Vevue: Erster Filmrelease auf der Blockchain

Vevue: Erster Filmrelease auf der Blockchain

Eine Indie-Komödie wird der erste Spielfilm, der auf einem Blockchain-Dienst veröffentlicht wird. Die Video-Sharing-App Vevue arbeitet mit einem Utility-Token auf QTUM-Basis.

Bei „No Postage Necessary“ dreht es sich um einen jungen Hacker, der als Postbote arbeitet und sich Knall auf Fall verliebt. Doch ein FBI-Agent ist ihm auf den Fersen: Eine große Menge Bitcoin fehlt. Eine romantische Komödie mit Kryptowährungs-Faktor wird also der erste Film sein, der seinen offiziellen Release auf einer Blockchain feiern darf. Für diese innovative Premiere hat sich der Filmemacher Jeremy Culver mit dem Dienst Vevue zusammengetan.

Vevue basiert auf der QTUM-Blockchain, die speziell für mobile Apps beziehungsweise dApps entwickelt wurde. QTUM ist eine Art Hybrid aus Bitcoin Core und Ethereum, der die Vorteile beider Technologien vereinen möchte. Vevue nutzt Token aus dieser Blockchain, sodass User sich gegenseitig damit bezahlen können. Eine Idee dahinter ist, dass ein User eine Location auswählt und auf einer Karte eine bestimmte Anzahl Token „pinnt“. Er sendet dann ein Request nach einem Video aus. Ein anderer Vevue-User, der sich an diesem Ort befindet, kann dort ein kurzes Video drehen, hochladen und die Token kassieren. Ein Beispiel für diese Anwendung wäre ein Unternehmen, das sich für eine Kampagne Kundeninteraktion wünscht und Content gegen Token erhält, ohne eine dritte Partei zu involvieren.

Vorbild für ähnliche Releases?

Regisseur Culver ist von der neuen Technologie überzeugt:

„Wir sind begeistert, Filmliebhabern auf der ganzen Welt eine brandneue Unterhaltungsform zu bieten, indem wir die Blockchain in einen Distributionskanal für Spielfilme verwandeln. Dies ist eine Premiere für die Industrie, und wir hoffen, dass dies ein Signal für eine Veränderung sein wird, wie man Inhalte konsumiert und teilt. Die Blockchain hat viele Vorteile, zum Beispiel liefert sie einen wasserdichten Beweis für die Rechte am geistigen Eigentum und Transparenz bei den Lizenzgebühren. Da die Daten auf der Blockchain nicht dupliziert werden können, können wir uns nun eine Welt ohne Piraterie vorstellen.“

„No Postage Necessary“ kommt ab Juni auf amerikanische Leinwände und zu Vevue, den Trailer gibt es hier.

BTC-ECHO

Über Roman Maas

Roman MaasRoman Maas hat in Düsseldorf seinen Magister in Anglistik und Geschichte gemacht und danach in verschiedenen Redaktionen, Verlagen und Agenturen gearbeitet. Seit 2015 ist er als freier Autor beruflich und lokal unabhängig. Kryptowährungen und Blockchain bedeuten für ihn in erster Linie eine aufregende Entwicklung mit gewaltigen Möglichkeiten für eine dezentralisierte Zukunft.

Ähnliche Artikel

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Neufund ist ein zwei Jahre […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf Twitter. […]

Goldman Sachs: Wie krypto-affin ist der neue CEO David Solomon?

Bei Goldman Sachs gab es einen Wechsel an der Führungsspitze. David Salomon wird Lloyd Blankfein ablösen, der den Chefposten seit 2006 inne hatte. Salomon, der bislang als COO fungierte, gilt Kryptowährungen gegenüber als aufgeschlossen. Anzeige Die Gerüchte über einen Führungswechsel bei dem US-amerikanischen Bankenriesen haben sich bestätigt: Gestern gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt, […]

Ben and Jerry’s: CO2-neutrales Eis und die Blockchain

Wie nutzt man die Blockchain-Technologie nachhaltig? Auf diese Frage gibt es mittlerweile mehrere Antworten. Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London und die Poseidon Foundation haben gemeinsam eine Lösung durchgesetzt. Anzeige Eine Ben-and-Jerry’s-Filiale in London kooperiert mit der Poseidon Foundation. Der Speiseeishersteller nutzt die Stellar-Blockchain im Sinne der Umwelt. Kunden haben nun die Möglichkeit, einen extra Betrag in […]