Vevue: Erster Filmrelease auf der Blockchain

Vevue: Erster Filmrelease auf der Blockchain

Eine Indie-Komödie wird der erste Spielfilm, der auf einem Blockchain-Dienst veröffentlicht wird. Die Video-Sharing-App Vevue arbeitet mit einem Utility-Token auf QTUM-Basis.

Bei „No Postage Necessary“ dreht es sich um einen jungen Hacker, der als Postbote arbeitet und sich Knall auf Fall verliebt. Doch ein FBI-Agent ist ihm auf den Fersen: Eine große Menge Bitcoin fehlt. Eine romantische Komödie mit Kryptowährungs-Faktor wird also der erste Film sein, der seinen offiziellen Release auf einer Blockchain feiern darf. Für diese innovative Premiere hat sich der Filmemacher Jeremy Culver mit dem Dienst Vevue zusammengetan.

Vevue basiert auf der QTUM-Blockchain, die speziell für mobile Apps beziehungsweise dApps entwickelt wurde. QTUM ist eine Art Hybrid aus Bitcoin Core und Ethereum, der die Vorteile beider Technologien vereinen möchte. Vevue nutzt Token aus dieser Blockchain, sodass User sich gegenseitig damit bezahlen können. Eine Idee dahinter ist, dass ein User eine Location auswählt und auf einer Karte eine bestimmte Anzahl Token „pinnt“. Er sendet dann ein Request nach einem Video aus. Ein anderer Vevue-User, der sich an diesem Ort befindet, kann dort ein kurzes Video drehen, hochladen und die Token kassieren. Ein Beispiel für diese Anwendung wäre ein Unternehmen, das sich für eine Kampagne Kundeninteraktion wünscht und Content gegen Token erhält, ohne eine dritte Partei zu involvieren.

Vorbild für ähnliche Releases?

Regisseur Culver ist von der neuen Technologie überzeugt:

„Wir sind begeistert, Filmliebhabern auf der ganzen Welt eine brandneue Unterhaltungsform zu bieten, indem wir die Blockchain in einen Distributionskanal für Spielfilme verwandeln. Dies ist eine Premiere für die Industrie, und wir hoffen, dass dies ein Signal für eine Veränderung sein wird, wie man Inhalte konsumiert und teilt. Die Blockchain hat viele Vorteile, zum Beispiel liefert sie einen wasserdichten Beweis für die Rechte am geistigen Eigentum und Transparenz bei den Lizenzgebühren. Da die Daten auf der Blockchain nicht dupliziert werden können, können wir uns nun eine Welt ohne Piraterie vorstellen.“

„No Postage Necessary“ kommt ab Juni auf amerikanische Leinwände und zu Vevue, den Trailer gibt es hier.

BTC-ECHO

Über Roman Maas

Roman MaasRoman Maas hat in Düsseldorf seinen Magister in Anglistik und Geschichte gemacht und danach in verschiedenen Redaktionen, Verlagen und Agenturen gearbeitet. Seit 2015 ist er als freier Autor beruflich und lokal unabhängig. Kryptowährungen und Blockchain bedeuten für ihn in erster Linie eine aufregende Entwicklung mit gewaltigen Möglichkeiten für eine dezentralisierte Zukunft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]