Video: Bitcoin Zahlungen mit dem Bitcoin-Mixer anonymisieren

Quelle: © rsooll - Fotolia.com

Video: Bitcoin Zahlungen mit dem Bitcoin-Mixer anonymisieren

Bitcoin Zahlungen und Bitcoin selbst sind nicht so anonym wie oft angenommen wird: In Wirklichkeit ist Bitcoin das vermutlich transparenteste Zahlungsnetzwerk der Welt.

tcoin Zahlungen sind öffentlich für jedermann einsehbar, nur weiß niemand wer sich hinter der jeweiligen Adresse verbirgt. Bitcoin ist nicht anonym, sondern vielmehr pseudonym. Mit entsprechend hohem Aufwand kann man beispielsweise den Weg zu einer Handelsbörse nachverfolgen. Und hier liegen dank KYC meist die privaten Informationen: KYC ist ein Prozess in dem sich der jeweilige Nutzer vor dem Kauf von Bitcoin mittels eines gültigen Ausweisdokumentes authentifizieren muss. Ein sinnvoller Prozess um dem Missbrauch von Bitcoin als illegales Zahlungsmittel oder der Geldwäsche vorzubeugen.

Sendet man beispielsweise einen Betrag von 1 BTC von Adresse A an Adresse B, kann man, sofern die Adresse bekannt ist, die Transaktion auf Blockchain.info oder btc.blockr.io nachverfolgen. Gesendete Beträge und das aktuelle Guthaben sind öffentlich einsehbar. Eigentlich ist das auch nicht weiter schlimm, denn man kann die Adresse A und Adresse B wie zwei Konten betrachten, deren Kontostand man zwar einsehen kann, jedoch niemand weiß wer sich dahinter verbirgt.

Bitcoin Mixer trennen die Verbindung zwischen der Sender und der Empfänger Adresse, indem sie die Bitcoins an verschiedene Wallets senden, die wiederum andere Bitcoins an die Empfängeradresse senden. Der Transaktionsbetrag wird per Zufallsprinzip aufgeteilt und zeitliche verzögert versendet. Am Ende gibt es keine Verbindung mehr zwischen der Anfangstransaktion und der Endaddresse der Bitcoins. Dieser Prozess schützt die Privatsphäre und verhindert größtenteils eine Rückverfolgung der Zahlungen (z.B. an eine Bitcoin-Börse).

Lies auch:  Thailand: Rap gegen Diktatur auf der ZCoin-Blockchain

Da viele Nutzer ihre Transaktionen aus Überzeugung im höchst möglichen Maße anonym ausführen wollen, zeigen wir euch am Beispiel von CoinMixer* wie ihr Bitcoin Zahlungen weiter anonymisieren könnt. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte anders als im Video einen TOR Browser und ein anonymes Wallet (z.B. Electrum) nutzen.

CoinMixer wurde im Jahr 2015 gegründet und hat alleine in dieser Woche bereits über 128 Bitcoins anonymisiert. Für das Mixen von Bitcoin verlangt der Anbieter nach dem Zufallsprinzip eine Gebühr von 1-3%.

Trotz allem Vertrauen und einem PGP-Key unterzeichneten Transaktionsnachweis oder “Letter of Gurantee” , raten wir allen Nutzern sich zunächst mit kleineren Beträgen an den Dienst heranzutasten. Benutzung des Dienstes auf eigene Gefahr!

Bitcoin Zahlungen anonymisieren mit dem -Bitcoin-Mixer-

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
Bitcoin

Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.