Südkorea, Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?

Quelle: National Assembly Building February 16, 2013 in Seoul, KR. Completed in 1975, it serves as the National Assembly of the Republic of Korea via Shutterstock

Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?

Seit den frühen Morgenstunden des heutigen Donnerstags geht die Meldung um, dass die südkoreanische Regierung sich daran machen möchte, ein Gesetz zu verfassen, welches den Handel von Bitcoin und anderen Kryptowährungen verbieten soll. Wir haben uns genauer informiert und ordnen diese Meldungen ein.

>

Südkorea verbietet Bitcoin – so oder so ähnlich klang es heute von vielen verschiedenen Seiten. Anlass dazu war die Äußerung des südkoreanischen Justizministers Park Sang-ki, ein Gesetz herausgeben zu wollen, das den Handel mit Kryptowährungen in dem Land verbieten soll. Da es vonseiten der südkoreanischen Regierung starke Bedenken gegenüber digitalen Währungen gebe, bereite sein Ministerium ein solches Gesetz bereits vor. Dies geschehe in enger Abstimmung mit dem Finanzministerium sowie der koreanischen Regulierungsbehörde.

Im ersten Augenblick erinnern diese Vorgänge an die Situation in China im September vergangenen Jahres. Hatte die Regierung der Volksrepublik in Zusammenarbeit mit der chinesischen Zentralbank PBoC zunächst Initial Coin Offerings verboten, legte sie eine Woche später nach und kündigte zudem eine Schließung der in China ansässigen Krypto-Börsen an. Das ICO-Verbot nach chinesischem Vorbild machte sich auch Südkorea schnell zu eigen, nun scheint sich der ostasiatische Staat also auch über den zweiten Teil der „China-Bombe“ Gedanken zu machen.

Damals wie heute reagierte der Markt empfindlich auf die Meldung und färbte sich beinahe durchgängig rot. Jedoch fällt der Sturz heute bei Weitem nicht so extrem aus wie es noch im September gewesen ist. Fielen damals die Kurse reihenweise um 30-50 %, wodurch der Markt ein Drittel seines Kapitals einbüßte, ist der aktuelle Fall sehr moderat und hält sich in den meisten Fällen im einstelligen Minusbereich. Darüber hinaus kann man die heutige Marktkapitalisierung nicht mit der damaligen vergleichen, da sich seit September viel auf dem Krypto-Markt getan hat.


Südkorea, Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nichtsdestotrotz bleibt Südkorea ein wichtiger Markt für Kryptowährungen, schätzungsweise bis zu 20 % des globalen Krypto-Handels werden in Korea abgewickelt, mit Bithumb oder Coinone sitzen weltweit agierende Exchanges auf der Halbinsel. Welchen Einfluss der südkoreanische Markt hat, musste unlängst Ripple schmerzhaft erfahren, dessen Kurs dramatisch eingebrochen war, nachdem das in Korea gehandelte Marktvolumen von Coinmarketcap aus der Berechnung genommen wurde.

Es mehren sich jedoch Zeichen, dass die angekündigte Regulierung sich als weniger schlimm herausstellen könnte, als sie jetzt medial aufgebauscht wird. Nicht nur erholen sich die Kurse aktuell wieder, sondern es stellt sich zudem die Frage, was die allgemeine Ankündigung eines Justizministers überhaupt konkret heißt. Im Gegensatz zu China ist Südkorea kein autokratisch regierter Einparteienstaat, sondern hat ein Parlament, welches Gesetze verabschiedet. Zudem scheint eine genaue Ausgestaltung des Gesetzes noch gar nicht zu existieren, weshalb noch nicht bekannt ist, wie eine mögliche Einschränkung des Handels mit Kryptowährungen überhaupt aussehen soll. Auch die Rolle des südkoreanischen Finanzministeriums scheint nicht ganz klar zu sein – lokale Medien berichten, dass Vertreter des Finanzministeriums die Vorschläge des Justizministers nicht unterstützen würden.  Bereits im Dezember lag die Option eines Krypto-Verbotes auf dem Tisch – es wurde sich jedoch dagegen entschieden.

Und schließlich scheint auch der Vergleich mit China gar nicht so angsteinflößend: Nach dem Verbot von Krypto-Börsen in der Volksrepublik siedelten sich die größten Exchanges in der benachbarten Sonderverwaltungszone Hongkong an, von wo aus der Handel von und mit Kryptowährungen wie gewohnt weiterfließen konnte. Jüngst sorgte gar ein Gerichtsurteil in China für Aufsehen, welches den Menschen in China das Recht zusprach, Kryptowährungen zu handeln. Grund genug also, auch den aktuellen Meldungen aus Südkorea gelassen entgegenzusehen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea, Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Südkorea, Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?
Schweizer Börse SIX listet physisch besicherten Bitcoin ETP
Bitcoin

Ein weiteres börsengehandeltes Bitcoin-Produkt hat den schweizerischen Markt erreicht. Auf der Börse SIX kann ab sofort der physisch besicherte Bitcoin ETP von Wisdom gehandelt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Südkorea, Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Südkorea, Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?
Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Mining

Der Bitcoin-Mining-Markt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Während große Player aus China weltweit den Ton angeben, wird der Platz auf den hinteren Rängen zunehmend eng. Das jüngste Opfer der Marktkonsolidierung ist ein Unternehmen aus Kanada. Trotz staatlicher Förderung stellte Great North Data die eigene Schürfoperation ein.

Südkorea, Verwirrung um Südkorea – Kommt tatsächlich ein Bitcoin-Verbot?
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Angesagt

Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: