Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?

Quelle: National Assembly Building February 16, 2013 in Seoul, KR. Completed in 1975, it serves as the National Assembly of the Republic of Korea via Shutterstock

Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?

Seit den frühen Morgenstunden des heutigen Donnerstags geht die Meldung um, dass die südkoreanische Regierung sich daran machen möchte, ein Gesetz zu verfassen, welches den Handel von Bitcoin und anderen Kryptowährungen verbieten soll. Wir haben uns genauer informiert und ordnen diese Meldungen ein.

>

Südkorea verbietet Bitcoin – so oder so ähnlich klang es heute von vielen verschiedenen Seiten. Anlass dazu war die Äußerung des südkoreanischen Justizministers Park Sang-ki, ein Gesetz herausgeben zu wollen, das den Handel mit Kryptowährungen in dem Land verbieten soll. Da es vonseiten der südkoreanischen Regierung starke Bedenken gegenüber digitalen Währungen gebe, bereite sein Ministerium ein solches Gesetz bereits vor. Dies geschehe in enger Abstimmung mit dem Finanzministerium sowie der koreanischen Regulierungsbehörde.

Im ersten Augenblick erinnern diese Vorgänge an die Situation in China im September vergangenen Jahres. Hatte die Regierung der Volksrepublik in Zusammenarbeit mit der chinesischen Zentralbank PBoC zunächst Initial Coin Offerings verboten, legte sie eine Woche später nach und kündigte zudem eine Schließung der in China ansässigen Krypto-Börsen an. Das ICO-Verbot nach chinesischem Vorbild machte sich auch Südkorea schnell zu eigen, nun scheint sich der ostasiatische Staat also auch über den zweiten Teil der „China-Bombe“ Gedanken zu machen.

Damals wie heute reagierte der Markt empfindlich auf die Meldung und färbte sich beinahe durchgängig rot. Jedoch fällt der Sturz heute bei Weitem nicht so extrem aus wie es noch im September gewesen ist. Fielen damals die Kurse reihenweise um 30-50 %, wodurch der Markt ein Drittel seines Kapitals einbüßte, ist der aktuelle Fall sehr moderat und hält sich in den meisten Fällen im einstelligen Minusbereich. Darüber hinaus kann man die heutige Marktkapitalisierung nicht mit der damaligen vergleichen, da sich seit September viel auf dem Krypto-Markt getan hat.

Nichtsdestotrotz bleibt Südkorea ein wichtiger Markt für Kryptowährungen, schätzungsweise bis zu 20 % des globalen Krypto-Handels werden in Korea abgewickelt, mit Bithumb oder Coinone sitzen weltweit agierende Exchanges auf der Halbinsel. Welchen Einfluss der südkoreanische Markt hat, musste unlängst Ripple schmerzhaft erfahren, dessen Kurs dramatisch eingebrochen war, nachdem das in Korea gehandelte Marktvolumen von Coinmarketcap aus der Berechnung genommen wurde.

Es mehren sich jedoch Zeichen, dass die angekündigte Regulierung sich als weniger schlimm herausstellen könnte, als sie jetzt medial aufgebauscht wird. Nicht nur erholen sich die Kurse aktuell wieder, sondern es stellt sich zudem die Frage, was die allgemeine Ankündigung eines Justizministers überhaupt konkret heißt. Im Gegensatz zu China ist Südkorea kein autokratisch regierter Einparteienstaat, sondern hat ein Parlament, welches Gesetze verabschiedet. Zudem scheint eine genaue Ausgestaltung des Gesetzes noch gar nicht zu existieren, weshalb noch nicht bekannt ist, wie eine mögliche Einschränkung des Handels mit Kryptowährungen überhaupt aussehen soll. Auch die Rolle des südkoreanischen Finanzministeriums scheint nicht ganz klar zu sein – lokale Medien berichten, dass Vertreter des Finanzministeriums die Vorschläge des Justizministers nicht unterstützen würden.  Bereits im Dezember lag die Option eines Krypto-Verbotes auf dem Tisch – es wurde sich jedoch dagegen entschieden.

Und schließlich scheint auch der Vergleich mit China gar nicht so angsteinflößend: Nach dem Verbot von Krypto-Börsen in der Volksrepublik siedelten sich die größten Exchanges in der benachbarten Sonderverwaltungszone Hongkong an, von wo aus der Handel von und mit Kryptowährungen wie gewohnt weiterfließen konnte. Jüngst sorgte gar ein Gerichtsurteil in China für Aufsehen, welches den Menschen in China das Recht zusprach, Kryptowährungen zu handeln. Grund genug also, auch den aktuellen Meldungen aus Südkorea gelassen entgegenzusehen.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: