich, Spanien oder Italien bildet der Einsatz von Dashcams auf deutschen Straßen noch die Ausnahme. Der Grund dafür liegt nicht zuletzt in der Rechtsunsicherheit darüber, ob und unter welchen Umständen die Videoaufnahmen im Ernstfall als Beweismittel vor Gericht verwertet werden können. Problematisch erweisen sich dabei vor allem zwei Aspekte:

Einerseits können Persönlichkeitsrechte anderer Verkehrsteilnehmer und Passanten durch die permanente Videoaufzeichnung verletzt werden. Sofern eine Dashcam aber ihren internen Speicher automatisch überschreibt und Aufnahmen nur anlassbezogen (beispielsweise bei einer Fahrzeugkollision) speichert, ist der Eingriff in das Recht Dritter auf informationelle Selbstbestimmung relativ gering. Nach derzeitiger Rechtlage ist davon auszugehen, dass Dashcam-Aufnahmen unter den bezeichneten Voraussetzungen ein taugliches Beweismittel vor Gericht darstellen. Andererseits muss aber auch die Integrität des Videomaterials in technischer Hinsicht sichergestellt werden. Denn die Beweisqualität einer Aufnahme sinkt zusammen mit ihrer Manipulationsresistenz. Ein Authentizitätsnachweis könnte hier mithilfe der Blockchain-Technologie erbracht werden.

Beweissicherung auf der Bitcoin-Blockchain

Mienert und Gipp stellen zu diesem Zweck die Bitcoin-Blockchain in den Dienst der Wahrheitsfindung: Sie entwickelten eine Smartphone-App, die im Falle eines Verkehrsunfalls einen Hash der relevanten Videodatei erzeugt und über den Zeitstempeldienst OriginStamp auf der Bitcoin-Blockchain verewigt. Zum Nachweis der Authentizität einer Aufnahme muss ein Gericht nur noch den Hashwert der Datei mit dem Wert auf der Bitcoin-Blockchain vergleichen. Stimmen die Werte überein, steht fest, dass die Datei nachträglich nicht verändert wurde. Perspektivisch ließe sich mit der App jeglicher Bild- und Videobeweis verifizieren – unter anderem auch die Aufnahmen polizeilicher Bodycams.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: